Start / News / Hoffnung auf besseres Bio in den USA

USA

Hoffnung auf besseres Bio in den USA

Offener Brief des NOSB an den Landwirtschaftsminister

Jahrelang war die Bio-Bewegung in den USA von Stillstand und den Interessen der Lebensmittelindustrie geprägt. Die Trump-Regierung hat jede Entwicklung blockiert, aber unter Biden gibt es nun neue Hoffnung. 40 ehemalige Mitglieder des National Organic Standards Board (NOSB), US-Beratungsgremium für Bio-Lebensmittel, haben sich gestern in einem offenen Brief an den Landwirtschaftsminister Tom Vilsack gewandt. Darin formulieren sie ihre Sorge über die Integrität des Nationalen Bio-Standards und das Vertrauen von Verbrauchern und Bio-Bauern.

Vielfach hätten sich die Bio-Standards von der ursprünglichen Intention des Organic Foods Production Acts (Gesetz über die ökologische Lebensmittelproduktion) entfernt, so kritisieren die Unterzeichner. Das Fehlen einer strengen Durchsetzung der bestehenden Standards habe außerdem zu gut dokumentierten Betrugsfällen geführt. Das US-Landwirtschaftsministerium (USDA) müsse deshalb endlich tätig werden, um das Vertrauen in das USDA-Bio-Siegel nicht zu verspielen.

Die Unterzeichner bitten den Landwirtschaftsminister, folgende NOSB-Empfehlungen umzusetzen:

1. das Verbot der hydroponischen Produktion im Bio-Programm. Hydroponik und Aeroponik könnten nicht als ökologische Anbaumethoden zertifiziert werden, da sie die Boden-Pflanzen-Ökologie ausschlössen, die für ökologische Anbausysteme charakteristisch ist. Seit 2014 ist die hydroponische Produktion entgegen der Empfehlung des NOSB im Bio-Programm erlaubt. Immer mehr große Player der Lebensmittelindustrie produzierten preiswerte Bio-Lebensmittel ohne Böden und setzen seriöse Biobauern unter Druck.

2. die Schlupflöcher in Bezug auf die Herkunft von Vieh schließen. Demnach müssten nach einer zwölf-monatigen Übergangszeit alle neuen Milchtiere eines bisher konventionellen Milchviehbestandes ab dem letzten Drittel der Trächtigkeit ökologisch gehalten werden. Einen entsprechenden Regelvorschlag veröffentlichte das USDA 2015, stellte ihn aber nie fertig.

3. die Organic Livestock und Poultry Practices (OLPP) (Praktiken zur ökologischen Tier- und Geflügelhaltung) umsetzen. Sie beinhalten eine umfassende Reihe von Tierschutzstandards, die von der großen Mehrheit der Bio-Landwirte, Unternehmen, Verbraucher und Interessenverbände unterstützt werde. Verabschiedet wurden sie bereits 2017, von der Trump-Regierung jedoch abgelehnt.

Dazu wird gefordert, die bestehenden Standards besser durchzusetzen:

1. das Pasture Compliance Program (Programm zur Einhaltung von Weidevorschriften). Es gebe öffentliche Beispiele dafür, dass große Betriebe mit intensiver Tierhaltung die Weideregel schlecht durchgesetzt hätten. Dies ziehe das öffentliche Vertrauen in das USDA-Bio-Siegel in Mitleidenschaft.

2. Maßnahmen gegen den Getreide-Betrug. Trotz erheblicher Mittel des Kongresses, um den Betrug mit importiertem, als biologisch zertifiziertem Getreide zu stoppen, seien bislang kaum regulatorische Maßnahmen dagegen ergriffen worden.

Das Nationale Bio-Programm könne nur gedeihen, wenn es auf öffentlichem Vertrauen aufbaut. Mit den Empfehlungen des NOSB sollen die grundlegenden, im Organic Foods Production Act festgelegten Ziele in Zukunft besser verwirklicht werden.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Ecocert-Gruppe erwirbt Certisys

Pioniere der Bio-Zertifizierung vereint

Die französische Ecocert-Gruppe, weltweit aktiv in der Zertifizierung von Bio-Produkten, erschließt sich durch die Integration von Certisys, belgischer Marktführer der Bio-Zertifizierung, den Benelux-Markt. Damit verfolgt sie ihre externe Wachstumsstrategie, etablierte, unabhängige Bio-Zertifizierer zu akquirieren und so ihre Position in Europa zu stärken.

28.04.2021mehr...
Stichwörter: USA, Tierhaltung, ökologische Tierhaltung, Standard, Landwirtschaft, Bio-Betrug, Zertifizierung, Ökologischer Landbau, International, Weidehaltung, Offener Brief, Hydrokultur, Bio-Zertifizierung, NOSB

Die Wüste lebt

Eosta, Square Roots und SpaceX wollen erst die Wüste und dann den Mars begrünen

Die Wüste lebt © Eosta

Eosta, ein europäischer Großhändler für Bio-Obst und -Gemüse, kooperiert mit dem berühmten Entrepreneur Elon Musk und seinem Bruder Kimbal. Deren Firmen SpaceX und Square Roots unterstützen Eosta dabei, in der Mojave-Wüste in Nevada eine experimentelle Anbaustelle für Obst und Gemüse zu errichten, wie sie auch auf dem Mars stehen könnte. Der Aufbau des Versuchsgeländes ist für das Jahr 2022 geplant, die Produkte sollen sowohl in den USA als auch in Europa verkauft werden.

01.04.2021mehr...
Stichwörter: USA, Tierhaltung, ökologische Tierhaltung, Standard, Landwirtschaft, Bio-Betrug, Zertifizierung, Ökologischer Landbau, International, Weidehaltung, Offener Brief, Hydrokultur, Bio-Zertifizierung, NOSB

Fleisch hat seinen Preis

Zweiter Donnerstag-Talk im bioPress Square & Fair Table, jede Woche ab 15 Uhr

Wie funktioniert artgerechte und nachhaltige Fleischerzeugung? Was sollte Bio-Fleisch kosten? Und wie lässt sich erreichen, dass das Geld auch bei den Erzeugern ankommt? Über Tierhaltung, den richtigen Fleisch-Preis und Wertschöpfungsketten sprachen Interessierte beim zweiten Donnerstag-Talk der bioPress.

15.03.2021mehr...
Stichwörter: USA, Tierhaltung, ökologische Tierhaltung, Standard, Landwirtschaft, Bio-Betrug, Zertifizierung, Ökologischer Landbau, International, Weidehaltung, Offener Brief, Hydrokultur, Bio-Zertifizierung, NOSB

Brandenburger Bio-Ei GmbH gegründet

Neue Bio-Erzeugergemeinschaft für mobile Legehennenhaltung

11.02.2021mehr...
Stichwörter: USA, Tierhaltung, ökologische Tierhaltung, Standard, Landwirtschaft, Bio-Betrug, Zertifizierung, Ökologischer Landbau, International, Weidehaltung, Offener Brief, Hydrokultur, Bio-Zertifizierung, NOSB

BÖLW droht Klöckner mit Ausstieg

Die Beschlüsse der Borchert-Kommission würden nicht umgesetzt

26.01.2021mehr...
Stichwörter: USA, Tierhaltung, ökologische Tierhaltung, Standard, Landwirtschaft, Bio-Betrug, Zertifizierung, Ökologischer Landbau, International, Weidehaltung, Offener Brief, Hydrokultur, Bio-Zertifizierung, NOSB

Ebeling Logistik ist jetzt Bio

07.08.2019mehr...
Stichwörter: USA, Tierhaltung, ökologische Tierhaltung, Standard, Landwirtschaft, Bio-Betrug, Zertifizierung, Ökologischer Landbau, International, Weidehaltung, Offener Brief, Hydrokultur, Bio-Zertifizierung, NOSB