Start / News / Niedriger Kakaopreis bedroht ivorische Produzenten

Kakao

Niedriger Kakaopreis bedroht ivorische Produzenten

Die Preisschwankungen für Kakaobohnen bringen Bäuerinnen und Bauern wieder einmal in Not

Niedriger Kakaopreis bedroht ivorische Produzenten © Chris Terry | Fairtrade
Kakaobäuerin in der Elfenbeinküste: Getrübte Zukunftsaussichten. Bild: Chris Terry | Fairtrade.

Bemühungen, den Erlös für die Exportware stabil zu halten, scheitern immer wieder am periodischen Überangebot. Wegen ihm hat die Elfenbeinküste den Kakaopreis im Land um 25 Prozent gesenkt. Die Folgen tragen die Produzierenden. Laut TransFair e.V. bekommen sie weniger Geld, gleichzeitig werden sie mit steigenden Logistikkosten konfrontiert.

Der Preisverfall bringt viele Kakaoproduzenten an den Rand des Ruins. Immerhin: Durch Fairtrade erhalten zertifizierten Kakaobäuerinnen und -bauern nach wie vor einen stabilen Mindesterlös. Wenn sie relevante Mengen an Fairtrade-Kakao verkaufen, halten sich die Auswirkungen der Preissenkung in Grenzen. Doch Dieter Overath von TransFair e.V. (Fairtrade Deutschland) sorgt sich um jene Erzeuger, die noch nicht dem Fairtrade-System angeschlossen sind.

Zum Hintergrund: Mit einem Anteil von rund 40 Prozent am Weltmarkt gehört die Elfenbeinküste neben Ghana zu den bedeutendsten kakaoproduzierenden Ländern der Welt. Jeder fünfte Ivorer lebt vom Kakao, der mit rund 15 Prozent zum Bruttosozialprodukt beiträgt. Die staatliche Vermarktungsplattform, der Conseil Café Cacao, regelt den nationalen Kakaomarkt und zahlt eigentlich den Bäuerinnen und Bauern einen Mindestpreis, der sich am Weltmarktpreis orientiert. Trotzdem kommt es immer wieder zu erhebliche Preisschwankungen. Grund hierfür sind unter anderem Initiativen, die das Einkommen der Kakaobauernfamilien über Produktivitätssteigerungen erhöhen wollen. Was positiv klingt, hat eine negative Seite: Sobald es ein Überangebot an Kakao gibt, fällt sein Preis. So hatte die Conseil Café Cacao bereits 2017 den staatlich garantierten Kakaopreis um 30 Prozent gesenkt.

 „Es ist Zeit, die Menschen in den Fokus zu rücken und zu erkennen, dass eine Preisspirale nach unten verheerende Folgen für Westafrika mit sich bringt“, betont Overath. Weiter sagt er: „Wir fordern die Kakaoverarbeiter dazu auf, weiterhin den höheren Preis zu bezahlen. Die ivorischen Behörden sollten zudem die Maßnahme zurücknehmen – zum Wohle der eigenen Landbevölkerung.“


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Impact Diaries lassen Kakaobauern zu Wort kommen

Neue Online-Plattform zeigt Einkommensprojekte von Fairtrade Deutschland

Impact Diaries lassen Kakaobauern zu Wort kommen © Dennis Nipha | fairpicture

Am 11. Juni startete Transfair die neue Plattform ‚Impact Diaries‘, auf der Projekte für existenzsichernde Einkommen vorgestellt werden. In kurzen selbstgedrehten Videotagebüchern berichten Produzenten aus Ghana authentisch über die Auswirkungen und Veränderungen vor Ort. Schirmherrin des Projektes ist Schauspielerin Emilia Schüle.

14.06.2021mehr...
Stichwörter: Kakao, Agrar-Export, Kakaoanbau, TransFair

Neuer Kakao-Plus-Preis bei GEPA

Mindestpreis für Bio-Rohkakao auf 3.500 US-Dollar pro Tonne erhöht

Neuer Kakao-Plus-Preis bei GEPA © GEPA – The Fair Trade Company / C. Nusch

Anlässlich des ‚Welttags gegen Kinderarbeit‘ am 12. Juni hat die GEPA ihren Mindestpreis für Bio-Rohkakao auf 3.500 US-Dollar pro Tonne angehoben. Darin sind 240 US-Dollar Fairtrade-Prämie und 300 US-Dollar Bio-Prämie enthalten. Durchschnittlich zahle der Fairtrade-Pionier sogar rund 3.700 US-Dollar und liege damit 25,9 Prozent über dem Fairtrade-Mindestpreis und 56,1 Prozent über dem Kakao-Weltmarktpreis von 2020.

11.06.2021mehr...
Stichwörter: Kakao, Agrar-Export, Kakaoanbau, TransFair

Millot 74% – Kuvertüre aus Madagaskar

Neue Bio Grand Cru Kuvertüre von Valrhona

Millot 74% – Kuvertüre aus Madagaskar

Die neue Kuvertüre ‚Millot 74%‘ des französischen Kakaoverarbeiters Valrhona kommt mit nur drei Zutaten aus: Kakao, Kakaobutter und Rohrzucker. Dabei stammt der gesamte Kakao von der Plantage Millot in Madagaskar. Geschmacklich überzeuge die Kuvertüre mit ihren 74 Prozent Kakao mit einem besonders fruchtigen, bitteren Aroma sowie einer intensiven Säure.

05.05.2021mehr...
Stichwörter: Kakao, Agrar-Export, Kakaoanbau, TransFair