Start / Business / Themen / Gesellschaft / Impact Diaries lassen Kakaobauern zu Wort kommen

Fairer Handel

Impact Diaries lassen Kakaobauern zu Wort kommen

Neue Online-Plattform zeigt Einkommensprojekte von Fairtrade Deutschland

Impact Diaries lassen Kakaobauern zu Wort kommen © Dennis Nipha | fairpicture
George Ansah, Kakaobauer der Fairtrade-Kooperative Fanteakwa in Ghana, dreht ein Video für die 'Impact Diaries'

Am 11. Juni startete Transfair die neue Plattform ‚Impact Diaries‘, auf der Projekte für existenzsichernde Einkommen vorgestellt werden. In kurzen selbstgedrehten Videotagebüchern berichten Produzenten aus Ghana authentisch über die Auswirkungen und Veränderungen vor Ort. Schirmherrin des Projektes ist Schauspielerin Emilia Schüle.

2017 hat Fairtrade eine eigene Strategie für existenzsichernde Einkommen und Löhne verabschiedet. Sie soll die Produzenten in die Lage versetzen, ihre Kinder in die Schule zu schicken, sich ganzjährig von nahrhaften Lebensmitteln zu ernähren, Ersparnisse für unerwartete Rückschläge anzulegen und sich im Alter in Würde zur Ruhe setzen zu können.

Dazu wurden bereits in der Côte d’Ivoire und in Ghana Daten zur Einkommenssituation im Kakaosektor erhoben. Im Herbst 2019 startete in Zusammenarbeit mit dem Bundesentwicklungsministerium (BMZ) und der Rewe Group ein Pilotprojekt für existenzsichernde Einkommen.

Den Produzenten der Kooperative Fanteakwa in Ghana, die die Kakaobohnen für Rewes neue Eigenmarkenschokolade ‚Very Fair‘ anbauen, zahlt Rewe zusätzlich zum Fairtrade-Mindestpreis einen finanziellen Aufschlag. Insgesamt erhalten sie so den ‚Fairtrade Referenzpreis für existenzsichernde Einkommen‘ (FLIRP), den zukünftig auch andere Fairtrade-Partner anstelle des Mindestpreises bezahlen sollen.

Mit der neuen Online-Plattform ‚Impact Diaries‘ will Fairtrade nun zeigen, welchen Einfluss das Projekt auf das Leben der Produzenten hat. In selbst gedrehten Handyvideos erzählen Mina Antiwaa, Bismark Domena und George Ansah von Fanteakwa über die Ergebnisse und Herausforderungen des Projektes und nehmen die Zuschauer mit in ihren Alltag als Kakaobauern. Dazu gibt es eine Webdokumentation, in der Fußballprofi Neven Subotić und Emilia Schüle der Frage nachgehen, was Kakaobauern für ein besseres Leben brauchen. Weitere Einkommensprojekte sollen folgen und auf der Plattform vorgestellt werden.

„Die Impact Diaries folgen dem Grundprinzip von Fairtrade: Menschen im globalen Süden kommen selbst zu Wort. Dadurch gewähren sie so authentische Einblicke wie nie zuvor“, sagt Claudia Brück, Vorständin Kommunikation und Politik bei Fairtrade Deutschland. „Die Videos zeigen, die Anstrengungen, die es braucht, um die Einkommenssituation im Kakaosektor zu verbessern. Sie zeigen aber auch deutlich, dass sich etwas bewegt und wie wichtig ein ganzheitlicher Ansatz ist.“


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Neuer Kakao-Plus-Preis bei GEPA

Mindestpreis für Bio-Rohkakao auf 3.500 US-Dollar pro Tonne erhöht

Neuer Kakao-Plus-Preis bei GEPA © GEPA – The Fair Trade Company / C. Nusch

Anlässlich des ‚Welttags gegen Kinderarbeit‘ am 12. Juni hat die GEPA ihren Mindestpreis für Bio-Rohkakao auf 3.500 US-Dollar pro Tonne angehoben. Darin sind 240 US-Dollar Fairtrade-Prämie und 300 US-Dollar Bio-Prämie enthalten. Durchschnittlich zahle der Fairtrade-Pionier sogar rund 3.700 US-Dollar und liege damit 25,9 Prozent über dem Fairtrade-Mindestpreis und 56,1 Prozent über dem Kakao-Weltmarktpreis von 2020.

11.06.2021mehr...
Stichwörter: Fairtrade, Projekte, Kakao, Kakaoanbau, TransFair, Fairer Handel, Online-Plattform, Existenzsicherung, Einkommen, Ghana

Niedriger Kakaopreis bedroht ivorische Produzenten

Die Preisschwankungen für Kakaobohnen bringen Bäuerinnen und Bauern wieder einmal in Not

Niedriger Kakaopreis bedroht ivorische Produzenten © Chris Terry | Fairtrade

Bemühungen, den Erlös für die Exportware stabil zu halten, scheitern immer wieder am periodischen Überangebot. Wegen ihm hat die Elfenbeinküste den Kakaopreis im Land um 25 Prozent gesenkt. Die Folgen tragen die Produzierenden. Laut TransFair e.V. bekommen sie weniger Geld, gleichzeitig werden sie mit steigenden Logistikkosten konfrontiert.

16.04.2021mehr...
Stichwörter: Fairtrade, Projekte, Kakao, Kakaoanbau, TransFair, Fairer Handel, Online-Plattform, Existenzsicherung, Einkommen, Ghana

Wissensplattform fördert den Anbau von Leguminosen in Europa

Legume Hub will Eiweißpflanzen-Community stärken

Wissensplattform fördert den Anbau von Leguminosen in Europa © Universität Helsinki/Katarina Lönnström

Europa hat eine neue Wissensplattform für Leguminosen: den European Legume Hub. Am 1. Juli ist die Webseite online gegangen, um den regionalen Anbau von Eiweißpflanzen wie Sojabohnen, Erbsen und Bohnen zu fördern. Dafür sollen Experten aus Forschung und Praxis ihr Wissen teilen und sich vernetzen.

27.07.2021mehr...
Stichwörter: Fairtrade, Projekte, Kakao, Kakaoanbau, TransFair, Fairer Handel, Online-Plattform, Existenzsicherung, Einkommen, Ghana

Ernährung und Lieferketten sicherstellen

Das Hilfswerk Misereor stellte Lösungen für die Ernährungssicherung und resiliente Lieferketten vor

28.05.2021mehr...
Stichwörter: Fairtrade, Projekte, Kakao, Kakaoanbau, TransFair, Fairer Handel, Online-Plattform, Existenzsicherung, Einkommen, Ghana

Millot 74% – Kuvertüre aus Madagaskar

Neue Bio Grand Cru Kuvertüre von Valrhona

05.05.2021mehr...
Stichwörter: Fairtrade, Projekte, Kakao, Kakaoanbau, TransFair, Fairer Handel, Online-Plattform, Existenzsicherung, Einkommen, Ghana

Importiertes Elend

Das Forum Fairer Handel will ein konsequenteres Lieferkettengesetz

22.04.2021mehr...
Stichwörter: Fairtrade, Projekte, Kakao, Kakaoanbau, TransFair, Fairer Handel, Online-Plattform, Existenzsicherung, Einkommen, Ghana