Start / Business / Themen / Events / Nachhaltiger Umbau des Lebensmittelsystems

Agrarpolitik

Nachhaltiger Umbau des Lebensmittelsystems

Experten diskutieren über Farm-to-Fork-Strategie

Die EU-Kommission hat mit der Farm-to-Fork-Strategie positive Signale zum nachhaltigen Umbau der Land- und Ernährungswirtschaft gesendet. Welche Potenziale stecken in der Strategie und was fehlt ihr? Über wahre Preise, Leistungssubventionen und den Nutri-Score sprachen Experten heute in einer Web-Veranstaltung der Europa-Grünen.

EU-Kommissarin Sabine Jülicher stellte die umfangreiche Farm-to-Fork-Strategie von der Außer-Haus-Verpflegung über Pestizide bis hin zur Vermeidung von Lebensmittelverschwendung vor. Dabei betonte sie, die Strategie verstehe sich erst als Anfang und nicht als Ende des Transformationsprozesses. Eine Evaluierung sei bereits für 2023 vorgesehen.

Alexander Beck, Vorstand der Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller (AöL), begrüßte, dass mit der Farm-to-Fork-Strategie ganzheitlich ein faires, gesundes und umweltfreundliches Lebensmittelsystem angestrebt werde. Der Maßnahmenkatalog reiche jedoch für eine solche Transformation des Lebensmittelsystems noch nicht aus.

Labeln – aber richtig

Für eine tatsächliche Umstellung sei es entscheidend, dass die Preise die ökologische und gesundheitliche Wahrheit sagen. Auch gelte es, ein Ordnungsrecht zu schaffen, das den Bedürfnissen kleiner und mittelständischer Unternehmen entspräche, um das Metzgereien- und Bäckereiensterben zu stoppen. Um die Ernährungskompetenz der Bürger zu stärken, müsse vermehrt in Bildung und Kommunikation investiert werden. Außerdem dürfe die Kennzeichnung von Lebensmitteln nicht über einen Nutri-Score erfolgen, der ein Glas Cola besser als den frisch gepressten Apfelsaft bewerte.

Auch Europa-Abgeordnete Sarah Wiener betonte die Wichtigkeit des Labellings für ein verbessertes Lebensmittelsystem. Den Nutri-Score hält sie für einen guten Ansatz, der aber optimiert werden müsse: so sollte der Verarbeitungsgrad mit eingebunden sein und Zusatzstoffe sollten negativ bewertet werden. Wie Sabine Jülicher offenbarte, prüfe die Kommission aktuell verschiedene Systeme auf ihre Tauglichkeit für ein verpflichtendes Nährwertkennzeichen. Ausschlaggebend sei dabei, was der Verbraucher schnell erkenne und was ihn zu einer möglichst nachhaltigen Entscheidung bewege.

Leistung vor Fläche

Agrarwissenschaftler Prof. Harald Grethe verglich Farm-to-Fork mit einer Giraffe: „Der Kopf guckt in die eine Richtung, die Füße laufen in die andere.“ So sei die Strategie leider weit entfernt von den handelnden Akteuren und es komme bisher nicht viel davon in der Praxis an.

Auch Martin Häusling, agrarpolitischer Sprecher der Grünen im Europäischen Parlament, bemängelte, bei der GAP gehe alles genauso weiter wie bisher. Hektare zu subventionieren sei die uneffektivste Gestaltung, die man machen könnte. Zudem sollte man auch die Handelspolitik überdenken und die Bauern vor Freihandelsabkommen schützen. Was die wahren Preise anginge, so wage man es bisher nicht, sich mit der Industrie anzulegen. Aus den Billigpreisen resultiere mitunter auch das Problem der Lebensmittelverschwendung.

„Es ist keine Leistung, Fläche zu haben“, stimmte Harald Grethe dem Vorwurf der Flächensubventionen zu. Allerdings brauche es gar keine großen Freihandelsabkommen – unsere Märkte seien weitgehend offen. Und so würden auch „wahre Preise“ in den nächsten Jahren nicht verwirklicht, sondern die Preise weiterhin überwiegend vom Weltmarkt dirigiert werden. „Wir wollen immer mehr – die Märkte zahlen es aber nicht.“ Deshalb müsse die Agrarpolitik hier ansetzen und Umweltleistungen in der Landwirtschaft entsprechend entlohnen. Für die Öko-Regelungen sollten dafür nicht (wie diskutiert) 20 oder 30, sondern besser 50 Prozent der Mittel der ersten GAP-Säule aufgewendet werden.

Lena Renner


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Bioland warnt vor einer rückwärtsgewandten GAP

Trilogverhandlungen zur Gemeinsamen Europäischen Agrarpolitik gestartet

Am 10. November 2020 starteten die Trilogverhandlungen zur Gemeinsamen Europäischen Agrarpolitik GAP. Nachdem EU-Kommission, EU-Parlament und EU-Rat ihre Vorschläge vorgelegt haben, erfolgt nun die Abstimmung zwischen den drei Institutionen. Die EU-Kommission ist über Exekutiv-Vizepräsident Frans Timmermans und EU-Landwirtschaftskommissar Janusz Wojciechowski vertreten.

12.11.2020mehr...
Stichwörter: EU-Kommission, Agrarpolitik, AöL, GAP Gemeinsame EU-Agrarpolitik, EU-Parlament, Green Deal, Farm-to-Fork-Strategie, GAP

Freiwillige Selbstverpflichtung gescheitert

Europa muss Reduktion von Pestiziden und Düngemitteln, ein Detox-Programm und mehr Regionalität zur Pflicht machen

Freiwillige Selbstverpflichtung gescheitert

Die Verbände der nachhaltigen Wirtschaft UnternehmensGrün und die Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller (AöL) sehen das Prinzip der freiwilligen Selbstverpflichtung als gescheitert an. Auch wenn Europa mit dem #GreenDeal und der ‚Vom Hof auf den Tisch‘-Strategie neue Maßstäbe setze, könnten Klimaschutz und der Erhalt der Biodiversität nur gewinnen, wenn die Strategien in den Mitgliedsstaaten verpflichtend und gleich gewichtet umgesetzt würden.

01.07.2020mehr...
Stichwörter: EU-Kommission, Agrarpolitik, AöL, GAP Gemeinsame EU-Agrarpolitik, EU-Parlament, Green Deal, Farm-to-Fork-Strategie, GAP

GAP auf dem Prüfstand

Experten plädieren für Einbindung des Green Deals

In einer Web-Veranstaltung der Europa-Grünen nahmen Politiker und Wissenschaftler gestern die EU-Agrarreform unter die Lupe. Mit Blick auf den bislang vernachlässigten Klima- und Biodiversitätsschutz warben sie für eine vorbehaltlose Einbindung des Green Deals in die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP).

29.01.2021mehr...
Stichwörter: EU-Kommission, Agrarpolitik, AöL, GAP Gemeinsame EU-Agrarpolitik, EU-Parlament, Green Deal, Farm-to-Fork-Strategie, GAP


GAP-Entscheidungen in Brüssel stehen an

Naturland sieht drohenden Stillstand statt ökologischem Umbau

16.10.2020mehr...
Stichwörter: EU-Kommission, Agrarpolitik, AöL, GAP Gemeinsame EU-Agrarpolitik, EU-Parlament, Green Deal, Farm-to-Fork-Strategie, GAP

Green Deal oder Green Washing?

25.01.2021mehr...
Stichwörter: EU-Kommission, Agrarpolitik, AöL, GAP Gemeinsame EU-Agrarpolitik, EU-Parlament, Green Deal, Farm-to-Fork-Strategie, GAP