Start / News / Ökologie / Mit Bio besser durch die Krise

Nachhaltigkeit

Mit Bio besser durch die Krise

Peruanische Biobauern profitieren von einem umfassenden Nachhaltigkeitsansatz

Mit Bio besser durch die Krise © Eosta BV

Für das niederländische Bio-Handelshaus Eosta ist Peru ein bedeutender Lieferant für Passionsfrüchte, Mangos und Ingwer geworden. Gegenwärtig ist Peru jedoch auch das Land mit den meisten Corona-Toten weltweit, gemessen an der Bevölkerungszahl. Darunter litten die Handelsbeziehungen bisher aber nicht. „Die Geschäfte gehen so gut wie nie“, sagt Eosta-CEO Volkert Engelsman. Zu tun habe das mit dem umfassenden Nachhaltigkeitsansatz der peruanischen Biobauern wie Jan Bernard.

Bei ProNatur, dem Landwirtschaftsbetrieb von Jan Bernard, arbeiten einige hundert Angestellte. Aus der Belegschaft ist bisher niemand erkrankt – und das im Corona-Brennpunkt Peru. Volkert Engelsman meint dazu: „Es fällt auf, dass es gerade in diesen Zeiten bestens bei Jan Bernard läuft. Der Grund dafür liegt in seiner konsequenten Nachhaltigkeitspolitik. Das reicht von robusten Böden über einen vitalen Regenwald bis hin zur Gesundheitsfürsorge für seine Mitarbeiter. Jan hat Schulen gestiftet, eine Kinderbetreuung eingerichtet und sorgt für gute medizinische Betreuung.“

So würden alle Mitarbeiter mit Mund-Nase-Schutz ausgestattet und mit immun-stärkenden Cocktails aus Bio-Ingwer und Orange versorgt. „Pro Natur ist wirklich ein sicherer Hafen für viele Arbeitnehmer im Umkreis von Moyobamba“, sagt Volkert Engelsman. Dort sorge man nicht nur für Schulbildung und Kinderbetreuung, sondern setze sich auch gegen Wasserverschmutzung ein.

Die Kleinsterzeuger in der Gegend stammen zum Teil von den Aguaruna und Huambisa ab – indigenen Minderheiten aus den Amazonasgebieten, die sich allmählich in die peruanische Gesellschaft eingegliedert haben. ProNatur ermutigt sie zum Anbau einer breiten Produktpalette. Neben einer Vielzahl exotischer Früchte bauen sie auch Kaffee im Anden-Hochland an. Für den Eigenbedarf wachsen auf ihren Feldern zudem Bohnen, Erbsen, Bananen, Maniok und mehr und sorgen so für eine abwechslungsreiche Ernährung. Gerade in Krisenzeiten beweise ein ganzheitlicher Ansatz wie dieser seinen Nutzen.

[ Artikel drucken ]


Das könnte Sie auch interessieren

Resilienz durch Fairtrade

Neue Studie bestätigt bessere Widerstandsfähigkeit während Corona

Resilienz durch Fairtrade © Àngela Ponce/Fairtrade/Fairpicture

Stabile Preise, besserer Zugang zu Krediten und mehr finanzielle Stabilität haben die Widerstandsfähigkeit von Fairtrade-zertifizierten Organisationen in Zeiten der Covid-19-Pandemie deutlich erhöht, so das Ergebnis einer jetzt veröffentlichten Studie. Fairtrade-Organisationen war es so möglich, die globale Krise besser zu überstehen und die Auswirkungen auf ihre Mitglieder und Beschäftigten zu verringern.

19.10.2022mehr...
Stichwörter: Peru, Eosta, Nachhaltigkeit, Kleinbauern, Corona-Krise

Nachhaltigkeit in einer erschütterten Weltordnung

Global Goals Yearbook 2022 beleuchtet Globalisierungskrise

Die Zukunft ist ‚VUCA‘ – volatil, unsicher, komplex und mehrdeutig. Wie sollte unter diesen Bedingungen das nächste Handelssystem aussehen? Und was geschieht mit den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung? Das Global Goals Yearbook 2022 geht der Frage nach, wie die Globalisierung neu justiert und nachhaltig ausgerichtet werden kann.

04.10.2022mehr...
Stichwörter: Peru, Eosta, Nachhaltigkeit, Kleinbauern, Corona-Krise

Bio-Milchmarkt nachhaltig und gut aufgestellt

Positive Erzeugerpreisentwicklung sei wahrscheinlich

Mainz, 23. April 2020 | Der aufgrund der Corona-Pandemie eingebrochene Export stelle insbesondere Beteiligte im konventionellen Milchmarkt vor große Herausforderungen. Bioland-Präsident Jan Plagge sieht den Bio-Milchmarkt im Vorteil und fordert eine sozial-ökologische Transformation.

23.04.2020mehr...
Stichwörter: Peru, Eosta, Nachhaltigkeit, Kleinbauern, Corona-Krise