Start / News / Bio-Milchmarkt nachhaltig und gut aufgestellt

Milchwirtschaft

Bio-Milchmarkt nachhaltig und gut aufgestellt

Positive Erzeugerpreisentwicklung sei wahrscheinlich

Mainz, 23. April 2020 | Der aufgrund der Corona-Pandemie eingebrochene Export stelle insbesondere Beteiligte im konventionellen Milchmarkt vor große Herausforderungen. Bioland-Präsident Jan Plagge sieht den Bio-Milchmarkt im Vorteil und fordert eine sozial-ökologische Transformation.

Für Jan Plagge offenbart sich in der aktuellen Situation erneut das Ungleichgewicht im konventionellen Markt: Viele der Warenströme dort verliefen international und mit einem Exportanteil von bis zu 50 Prozent ständen diese Wertschöpfungsketten besonders unter Druck.

Setze man auf kostenoptimierte Rohstoffproduktion für internationale Märkte, seien zwar die Chancen und Risiken für Gewinne und Verluste deutlich höher, als in regionalen Wirtschaftskreisläufen. Aber die einzelnen Lieferbetriebe seien auch großen Abhängigkeiten ausgesetzt und hätten wenig eigene Gestaltungsmöglichkeiten. Geforderte Umwelt-, Klima-, und Tierschutzstandards stellten dann primär Wettbewerbsnachteile dar. Um die Landwirtschaft der Zukunft zu gestalten, brauche es stabilere und nachhaltigere Systeme.

Die Bio-Branche zehre nun von ihren weitgehend regionalen Strukturen und ihren nachhaltigen Wertschöpfungsketten. Die Nachfrage nach heimischen Bioprodukten nehme in der Krise weiter zu. Da zusätzlich wegen der anhaltenden Trockenheit das Biomilch-Angebot der heimischen Lieferanten eher knapp sei, spreche weiterhin alles für eine stabile Erzeugerpreisentwicklung.

Jetzt müssten nach Jan Plagge auch die Weichen für eine nachhaltige Zukunft gestellt werden: „Der Ökolandbau setzt daher auf einen Umbau sowohl in der Produktion als auch im Hinblick auf lokale Märkte. Doch um damit faire, kostendeckende Preise zu erwirtschaften muss auf allen Ebenen ein Umstellen im Kopf stattfinden, vom Verbraucher, über den Händler und die Verarbeiter hin zu den Erzeugern. Gemeinsam können wir den Bio-Milchmarkt verantwortungsvoll gestalten. Wir müssen jetzt nationale Umweltstrategien, die Gemeinsame Europäische Agrarpolitik sowie die Farm-to-Fork Strategie und den Green New Deal nutzen und eine schnellere sozial-ökologische Transformation gestalten. Nur so können wir künftigen Krisen vorbeugen und die Landwirtschaft in all ihren Facetten resilienter gestalten. Davon profitieren am Ende wir alle!“


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Klimaschutz in der Eierindustrie

FiBL-Studie zeigt Einsparpotenzial von regionalem Soja

Klimaschutz in der Eierindustrie © Geflügelhof Teichweiden

Rund um die Hälfte CO2 kann durch die Fütterung von regional zertifiziertem Donau Soja im Vergleich zum deutschen Durchschnitts-Ei reduziert werden: Es fallen damit nur noch 1,4 statt 2,9 Kilogramm CO2 pro Kilogramm Ei an. Das hat eine Studie des Forschungsinstituts für biologischen Landbau (FiBL) für den Thüringer Geflügelhof Teichweiden ergeben.

18.03.2022mehr...
Stichwörter: Bioland, Nachhaltigkeit, Regionalität, Milchwirtschaft, Bio-Erzeuger, Corona-Krise

Tierwohl, Humus, Klimaschutz

Bioland-Podiumsdiskussion über Wege in eine nachhaltigere Landwirtschaft

Tierwohl, Humus, Klimaschutz

Wie relevant ist Carbon Farming für mehr Klimaschutz in der Landwirtschaft? Was muss sich in der Tierhaltung ändern? Und welche Blockaden hindern Landwirte an der Umstellung auf Bio? In einer digitalen Podiumsdiskussion diskutierte der Anbauverband Bioland heute mit Experten aktuelle Themen in Landwirtschaft und Ökolandbau und ging auf Fragen von Pressevertretern ein.

28.01.2022mehr...
Stichwörter: Bioland, Nachhaltigkeit, Regionalität, Milchwirtschaft, Bio-Erzeuger, Corona-Krise

Rheinsberger Preussenquelle ist klimapositiv

Brandenburger Mineralwasser-Unternehmen überkompensiert CO2-Emissionen

Rheinsberger Preussenquelle ist klimapositiv

Die Rheinsberger Preussenquelle GmbH wirtschaftet seit kurzem klimapositiv. Alle CO2-Emissionen, die das Unternehmen nicht vermeiden kann, werden durch heimischen Öko-Landbau überkompensiert. Das beziehe sich nicht nur auf die Produktion, sondern auf den gesamten Produktzyklus bis zur Rückführung des Leerguts nach Rheinsberg. Maximal 300 Kilometer wird das Bio-Mineralwasser ausgeliefert.

19.11.2021mehr...
Stichwörter: Bioland, Nachhaltigkeit, Regionalität, Milchwirtschaft, Bio-Erzeuger, Corona-Krise



Klimafreundliches Schweinefleisch

FiBL-Studie zeigt, wie die BESH mit Donausoja CO2 einspart

25.06.2021mehr...
Stichwörter: Bioland, Nachhaltigkeit, Regionalität, Milchwirtschaft, Bio-Erzeuger, Corona-Krise