Start / News / Was wirklich dick macht

Ernährungsstudie

Was wirklich dick macht

Studie identifiziert Risiko-Nahrungsmittel und besonders gefährdete Personengruppen

Eine Studie des Kompetenzzentrums für Ernährung (KErn) über Ernährungsrisiken und deren Kontext bringt grundsätzliche Forschungsergebnisse auf einen Punkt. Danach ernähren sich Frauen vergleichsweise gesünder, jüngere Menschen und solche mit hoher Bildung. Wer stark übergewichtig ist, der habe es in unserer Gesellschaft schwer. Und dick machen vor allem gesüßte Getränke, Bier, Fleisch und Wurst.

Dies sind die Haupterkenntnisse aus der Studie ‚Identifikation von Ernährungsrisiken und –kontexten‘, gestartet vom Kompetenzzentrum für Ernährung (KErn) in 2016. Durchgeführt wurde sie von Dr. Sebastian Mader und seinen Mitarbeitern vom Institut für Soziologie der Universität Bern im Rahmen des Projekts ‚Ernährungsverhalten in Bayern und seine Folgekosten‘.

Nach den Ergebnissen werde der Body Mass Index (BMI) gesenkt durch eine gesunde Ernährung, welche sich etwa an den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) orientiert, sowie den Verzehr von Nüssen. Gesüßte Getränke, Bier, Fleisch und Wurst zu sich zu nehmen, erhöhe den BMI substanziell.

Für eine gelungene Ernährungspolitik empfiehlt die Studie, den Fokus auf gefährdete Zielgruppen zu legen. Wahrscheinlich wirksame Maßnahmen seien nach neueren Untersuchungen die Besteuerung von ungesunden Lebensmitteln und striktere Regeln für deren Bewerbung. Es würden sich zusätzlich zu Ernährungsbildung und Informationskampagnen konkrete Maßnahmen empfehlen, die gesundes Ernährungsverhalten ‚anstupsen‘ könnten: Etwa die prominente Platzierung gesunder Lebensmittel in Kantinen oder Supermärkten. Auch die Einführung obligatorischer Verpflegungsstandards in der Gemeinschaftsverpflegung, angefangen von Kindertagesstätten bis zu Hochschulen und Firmenkantinen, könne sich laut der Studie positiv auf die Ernährung des Einzelnen auswirken – unabhängig von Bildungshintergrund und Einkommen.

Die Ergebnisse der Studie sind in dem aktuell veröffentlichten wissenschaftlichen Artikel ‚Healthy nutrition in Germany: a survey analysis of social causes, obesity and socioeconomic status‘ präsentiert.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Schlechte Noten für die Ernährungskompetenz der Deutschen

AOK und GRÜNE fordern verbindlichere Ernährungspolitik

Eine aktuelle Studie des AOK-Bundesverbandes zeigt, dass mehr als die Hälfte der Bundesbürger (53,7 Prozent) über eine problematische oder nicht angemessene Ernährungskompetenz (Food Literacy) verfügen. Besonders schlecht schnitten Männer, jüngere Menschen und solche mit geringerem Bildungsniveau ab.

19.06.2020mehr...
Stichwörter: Ernährung, Studie, Übergewicht, Ernährungspolitik, Ernährungsstudie

Fleischersatz auf Pflanzenbasis besitzt die beste Umweltbilanz

Das Umweltbundesamt hat in der Studie ‚Fleisch der Zukunft‘ die Auswirkungen von Fleischersatzprodukten auf Umwelt und Gesundheit und ihre Zukunftsperspektiven untersucht. Fleischersatz auf pflanzlicher Basis, zum Beispiel aus Soja, Weizen, oder Erbsen, schneide aus Umweltsicht am besten ab, etwas schlechter Fleischersatz auf Insektenbasis. In-Vitro-Fleisch ist noch nicht am Markt verfügbar, sodass die Umweltauswirkungen schwer abzuschätzen sind.

08.07.2020mehr...
Stichwörter: Ernährung, Studie, Übergewicht, Ernährungspolitik, Ernährungsstudie

Ernährungsreport 2020 vorgestellt

BÖLW und WWF mit herber Kritik an der Ernährungspolitik

Jedes Jahr beleuchtet die Bundesregierung in ihrem Ernährungsreport die aktuellen Ess- und Einkaufsgewohnheiten der Deutschen. In diesem Jahr wurde der Report durch die Zusatzbefragung ‚Ernährung in der Corona-Krise‘ ergänzt. Nach Bundesministerin Klöckner sei ein neues wertschätzendes Bewusstsein für Lebensmittel entstanden. Für 40 Prozent der Befragten habe durch Corona die Bedeutung der Landwirtschaft nochmals zugenommen. Und in Corona-Zeiten werde mehr zu Hause gekocht.

29.05.2020mehr...
Stichwörter: Ernährung, Studie, Übergewicht, Ernährungspolitik, Ernährungsstudie



BMEL-Ernährungsreport 2018

Landwirtschaftsminister Schmidt entzieht sich mit belanglosen Zahlen der politischen Verantwortung

16.01.2018mehr...
Stichwörter: Ernährung, Studie, Übergewicht, Ernährungspolitik, Ernährungsstudie