Start / News / Kommentare / Wir wollten Arbeitsmaschinen, es kamen Menschen

Corona/Ausbeutung

Wir wollten Arbeitsmaschinen, es kamen Menschen

Kommentar von F. Ostendorff Bündnis 90/Die Grünen

Berlin, 18.5.2020  |   Zur Verschiebung der Beratungen über Situation in Schlachthöfen

"Dass die Bundesregierung die dringend notwendige Diskussion zu den Arbeitsbedingungen in Schlachthöfen auf die lange Bank schiebt ist absolut unverantwortlich. Das Corona-Virus wartet nicht auf Einigung im Kabinett - wir brauchen jetzt Lösungen, die den notwendigen Gesundheitsschutz in den Betrieben und den Unterkünften umgehend gewährleisten. 

Die Fleischindustrie darf sich nicht weiter aus der Verantwortung ziehen und den schwarzen Peter an ihre Subunternehmen weiterreichen. Sammelunterkünfte darf es jetzt nicht mehr geben, stattdessen muss die Einzelunterbringung mit Ausnahme von engen Familienangehörigen und Paaren Standard sein. 

Die Bundesregierung steht in der Pflicht, ihren Worten jetzt auch Taten folgen zu lassen. Am kommenden Mittwoch muss eine Einigung erzielt werden, wie der Ausstieg aus den ausbeuterischen Arbeitsverhältnissen gelingen wird. Das Werkvertragswesen muss schnellstmöglich beendet und eine Generalunternehmerhaftung eingeführt werden."
 


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Jetzt trifft es auch die PHW-Gruppe

Corona bringt Praktiken der Schlachtbranche immer mehr in die Diskussion

Von heute an werden rund 1.100 Mitarbeiter im niedersächsischen Puten-Schlachtbetrieb Geestland in Wildeshausen auf eine Corona-Infektion getestet. Bei einer Stichprobe war bei über zwanzig Mitarbeitern das Virus gefunden worden. Geestland gehört zur PHW-Gruppe, bekannt für die Marke Wiesenhof.

24.06.2020mehr...
Stichwörter: Corona/Ausbeutung, Sammelunterkünfte, Werkvertragswesen, Generalunternehmerhaftung, Ausbeutung, Gesundheitsschutz, Schlachthof, Sammelunterkunft, Subunternehmer, Arbeitsbedingungen

Schlachthausskandal trifft auch Bio-Company

Der aktuelle Tierquälerskandal in Neuruppin bringt die Bio Company Tochter und Fleischlieferant Bio Manufaktur Havelland in Erklärungsnot. Noch vor zwei Jahren, bei einem Schlachthofskandal in der Nachbarschaft, war man sich bei Bio Company sicher: Die Schlachtungen für ihr Fleisch seien sicher! Jede Betäubung sollte von einem Veterinärarzt begleitet, dokumentiert und bestätigt werden.

11.01.2021mehr...
Stichwörter: Corona/Ausbeutung, Sammelunterkünfte, Werkvertragswesen, Generalunternehmerhaftung, Ausbeutung, Gesundheitsschutz, Schlachthof, Sammelunterkunft, Subunternehmer, Arbeitsbedingungen

Tierwohl ade - Weiterer Schlachthofskandal aufgedeckt

Agrarminister Hauk wird Untätigkeit und Vetternwirtschaft vorgeworfen

Tierwohl ade - Weiterer Schlachthofskandal aufgedeckt © SOKO Tierschutz

Im September musste der Baden-Württembergische Schlachthof Gärtringen geschlossen werden – nachdem die Tierschutzorganisation SOKO Tierschutz tierquälerische Vorgänge dokumentiert hatte. Jetzt legte diese nach und zeigte ebenfalls unhaltbare Zustände im Schlachthof Biberach auf. Tierschutzorganisation und SPD fordern den Rücktritt von Minister Hauck (CDU), auch für Vertreter der Grünen im Landtag ist „das Maß überschritten“.

26.11.2020mehr...
Stichwörter: Corona/Ausbeutung, Sammelunterkünfte, Werkvertragswesen, Generalunternehmerhaftung, Ausbeutung, Gesundheitsschutz, Schlachthof, Sammelunterkunft, Subunternehmer, Arbeitsbedingungen

Endlich mehr lokale Bio-Geflügel-Schlachtung

Hessen fördert regionale Wertschöpfung

07.08.2020mehr...
Stichwörter: Corona/Ausbeutung, Sammelunterkünfte, Werkvertragswesen, Generalunternehmerhaftung, Ausbeutung, Gesundheitsschutz, Schlachthof, Sammelunterkunft, Subunternehmer, Arbeitsbedingungen