Start / News / Ökologie / Neue Kosten-Nutzen-Analyse zu bezahlbarer, besserer Landwirtschaft

Wahre Kostenrechnung

Neue Kosten-Nutzen-Analyse zu bezahlbarer, besserer Landwirtschaft

Niederlande könnten jährlich eine Milliarde Euro Kosten einsparen

Eine soziale Kosten-Nutzen-Analyse (SCBA) der Forschungs- und Beratungsfirma Ecorys im Auftrag von Greenpeace zeigt, dass eine Reform der Intensivtierhaltung in den Niederlanden machbar und bezahlbar sei. Die Reduzierung der Tierzahl in der Viehzucht in Verbindung mit der Umstellung auf eine ökologische Arbeitsweise würde danach die Gesellschaft jährlich 3,56 Milliarden Euro kosten, aber gleichzeitig 4,91 Milliarden Euro einbringen.

Der Gewinn von 1 Milliarde Euro bestehe hauptsächlich darin, dass Schäden an der Verbrauchergesundheit, dem Klima und der Natur vermieden werden. Gleichzeitig biete sich so die Chance, die Ziele des Pariser Klimaabkommens, der Wasserrahmenrichtlinie und der Biodiversitätskonvention zu erreichen.

Die Ergebnisse der Analyse wurden Ende Januar in Den Haag vorgestellt und sind im Bericht ‚Bezahlbare bessere Landwirtschaft‘ (Affordable Better Farmers) zusammengefasst.

Die Ökonomen von Ecorys berechneten drei Szenarien auf der Grundlage einer Reduzierung der Tierzahl um mindestens 45 Prozent. Darüber hinaus untersuchten sie die Kosten und Vorteile einer (teilweisen) Umstellung auf ökologische Landwirtschaft. Alle Szenarien erwiesen sich als vorteilhafter für die Gesellschaft als die Beibehaltung der derzeitigen Intensivtierhaltung.

Voraussetzung für den Wechsel zur ökologischen Landwirtschaft sei, dass sich der Wechsel für den Landwirt lohnt. Um dies zu erreichen, müsse die Regierung nun an einem Übergangsfonds arbeiten und neue Regeln einführen, damit der Landwirt einen fairen Preis für sein Produkt erhält.

Volkert Engelsman, Direktor der Eosta, nahm als Redner vor Ort Stellung: „Die Stickstoffkrise ist eine ausgezeichnete Gelegenheit, die einseitige Profitdefinition, die hinter Masthähnchen und Co. steckt, in den Ruhestand zu schicken. Es ist an der Zeit, ehrlich zu rechnen, also Kosten und Nutzen mitzuberücksichtigen – und zwar alle Kosten und Nutzen.“


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Mit zehn Cent zu existenzsichernden Löhnen

Geringer Aufschlag pro Kilo Mangos sichert Lohn zum Leben

Mit zehn Cent zu existenzsichernden Löhnen © Eosta

Der niederländische Bio-Obst und –Gemüse-Großhändler Eosta hat für einen seiner Erzeuger den existenzsichernden Lohn berechnet und setzt diesen nun in die Tat um. Es reiche ein Aufschlag von nur zehn Cent pro Kilogramm Mangos, um die Lohnlücke für die rund 200 Beschäftigten zu schließen. Gemeinsam mit Handelspartnern und Verbrauchern lasse Eosta nun konkrete Schritte folgen.

15.05.2020mehr...
Stichwörter: Niederlande, Eosta, Intensivtierhaltung, Wahre Kostenrechnung

Datteln aus Jordanien

Eosta liefert Exoten in Bio-Qualität

Bei Bio-Fruchthändler Eosta aus den Niederlanden sind aktuell Datteln aus Jordanien eingetroffen. Die süßen Früchte werden im Drei-Kilo-Karton ausgeliefert.
31.10.2014mehr...
Stichwörter: Niederlande, Eosta, Intensivtierhaltung, Wahre Kostenrechnung

Mehr als Bio-Obst und -Gemüse

Die niederländische Eosta engagiert sich in Nachhaltigkeit und gesunder Ernährung

Mehr als Bio-Obst und -Gemüse © Eosta

Handel, Nachhaltigkeit und Gesundheitsförderung zu verbinden, ist die Zielsetzung des Obst- und Gemüsegroßhändlers Eosta aus dem niederländischen Waddinxveen. Damit gewinnt er das Vertrauen seiner Kunden: So sei Dr. Goodfood, die aktuelle, gerade erst angelaufene Kampagne im Bereich gesunder Ernährung, nicht trotz, sondern wegen der Corona-Pandemie besonders gut gestartet.

29.06.2020mehr...
Stichwörter: Niederlande, Eosta, Intensivtierhaltung, Wahre Kostenrechnung

Vom Lockdown zur Öffnung

Hin zu einer krisenfreien Wirtschaft und Lebensmittelversorgung

29.06.2020mehr...
Stichwörter: Niederlande, Eosta, Intensivtierhaltung, Wahre Kostenrechnung

Eosta erweitert Gesundheits-Kampagne

Dr. Goodfood will auch deutsche Konsumenten Richtung Gemüse und Obst ‚stupsen‘

26.05.2020mehr...
Stichwörter: Niederlande, Eosta, Intensivtierhaltung, Wahre Kostenrechnung