Start / News / Guter Ruf von Bio-Lebensmitteln berechtigt

Ökomonitoring

Guter Ruf von Bio-Lebensmitteln berechtigt

Ökomonitoring-Bericht 2018 Baden-Württemberg liegt vor

Um das Verbrauchervertrauen in Bio zu stärken und Täuschungen zu erkennen, führt Baden-Württemberg seit 2002 ein spezielles Untersuchungsprogramm für Lebensmittel aus ökologischem Landbau durch. Die Untersuchungsergebnisse für 2018 zeigten einmal mehr, dass auf Bio Verlass ist. Ein Fokus lag im letzten Jahr auf Rückständen von Antibiotika bei Krebstieren aus ökologischer Aquakultur, ein anderer auf der Belastung von frischem Gemüse mit Krankheitserregern.

„In keiner der untersuchten Proben aus ökologischer Aquakultur waren Rückstände nachweisbar“, verkündete der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk, bei der Vorstellung des Berichtes in Stuttgart. In Produkten aus konventioneller Aquakultur waren dagegen Rückstände von pharmakologisch wirksamen Stoffen nachgewiesen worden.

Was durch Lebensmittel übertragbare Krankheitserreger betrifft, wurden bei Untersuchungen an Gurken und Karotten aus ökologischen und aus konventionellem Anbau keine gefährlichen Keime gefunden, sämtliches Gemüse war für den Rohverzehr geeignet.

Peter Hauk wies auch darauf hin, dass 2018 die ökologisch bewirtschaftete Fläche in Baden-Württemberg im Vergleich zum Vorjahr um 20 Prozent zugenommen habe. Das seien 14 Prozent der landwirtschaftlich genutzten Fläche. „Ziel der Landesregierung ist es, die Märkte für Öko-Produkte bestmöglich mit heimischer Ware zu bedienen. Mit unserem Ökomonitoring stärken wir das Vertrauen der Verbraucher in Bio-Erzeugnisse“, führte der Minister aus.

 

Weitere Infos zum Ökomonitoring auf der Internetseite des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Baden-Württemberg

 


Angebots-Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Bio ist das am meisten kontrollierte Lebensmittel

Verbraucher vertrauen dem ökologischen Landbau

„Die Nachfrage der Deutschen nach Öko-Lebensmitteln und ökologisch produzierter Ware ist ungebrochen groß. Dies zeigt sich daran, dass der Umsatz mit Öko-Produkten im Jahr 2017 nochmals um sechs Prozent gestiegen ist und erstmals die Marke von zehn Milliarden Euro überschritten wurde“, sagte Verbraucherminister Peter Hauk MdL am Freitag, dem 22. Juni, im Rahmen der Vorstellung des Ökomonitoring-Berichtes 2017 in Stuttgart.

22.06.2018mehr...
Stichwörter: Baden-Württemberg, Lebensmittelsicherheit, Ökomonitoring, Aquakultur

CDU-Verbraucherminister Hauk: „Bio-Ware hat das Vertrauen der Verbraucher verdient"

„Nach mehr als 11.000 untersuchten Proben können wir mit Fakten belegen, dass Verbraucher unbesorgt zu Bio-Produkten greifen können – am besten aus Baden-Württemberg. Erzeuger und Hersteller, die mit regionaler Qualität werben wollen, können dafür das neue baden-württembergische Bio-Label verwenden. Damit erkennt der Käufer noch besser unsere regionale Bio-Ware, die das Vertrauen der Menschen verdient“, sagte Verbraucherminister Peter Hauk am 16. Juni in Stuttgart.

19.06.2017mehr...
Stichwörter: Baden-Württemberg, Lebensmittelsicherheit, Ökomonitoring, Aquakultur

Und es gibt sie doch...

Internationale Wissenschaftskonferenz zu Pestizidrückständen in Lebensmitteln

Die Internationale Fresenius-Konferenz diskutiert Aktuelles zu Pestizidrückständen in Lebensmitteln: Am 28. und 29. März lädt die Akademie Fresenius in Düsseldorf zur 17. internationalen Konferenz Food Safety and Dietary Risk Assessment. Hochrangige internationale Experten tauschen sich zu regulatorischen Entwicklungen und Methoden zur Risikobewertung aus.

05.02.2019mehr...
Stichwörter: Baden-Württemberg, Lebensmittelsicherheit, Ökomonitoring, Aquakultur