Start / Ausgaben / bioPress 97 - Oktober 2018 / Österreichischer Bio-Markt im steten Aufwind

Markt

Österreichischer Bio-Markt im steten Aufwind

Zweistellige Wachstumszahlen beim Bio-Absatz

Seit vier Jahren wird in Österreich der Bio-Gesamtmarkt für die Segmente Lebensmitteleinzelhandel, Direktvertrieb, Fachhandel und Gastronomie in Österreich erhoben.

Die Zahlen zeigen eine wachsende und auch im letzten Jahr ungebremste Nachfrage nach biologisch erzeugten Produkten: 2017 wurden in Österreich Bio-Lebensmittel im Gesamtwert von rund 1,8 Milliarden Euro abgesetzt, das entspricht einem Plus von zwölf Prozent gegenüber 2016 und ganzen 37 Prozent seit Beginn der Erhebungen im Jahr 2014.

Dabei werden drei Viertel aller biologischen Produkte über den Lebensmitteleinzelhandel gekauft, 18 Prozent über den Fachhandel oder direkt beim Bio-Bauern. Mit sechs Prozent ist die Gastronomie als Vertriebsweg derzeit das kleinste Segment, auch wenn immer mehr Gastronomen Bio als Differenzierungsmerkmal nutzen.

Den höchsten Anteil am Sortiment erreichen Bio-Produkte im Direktvertrieb bzw. Fachhandel. Knapp ein Viertel der in diesem Vertriebsweg gehandelten Waren stammt aus biologischer Produktion. Geschätzte drei Prozent der Lebensmittel, die für die Gastronomie gekauft werden, sind Bio. Im Lebensmitteleinzelhandel beträgt der Bio-Anteil 8,6 Prozent – Tendenz überall steigend.

„Der Bio-Markt ist einer der am dynamischsten wachsenden Märkte im Lebensmittelbereich. Die Nachfrage nach hochwertigen Lebensmitteln aus biologischer Produktion steigt in Österreich weiterhin ungebremst. Das bestätigt das große Vertrauen der Österreicherinnen und Österreicher in die biologische Landwirtschaft und in die über 23.000 Biobäuerinnen und Biobauern in unserem Land“, betont Gertraud Grabmann, die Obfrau des Bio-Verbandes Bio Austria.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Der Chef sind wir

Eine französische Verbraucherinitiative kommt nach Deutschland

Der Chef sind wir © Nicolas Barthelmé

Seit 2016 gibt es in Frankreich die Initiative ‚C’est qui le patron?!‘ (Wer ist der Chef?!). Hier werden Verbraucher dazu aufgerufen, selbst zu wählen, wie die Ihnen verkauften Lebensmittel aussehen werden. Der Erfolg in Frankreich ist groß, jetzt kommt die Initiative auch nach Deutschland. Weit über 9.000 Verbraucher haben hierzulande darüber abgestimmt, wie ‚ihre‘ Milch aussieht. Noch dieses Jahr soll sie zu kaufen sein.

29.06.2020mehr...
Stichwörter: Österreich, Markt

Unverpackt in Frankreich

Besonders große Erfolge im Naturkostfachhandel

In Frankreich führt im Naturkostfachhandel aber auch im konventionellen Lebensmitteleinzelhandel kaum noch ein Weg an Unverpackt vorbei. Der französische Marktführer für den Vertrieb von Bio-Erzeugnissen, die genossenschaftlich organisierte Biocoop, erreicht inzwischen 12 Prozent ihres Umsatzes mit Unverpackt-Produkten – Obst und Gemüse nicht mitgezählt. Und die konventionellen Supermarkt-Ketten bieten mindestens in der Hälfte ihrer Filialen ebenfalls ein Unverpackt-Sortiment an.

29.06.2020mehr...
Stichwörter: Österreich, Markt

Direktvermarktung lohnt sich

Chancen durch Transparenz und Regionalität

Die Mehrheit der innerhalb eines gerade abgeschlossenen BÖLN-Projektes befragten Direktvermarkter wollen in den nächsten Jahren ihre Aktivitäten noch ausbauen. Durch die Direktvermarktung ergäbe sich schon heute ein ausbaufähiges Einkommensstandbein, vor allem bei Bio.

29.06.2020mehr...
Stichwörter: Österreich, Markt