Start / Nachhaltigkeit / Eosta erhält internationalen Nachhaltigkeitspreis für ,Natürliches Labeling‘

Auszeichnung

Eosta erhält internationalen Nachhaltigkeitspreis für ,Natürliches Labeling‘

Eosta erhält internationalen Nachhaltigkeitspreis für ,Natürliches Labeling‘ © Eosta B.V.
(v.l.n.r.): Michaël Wilde (Verantwortlicher Nachhaltigkeit) und Paul Hendriks (Verpackungsexperte) von Eosta präsentieren Eosta-Produkte mit ,Natürlichem Labeling‘.

Waddinxveen, 13. Juni 2018  |   Eosta wurde erneut für das ,Natürliche Labeling‘ ausgezeichnet. Durch die innovative Laser-Etikettierung von Bio-Obst und -Gemüse konnten seit 2016 über sechs Millionen Kunststoffverpackungen eingespart werden. Zu kaufen gibt es das gelabelte Bio-Obst und -Gemüse in Deutschland unter anderem bei Rewe, Netto und Edeka.

Eosta gewann den ,Sustainable Food Award 2018‘ für das ,Natürliche Labeling‘ von Bio-Obst und -Gemüse und setzte sich damit gegen die Mitbewerber Earthpouch aus Großbritannien und Multibag aus der Schweiz durch. Paul Hendriks, Verpackungsexperte bei Eosta, freute sich sehr über die Auszeichnung und damit verbunden über die Anerkennung und zunehmende Bedeutung der innovativen Methode, die er vor fast zwei Jahren bei Eosta einführte. „Ich sage immer, die nachhaltigste Verpackung ist keine Verpackung“, betonte Hendriks. „,Natürliches Labeling‘ macht die Verpackung überflüssig. Davon sind viele Verbraucher begeistert, weil sie Erdöl-basierte Kunststoffverpackungen ablehnen“, so der Verpackungsexperte weiter.

In gemischten Supermärkten wird Bio-Obst und -Gemüse oft in Kunststoffverpackungen angeboten, um sie nach EU-Recht von konventionellen Produkten unterscheiden zu können. Dieses Problem erkannte Eosta bereits vor Jahren und entwickelte nachhaltige Verpackungsalternativen wie Bio-Kunststoffe, kompostierbare Aufkleber, Kartons aus Zuckerrohr und Zellstofffasern bis hin zum „Natürlichen Labeling“.

,Natürliches Labeling‘

Das ,Natürliche Labeling‘ ist ein Verfahren zur Kennzeichnung von Bio-Obst und -Gemüse. Das Etikett wird dabei mit Hilfe eines gebündelten Lichtstrahls, der weder Einfluss auf den Geschmack, noch auf die Haltbarkeit der Produkte nimmt, aufgetragen. Die kontaktlose Methode ist von Bio-Zertifizierungsstellen genehmigt und für unbedenklich erklärt worden. Zum Vergleich: Die Energie, die für die Laser-Etikettierung notwendig ist, entspricht weniger als einem Prozent der Energie, die für die Produktion und das Auftragen eines Aufklebers benötigt wird.

Internationale Beachtung

Bereits Ende 2016 brachte Eosta gemeinsam mit seinem Einzelhandelspartner ICA in Schweden gelabelte Bio-Avocados und -Süßkartoffeln auf den Markt. Schnell fand das innovative Verfahren internationale Beachtung. Gelabeltes Bio-Obst und -Gemüse ist mittlerweile in Schweden und drei weiteren europäischen Ländern zu finden: in Deutschland bei Rewe, Netto und Edeka, in Österreich bei Spar sowie in den Niederlanden bei Hoogvliet, Albert Heijn und Jumbo. Gegenwärtig sind vorwiegend Avocados, Zucchini, Ingwer, Kokosnüsse, Gurken, Mangos, Kürbisse und Süßkartoffeln mit ,Natürlichem Labeling‘ erhältlich.

Eosta setzt bereits mehrere Laser-Etikettier-Maschinen ein. Das Resultat kann sich sehen lassen – die Zahlen sprechen für sich: Seit der Einführung sparte Eosta 6,3 Millionen Plastikverpackungen, 88 Tonnen Plastik, 38.000 Quadratmeter Papier und 396 Tonnen CO2-Emissionen ein – Tendenz steigend.


Angebots-Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Eosta gewinnt Verpackungspreis

Unverpacktes Bio-Obst und -Gemüse war unschlagbar

Eosta gewinnt Verpackungspreis

Waddinxveen, 19. März 2018 – Eosta erhält den niederländischen „Packaging Award” in der Kategorie Nachhaltigkeit für die innovative Verpackungsmethode „Natürliches Labeling“. Die Begründung der Jury lautet: Eosta hat mit dem „Natürlichen Labeling“, welches ganz ohne Verpackungsmaterialien auskommt, einen Systemwechsel eingeleitet.

19.03.2018mehr...
Stichwörter: Auszeichnung, Eosta, Nachhaltigkeit, Nachhaltigkeitspreis, Natürliches Labeling

Berchtesgadener Land für Deutschen Nachhaltigkeitspreis nominiert

Berchtesgadener Land für Deutschen Nachhaltigkeitspreis nominiert

Piding, 25. September 2017  |   Seit der Gründung vor 90 Jahren steht bei der Genossenschaftsmolkerei Berchtesgadener Land das Wohl von Mensch und Natur im Fokus. Ein faires Miteinander, ressourcenschonendes Wirtschaften und ein achtsamer Umgang mit der Natur sind Werte für die sich die rund 1.800 Landwirte und die 400 Mitarbeiter stark machen. Für die erfolgreiche Umsetzung ihrer Nachhaltigkeitsziele wurde die Molkerei Berchtesgadener Land für den 10. Deutschen Nachhaltigkeitspreis in der Kategorie ,Mittelgroße Unternehmen' nominiert.

26.09.2017mehr...
Stichwörter: Auszeichnung, Eosta, Nachhaltigkeit, Nachhaltigkeitspreis, Natürliches Labeling

BESH erhält Beraterstatus bei der UN in New York, Genf und Wien

Hohenloher Bauern der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft jetzt als NGO bei UN

Die Vereinten Nationen (UN) haben der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall (BESH) mit Schreiben vom 7. August 2017 einen Beratungsstatus in ihrem Wirtschafts- und Sozialrat zuerkannt. Damit würdigt die UN das Engagement der Hohenloher für die bäuerliche Regionalentwicklung.

21.09.2017mehr...
Stichwörter: Auszeichnung, Eosta, Nachhaltigkeit, Nachhaltigkeitspreis, Natürliches Labeling


Müllvermeidung und Foodsharing

SuperBioMarkt nachhaltigster Supermarkt Deutschlands

07.10.2016mehr...
Stichwörter: Auszeichnung, Eosta, Nachhaltigkeit, Nachhaltigkeitspreis, Natürliches Labeling