Start / News / Schluss mit der Geheimniskrämerei

Pestizide

Schluss mit der Geheimniskrämerei

Zulassung von neuen Bienengiften ist kein Geschäftsgeheimnis

Das Umweltinstitut München hat vor etwas mehr als einem Jahr Klage eingereicht gegen das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL). Dem Antrag, dass die Behörde Auskunft erteilen muss, ob Zulassungsanträge für Pestizide mit neuen Insektengiften vorliegen und wie weit der Prozess der Zulassung fortgeschritten ist, wurde nun statt gegeben.

Dieses Urteil sei ein wichtiger Erfolg. Das Umweltinstitut teilt in einer Erklärung mit, "ob neue Pestizide zugelassen werden, hängt auch von der öffentlichen Aufmerksamkeit ab. Forschungen von unabhängiger Wissenschaft, Proteste aus der Bevölkerung, Debatten im Bundestag oder in den Medien können diesen Prozess erheblich beeinflussen. Das ist aber nur möglich, wenn bekannt ist, welche Zulassungsanträge dem BVL vorliegen."


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Notfallzulassung für Insektengift

Klöckner billigt erste Notfallgenehmigung für verbotene Neonicotinoide

Der Einsatz von verbotenen Insektengiften wird per ‚Notfallzulassung‘ ermöglicht. Das hat das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) gestern für Rübensaatgut entschieden. Das Umweltinstitut München kritisiert die Entscheidung scharf.

15.12.2020mehr...
Stichwörter: Pestizide, Recht, Umweltinstitut München, Bienengift, Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit BVL

Schutz für Bienen gefordert

Offener Brief an Julia Klöckner

Der Deutsche Berufs- und Erwerbs-Imker Bund e.V. (DBIB), der Imkerverbund Rheinland-Pfalz sowie die Aurelia-Stiftung haben sich mit einem offenen Brief an Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner sowie den Präsidenten des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL), Friedel Cramer, gewandt. Anlass waren die in mehreren Bundesländern erteilten Notfallzulassungen für den bienenschädlichen Insektizid-Wirkstoff Thiamethoxam.

18.01.2021mehr...
Stichwörter: Pestizide, Recht, Umweltinstitut München, Bienengift, Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit BVL

Hohe Pestizidwerte in Bordeaux-Wein

Französische Umweltschützerin vor Gericht

München, 15.12.2020  |  Am kommenden Donnerstag, den 17.12.2021, beginnt der Prozess gegen die französische Umweltschützerin Valérie Murat. Sie hatte Pestizidrückstände in Weinen von über zwanzig Weingütern im Bordelais nachweisen können, die mit einem Label für besonders umweltfreundlichen Anbau (Haute Valeur Environnementale) ausgezeichnet sind. Gefunden wurden Rückstände von bis zu 15 Wirkstoffen pro Flasche. Für die Veröffentlichung der Messwerte steht sie nun vor Gericht. Der Branchenverband für Bordeaux-Weine (Conseil Interprofessionnel du Vin de Bordeaux) verlangt von der ehrenamtlichen Aktivistin eine Löschung der Veröffentlichung sowie 100.000€ Schadenersatz und weitere Zahlungen an einzelne Weingüter.

15.12.2020mehr...
Stichwörter: Pestizide, Recht, Umweltinstitut München, Bienengift, Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit BVL



Klöckner: Außen Hui, innen Pfui

Ministerin Klöckner nimmt Insekten letztes Rückzugsgebiet

08.11.2019mehr...
Stichwörter: Pestizide, Recht, Umweltinstitut München, Bienengift, Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit BVL