Start / News / Bäuerliche Ökonomie neu denken

Regionalität

Bäuerliche Ökonomie neu denken

Von der bäuerlichen Landwirtschaft zur regionalen Versorgungswirtschaft

Bäuerliche Ökonomie neu denken

Christian Hiß, Andrea Heistinger und Frieder Thomas untersuchen die funktionalen Eigenschaften bäuerlicher Ökonomien als Schlüsselfaktoren für die Gestaltung einer regionalen Versorgung mit Lebensmitteln.

Es gibt in Deutschland und Österreich unterschiedlichste Initiativen, die der Land- und Ernährungswirtschaft wieder eine nicht-industrielle Prägung geben wollen. „Bäuerliche Landwirtschaft“ ist dabei oft ein Überbegriff. Eine differenzierte Beschreibung ist jedoch nötig, um diesen Begriff deutlicher von fiktionalen und oft traditionsbehafteten Bildern sowie von den Vereinnahmungen durch irreführende Werbung abgrenzen zu können.

Die Autoren haben sich daher mit bäuerlichen Ökonomien in Deutschland und Österreich und ihren sozio-ökono­mi­schen Eigenschaften befasst. Dabei ging es ihnen um ein besseres Verständnis der inneren Organisations- und Entwicklungsprinzipien bäuerlicher Landwirtschaft – und eben nicht um äußerliche Bilder. Sie unterscheiden zwischen dem inneren Bauplan (dem „Genotyp“ ) und den äußeren Ausprägungen (dem „Phänotyp“) eines Hofes; ähnlich wie es die Pflanzenzüchtung bei der Anschauung von Pflanzen tut. Mit dieser Vorgehensweise kommt man, so ihre These, besser an die „funktionalen Eigenschaften“ bäuerlicher Betriebstypen und Wirtschaftsweisen heran und kann besser benennen, was „Bäuerliche Landwirtschaft“ in ihrem Wesen ausmacht.

In einem nächsten Schritt wird beschrieben, welche Eigenschaften sich verändert haben und wo die heutige Landwirtschaft nicht mehr bäuerlichen Prinzipien entspricht – auch wenn viele noch von Bäuerinnen und Bauern sprechen.

Es wird gezeigt, dass bäuerliche Eigenschaften neu interpretiert und gestaltet werden können. Dazu werden einige bereits existierende Ansätze skizziert, die sich als praktische Alternativen zur industriellen Landwirtschaft verstehen. Im Ergebnis wird eine Checkliste vorgeschlagen, mit der man überprüfen kann, in wie weit aktuelle Initiativen der Land- und Regionalwirtschaft funktionale Eigenschaften bäuerlichen Wirtschaftens bereits übernommen und in neuer Form zur Ausprägung gebracht haben.

Die Autoren sind sich bewusst, dass sie mit ihren Gedanken nur einen Anstoß geben können und sie wünschen sich, dass sie in der weiteren Diskussion und von wissenschaftlichen Arbeiten aufgegriffen werden und hoffen, dass die vorläufigen Erkenntnisse als Impulsgeber für den Aufbau neuer regionaler Versorgungsstrukturen dienen.

Kontakt: thomas@kasseler-institut.org
Arbeitsergebnisse, 64 Seiten[966 KB]


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Erste Sterne am Hohenloher Bio-Himmel

Regionale Bioprodukte aus der Bio-Musterregion ausgezeichnet

Erste Sterne am Hohenloher Bio-Himmel

13 Bio-Betriebe und –Verarbeiter wurden am 8. Juli 2020 zum ersten Mal für eines ihrer Produkte mit dem Bio-Stern der Bio-Musterregion Hohenlohe / Schwäbisch Hall ausgezeichnet – für 100 Prozent Bio, regionale Erzeugung und einen positiven Beitrag zum Klima- und Gewässerschutz. Die Produktpalette reichte von Wein, Milch und Käse bis hin zu Flammkuchen und Stutenmilchprodukten. Die Bio-Musterregion Hohenlohe/Schwäbisch Hall konnte damit ein weiteres erfolgreiches Bio-Projekt präsentieren – und empfing viel Lob und Unterstützung vonseiten der Landes- und Regionalpolitik.

15.07.2020mehr...
Stichwörter: Landwirtschaft, industrielle Landwirtschaft, Regionalität, Bauern, Agrar- und Ernährungswirtschaft, Bauernwirtschaft, Bäuerliche Landwirtschaft, Genotyp, Phänotyp, Betriebstypen, Wirtschaftsweisen, Bäuerinnen, Versorgungsstrukturen

Welternährung: Hungerzahlen steigen das fünfte Jahr in Folge

UN-Bericht: 690 Mio. Menschen leiden an chronischem Hunger / Zuwachs von 60 Mio. seit 2014

Welternährung: Hungerzahlen steigen das fünfte Jahr in Folge

FIAN, 13.7.2020 |  Die Welternährungsorganisation FAO hat heute in New York ihren aktuellen Welternährungsbericht (SOFI) vorgestellt. Demnach ist die Zahl chronisch hungernder Menschen im vergangenen Jahr um zehn Millionen angestiegen. 144 Millionen Kinder unter fünf Jahren – mehr als 20 Prozent – sind in ihrem Wachstum beeinträchtigt. Insgesamt zwei Milliarden Menschen sind von mittlerer bis schwerer Ernährungsunsicherheit betroffen. Die Zahlen bestätigen die besorgniserregenden Trends der vergangenen fünf Jahre – obwohl der Bericht noch nicht die Folgen der Corona-Pandemie berücksichtigt. Für das laufende Jahr erwartet die UN-Organisation einen dramatischen Anstieg hungernder Menschen um rund 80 bis 130 Millionen Menschen.

13.07.2020mehr...
Stichwörter: Landwirtschaft, industrielle Landwirtschaft, Regionalität, Bauern, Agrar- und Ernährungswirtschaft, Bauernwirtschaft, Bäuerliche Landwirtschaft, Genotyp, Phänotyp, Betriebstypen, Wirtschaftsweisen, Bäuerinnen, Versorgungsstrukturen

Viel Zuspruch für die Öko-Landwirtschaft

Staatsministerin bei Fachtag auf Bio-Schweinehof der BESH

Das Aktionsbündnis Bioschweinehalter Deutschland e.V. lud Mitte Juni zum Fachgespräch - gemeinsam mit der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall (BESH). Beim Treffen auf dem Schwäbisch Hällischen Demeterhof Lober war auch Baden-Württembergs Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch vor Ort. Sie betonte, wie wichtig es sei, den Bio-Anteil bis 2030 auf 40 Prozent zu steigern und regionale Lieferketten zu stärken.

19.06.2020mehr...
Stichwörter: Landwirtschaft, industrielle Landwirtschaft, Regionalität, Bauern, Agrar- und Ernährungswirtschaft, Bauernwirtschaft, Bäuerliche Landwirtschaft, Genotyp, Phänotyp, Betriebstypen, Wirtschaftsweisen, Bäuerinnen, Versorgungsstrukturen


Bio muss regionaler werden

- und moderne Medien nutzen

12.05.2020mehr...
Stichwörter: Landwirtschaft, industrielle Landwirtschaft, Regionalität, Bauern, Agrar- und Ernährungswirtschaft, Bauernwirtschaft, Bäuerliche Landwirtschaft, Genotyp, Phänotyp, Betriebstypen, Wirtschaftsweisen, Bäuerinnen, Versorgungsstrukturen

Bio-Milchmarkt nachhaltig und gut aufgestellt

Positive Erzeugerpreisentwicklung sei wahrscheinlich

23.04.2020mehr...
Stichwörter: Landwirtschaft, industrielle Landwirtschaft, Regionalität, Bauern, Agrar- und Ernährungswirtschaft, Bauernwirtschaft, Bäuerliche Landwirtschaft, Genotyp, Phänotyp, Betriebstypen, Wirtschaftsweisen, Bäuerinnen, Versorgungsstrukturen