Start / News / Bäuerliche Ökonomie neu denken

Regionalität

Bäuerliche Ökonomie neu denken

Von der bäuerlichen Landwirtschaft zur regionalen Versorgungswirtschaft

Bäuerliche Ökonomie neu denken

Christian Hiß, Andrea Heistinger und Frieder Thomas untersuchen die funktionalen Eigenschaften bäuerlicher Ökonomien als Schlüsselfaktoren für die Gestaltung einer regionalen Versorgung mit Lebensmitteln.

Es gibt in Deutschland und Österreich unterschiedlichste Initiativen, die der Land- und Ernährungswirtschaft wieder eine nicht-industrielle Prägung geben wollen. „Bäuerliche Landwirtschaft“ ist dabei oft ein Überbegriff. Eine differenzierte Beschreibung ist jedoch nötig, um diesen Begriff deutlicher von fiktionalen und oft traditionsbehafteten Bildern sowie von den Vereinnahmungen durch irreführende Werbung abgrenzen zu können.

Die Autoren haben sich daher mit bäuerlichen Ökonomien in Deutschland und Österreich und ihren sozio-ökono­mi­schen Eigenschaften befasst. Dabei ging es ihnen um ein besseres Verständnis der inneren Organisations- und Entwicklungsprinzipien bäuerlicher Landwirtschaft – und eben nicht um äußerliche Bilder. Sie unterscheiden zwischen dem inneren Bauplan (dem „Genotyp“ ) und den äußeren Ausprägungen (dem „Phänotyp“) eines Hofes; ähnlich wie es die Pflanzenzüchtung bei der Anschauung von Pflanzen tut. Mit dieser Vorgehensweise kommt man, so ihre These, besser an die „funktionalen Eigenschaften“ bäuerlicher Betriebstypen und Wirtschaftsweisen heran und kann besser benennen, was „Bäuerliche Landwirtschaft“ in ihrem Wesen ausmacht.

In einem nächsten Schritt wird beschrieben, welche Eigenschaften sich verändert haben und wo die heutige Landwirtschaft nicht mehr bäuerlichen Prinzipien entspricht – auch wenn viele noch von Bäuerinnen und Bauern sprechen.

Es wird gezeigt, dass bäuerliche Eigenschaften neu interpretiert und gestaltet werden können. Dazu werden einige bereits existierende Ansätze skizziert, die sich als praktische Alternativen zur industriellen Landwirtschaft verstehen. Im Ergebnis wird eine Checkliste vorgeschlagen, mit der man überprüfen kann, in wie weit aktuelle Initiativen der Land- und Regionalwirtschaft funktionale Eigenschaften bäuerlichen Wirtschaftens bereits übernommen und in neuer Form zur Ausprägung gebracht haben.

Die Autoren sind sich bewusst, dass sie mit ihren Gedanken nur einen Anstoß geben können und sie wünschen sich, dass sie in der weiteren Diskussion und von wissenschaftlichen Arbeiten aufgegriffen werden und hoffen, dass die vorläufigen Erkenntnisse als Impulsgeber für den Aufbau neuer regionaler Versorgungsstrukturen dienen.

Kontakt: thomas@kasseler-institut.org
Arbeitsergebnisse, 64 Seiten[966 KB]


Angebots-Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Bio und Regional auf der Wiesn

Dritter Wirt mit Produkten mit Bayerischem Bio-Siegel

Bio und Regional auf der Wiesn © Astrid Schmidhuber/StMELF

Ein Bio-Hendl nur aus Bayern: Der Festwirt Lorenz Stiftl ist schon der dritte Wirt auf dem diesjährigen Oktoberfest, der mit dem Bayrischen Bio-Siegel zertifizierte Speisen anbietet. Das Siegel kennzeichnet Bio-Produkte, die ausschließlich aus Bayern stammen und deren zuliefernde Bauernhöfe zu 100 Prozent nach eigenen strengen ökologischen Richtlinien arbeiten.

26.09.2019mehr...
Stichwörter: Landwirtschaft, industrielle Landwirtschaft, Regionalität, Bauern, Agrar- und Ernährungswirtschaft, Bauernwirtschaft, Bäuerliche Landwirtschaft, Genotyp, Phänotyp, Betriebstypen, Wirtschaftsweisen, Bäuerinnen, Versorgungsstrukturen

Handelshemmnisse für hofnahe Verarbeitung und Direktvermarktung beseitigen!

AgrarBündnis fordert Anpassung von Politik und Recht an Bedürfnisse von Lebensmittelhandwerk und Direktvermarktung

Trotz aller Verbrauchertrends zu Qualität und Regionalität: Die Situation des Lebensmittelhandwerks und der landwirtschaftlichen Direktvermarktung sei schwierig. Das liege zum Teil an hohen Stückkosten, vor allem aber an politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen, die den Erfordernissen von Lebensmittelhandwerk und Direktvermarktung nicht gerecht werden. Das AgrarBündnis hat die Problematik analysiert und fordert eine Anpassung der Agrar- und Verbraucherpolitik.

21.05.2019mehr...
Stichwörter: Landwirtschaft, industrielle Landwirtschaft, Regionalität, Bauern, Agrar- und Ernährungswirtschaft, Bauernwirtschaft, Bäuerliche Landwirtschaft, Genotyp, Phänotyp, Betriebstypen, Wirtschaftsweisen, Bäuerinnen, Versorgungsstrukturen

Neue Internet Plattform macht Bio-Praxiswissen frei zugänglich

Praktische und benutzerfreundliche Open-Source-Lernplattform für Bauern

Eosta, Bio-Importeur für Obst und Gemüse, sowie das Partnerunternehmen Soil & More Impacts (Nachhaltigkeitsberatung) stellen gemeinsam eine Online-Lernplattform vor, die Bauern überall auf der Welt helfen soll, den Herausforderungen in der Landwirtschaft auf nachhaltige Weise zu begegnen.

09.05.2019mehr...
Stichwörter: Landwirtschaft, industrielle Landwirtschaft, Regionalität, Bauern, Agrar- und Ernährungswirtschaft, Bauernwirtschaft, Bäuerliche Landwirtschaft, Genotyp, Phänotyp, Betriebstypen, Wirtschaftsweisen, Bäuerinnen, Versorgungsstrukturen

Auch Kirgisistan auf dem Weg zu 100 Prozent Bio

Kirgisische Parlamentarier von ökologischer Landwirtschaft überzeugt

06.02.2019mehr...
Stichwörter: Landwirtschaft, industrielle Landwirtschaft, Regionalität, Bauern, Agrar- und Ernährungswirtschaft, Bauernwirtschaft, Bäuerliche Landwirtschaft, Genotyp, Phänotyp, Betriebstypen, Wirtschaftsweisen, Bäuerinnen, Versorgungsstrukturen


Regionalität kontra Bio

Was hat die Naturkostbranche falsch gemacht?

06.12.2018mehr...
Stichwörter: Landwirtschaft, industrielle Landwirtschaft, Regionalität, Bauern, Agrar- und Ernährungswirtschaft, Bauernwirtschaft, Bäuerliche Landwirtschaft, Genotyp, Phänotyp, Betriebstypen, Wirtschaftsweisen, Bäuerinnen, Versorgungsstrukturen