Start / News / Bio-Markt / Biofino: Bereits zu 50 Prozent auf Schwarze Putenrasse umgestellt

Biofino

Biofino: Bereits zu 50 Prozent auf Schwarze Putenrasse umgestellt

Biofino mit Sitz in Emstek bei Cloppenburg ist in Deutschland Marktführer bei der Bio-Erzeugung und -vermarktung von Hähnchen- und Putenfleisch. Seit 2012 stellt der Naturland-Partner die Putenproduktion auf die Schwarze Rasse um. „Sie ist robuster, sehr aktiv und neugierig. Ihre Agilität und ihr langsameres Wachstum wirken sich auf die Qualität des Fleisches aus. Es ist viel fester“, beschreibt Geschäftsführer Dr. Jürgen Tölke die Vorzüge der alten Rasse.

Im Gegensatz zu konventionellen weißen Puten eignen sich nicht nur Hennen, sondern auch Hähne zum Mästen. Mittlerweile stammen rund 50 Prozent der Biofino-Puten von der Schwarzen Rasse. Die vollständige Umstellung werde weiter forciert. Der Handel reagiere positiv. „Immer mehr Verbraucher achten als Flexitarier auf den bewussten Genuss. Wenn sie Fleisch kaufen, soll es Bio-Qualität haben. Dieser Trend spielt uns zu“, sagt er.

Das Unternehmen garantiert eine lückenlose Prozesskette: Die Puten und Hähnchen wachsen auf Bio-Höfen in Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen und Bayern heran. Das Futter stamme von Bio-Mühlen und werde regelmäßig kontrolliert. Zerlegt, veredelt und verpackt werde das Geflügel in Emstek. Frischelogistik sei die Stärke von Biofino, erklärt Tölke. Alle Hähnchen schlüpften in der eigenen Brüterei in Schwichteler bei Cloppenburg.

Zu den Kunden zählen der LEH, der Fachgroßhandel und Verarbeiter. Durch die Erhöhung der Distribution von Bio-Geflügel und die steigende Nachfrage nach Naturland-Verbandsware geht Tölke von einer jährlichen Steigerung der Absatzmengen um sieben bis zehn Prozent aus.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Keine Sommerküche ohne Wurst

Unter den Top Ten der Lieblingsgerichte ist die Wurst!

Keine Sommerküche ohne Wurst

Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa essen die Deutschen am liebsten Wurst und Fleisch. Bei satten 83 Prozent stehen diese kulinarischen Lieblinge mehrmals pro Woche auf dem Speiseplan. Dabei entscheiden sich Männer häufiger für Schnitzel, Rouladen und Co. Lediglich sechs Prozent der Frauen und ein Prozent der männlichen Befragten gaben an, Vegetarier zu sein. Das sind gute Nachrichten, findet die hessische Wurstmanufaktur Rack & Rüther.

05.07.2016mehr...
Stichwörter: Hühner, Fleisch + Wurst, Umstellung, Markt, Wurst, Fleisch, Biofino, Puten

Fleischersatz oft doppelt so teuer wie Fleisch

WWF nimmt Rabatt-Angebote unter die Lupe

Tofuwurst und Sojaburger schonen die Umwelt, aber nicht den Geldbeutel. Eine Analyse der Umweltorganisation WWF zeigt, dass der Großteil des Grillfleisches in deutschen Supermärkten wesentlich billiger ist als Fleischersatzprodukte. Experten warnen vor den ökologischen Folgen dieses preislichen Ungleichgewichts.

23.06.2021mehr...
Stichwörter: Hühner, Fleisch + Wurst, Umstellung, Markt, Wurst, Fleisch, Biofino, Puten

Vom Angebots- zum Nachfragemarkt

Dritter Donnerstag-Talk im bioPress Square & Fair Table, jede Woche ab 15 Uhr

Ganz im Zeichen von Bio-Markt und -Preisen stand der dritte bioPress Donnerstag-Talk. Interessierte sprachen über die Marktentwicklung von Angebot zu Nachfrage, zu hohe Apfelpreise und den Weg zum Bio-Vollsortiment.

29.03.2021mehr...
Stichwörter: Hühner, Fleisch + Wurst, Umstellung, Markt, Wurst, Fleisch, Biofino, Puten



Tierfutter statt Bio-Wurst:

Deuerer wird neuer Eigentümer der kff

30.01.2017mehr...
Stichwörter: Hühner, Fleisch + Wurst, Umstellung, Markt, Wurst, Fleisch, Biofino, Puten