Start / Ausgaben / bioPress 85 - Oktober 2015 / Hausmannskost aus der Dose

Fleisch + Wurst

Hausmannskost aus der Dose

Fleischkonserven finden immer weniger Beachtung. Bio-Hersteller könnten sie mit typischer qualitativ  hochwertiger Hausmannskost wieder nach vorne bringen. Suppen mit Fleischeinlage, Eintöpfe, aber auch Braten und Rouladen sind im Sortiment der Hersteller zu finden.

Wenn es schnell gehen muss und trotzdem geschmacklich hochwertig bleiben soll, sind Fleischgerichte aus der Dose oder dem Glas genau das Richtige.

Der Bio-Fleischmarkt erlebt einen stetigen Aufwind, der die Konserven mit vorantreiben und den Ruf von billigen Dosenfutter relativieren könnte. Preise für die Fleischgerichte liegen über denen der konventionellen. So werden in den Online-Shops der Hersteller bis zu sieben Euro für eine Dose oder Glas verlangt. Dafür steckt Qualität und Knowhow dahinter.

Regionale Metzgereien bieten oft Dosenwurst und Fleischgerichte in der Konserve an. Klassiker der Hausmannskost gehören hier zum Pflichtteil. Hersteller variieren je nach Region die Zutaten und Gewürze und bleiben meistens beim Regionaltypischen.

Nahrhaft, deftig und gut

Zu den Klassikern der Fleischgerichte gehört das Gulasch. Mit langer Zubereitungs- und Garzeit ist es ein aufwändiges Gericht. Hilfe bieten die unterschiedlichen Gulaschsorten aus der Dose. Am häufigsten wird Rindfleisch verwendet. Aber auch Schweinegulasch gehört mit zum Repertoire mancher Produzenten. Beide Varianten hat die Bäuerliche Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall (BESH) im Angebot. Gulaschsuppe mit Rindfleisch, Zwiebeln, Karotten und Paprika führen die Fleischwerke Zimmermann im Sortiment.

Typisch deutsch und früher noch weit verbreitet in den heimischen Küchen waren Eintöpfe. Verschiedene Gemüseeintöpfe werden gerne mit Fleischstücken oder Würstchen verfeinert. In der kalten Jahreszeit bieten sie eine nahrhafte und warme Stärkung. Fleischwerke Zimmermann bieten mit Rindfleisch einen Bohnen- und einen Frühlingseintopf an. Mit Wurstscheiben gibt es den Klassiker Linseneintopf.

Scharf und einem Eintopf ähnlich ist Chili Con Carne. Grundzutaten sind Hackfleisch, Bohnen, Kartoffeln und Sauce. Großhändler Naturkost West bietet unter seiner Hausmarke bio con carne passenderweiße ein Chili Con Carne an. Schröders Bio verwendet für sein Chili im Glas Kidneybohnen und Rindfleisch. Mit Mais, Paprika und Roten Bohnen stellt die Bio-Metzgerei Homburger Hof sein Chili Con Carne her. Der Hof ist am Fuße der schwäbischen Alb gelegen und bietet einen Lieferservice im Umkreis von 40 Kilometern an.

Unter der Obhut der Bio-Hersteller haben sich die Suppen aus der Konserve vom Notfallplan beim Camping zum Qualitätsprodukt gemausert. Die BESH hat Gulaschsuppe aus Rindfleisch, Linsensuppe mit Saitenwürsten und Festtagssuppe im Angebot. Fleischwerke Zimmermann bietet eine Maultaschensuppe an. Maultaschen im Sechserpack eingeschweißt stellt die Metzgerei Homburger Hof her. Exotisch ist die Asiatische Geflügelsuppe der Herrmannsdorfer Landwerkstätten mit Lauch und Trompetenpilzen. Ebenfalls für die exotische Küche wird ein Lammcurry mit Äpfeln, Zwiebeln und Kokosmilch angeboten.

Eher selten sind Fleischgerichte mit Huhn aus der Dose oder dem Glas. Das Unternehmen Biofino ist im Begriff sein Sortiment um neue Fleischgerichte mit Hähnchen zu erweitern. Darunter befindet sich Geflügelbratwurst mit Soße im Glas, Hähnchenfleisch süß sauer im Glas und Hühnerfrikassee gegart im Glas.

Geschnetzeltes Hühnerfrikassee in weißer Sauce wird gerne mit Erbsen oder Champignons verfeinert und mit Reis serviert. Schröders Bio und Gut Krauscha bieten ein Hühnerfrikassee an. Gut Krauscha führt außerdem Hühnerfleisch mit Brühe und Gemüse und ein Ragout vom Huhn. Ein Kalbsragout mit Weißwein, Champignons, Karotten und Lauch haben die Herrmannsdorfer Landwerkstätten im Sortiment.

Schnelle Feinkost

Festtagsessen wie Braten und Rouladen finden sich fix und fertig als Fleischgericht bei einigen Bio-Herstellern. Langwieriges Schmoren und die Hoffnung auf ein weiches Fleisch ist dann nicht mehr nötig. Herrmannsdorfer Landwerkstätten legen das Rindfleisch für ihren Sauerbraten zwei Wochen in einer Marinade aus Wein, Brühe und Essig ein. Nach dem Anbraten wird es in der Marinade gekocht und anschließend in ein Glas abgefüllt. Einen Schmorbraten und einen Schweinebraten bietet die BESH an.

Rinderrouladen führen die BESH, die Herrmannsdorfer Landwerkstätten und Schröders Bio. Außerdem bietet Schröders Bio neben seiner Rinderroulade in Sahnesauce noch eine Kohlroulade mit Schwein und Rind an. Herrmannsdorfer Landwerkstätten verwenden für ihre Roulade Fleisch von der Oberschale oder Nuss.

Ein Fleischgericht mit Tradition sind die Königsbergerklopse. Das Unternehmen Schröders Bio stellt seine Klopse aus gemischtem Hack her und kocht sie in Salzwasser mit Gewürzen. Der Sud wird mit Sahne zu einer weißen Soße verarbeitet. Wilhelm Egle hat in seinem Sortiment vier Königsberger Klopse in der Dose.

Rindfleisch in Brühe verzehrfertig bieten Gut Krauscha und Herrmannsdorfer Landwerkstätten an. Letztere garen das Rindfleisch bei 71 Grad und bei 90 Grad wird das Glas gekocht. Ein Schweinesauerfleisch mit Möhren und Zwiebeln führt Schröders Bio im Sortiment und die BESH Siedfleisch in der Dose. 

Innereien sind kein Artikel für die breite Masse. Für Liebhaber hat die Herrmannsdorfer Landwerkstätte Kalbsbeuscherl im Angebot. Gegart werden hier Lunge, Herz und Kronfleisch vom Kalb. Saure Kutteln und saure Nieren führt die BESH.

Ob zwischen einem Brötchen oder einfach pur. Frikadellen sind vom Mittagsgericht zum Pausensnack geworden. Geflügelfrikadellen und Geflügelhackbällchen zum Mitnehmen bietet Biofino an. Auch für eine Zwischenmahlzeit eignen sich die Mini-Frikadellen von Fleischwerke Zimmermann. Eine Art Frikadelle produzieren die Herrmannsdorfer Landwerkstätten mit ihren Fleischpflanzerln. Verwendet wird als Grundlage Schweinefleisch, Rindfleisch und Knödelbrot, abgeschmeckt wird das Ganze mit Zwiebeln und Senf. Außerdem stellen sie Kalbspflanzerl und Chilipflanzerl her.

Nicht in der Dose oder im Glas, sondern in einem achteckigen Karton ist der Bio-Rindfleisch Patty von Zandbergen World's Finest Meat unter der Marke The Frozen Butcher in der Tiefkühltruhe zu finden. Im Inneren der Packung befindet sich ein Zettel mit Informationen zu Herkunft, Eigenschaften und  Zubereitung.

Fleischgerichte in der Dose oder im Glas werden vorwiegend von Liebhabern gekauft. Zwar hängt Konserven ein schlechter Ruf an, aber die Bio-Anbieter beweisen, dass das nicht stimmen muss. Bio-Konserven bieten eine gute Qualität und gute alte Hausmannskost. Der Kunde muss zwischen fünf und sieben Euro pro Dose oder Glas zahlen. Dafür erhält er ein schnelles Gericht, das auch lange haltbar ist.

Leonie Sommer


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Biomanufaktur Havelland wächst weiter

Fast neun Prozent  Umsatzsteigerung in 2019

Biomanufaktur Havelland wächst weiter © bernd schoenberger

Der größte Bio-Fleisch- und -Wurstverarbeitungsbetrieb Brandenburgs, die Biomanufaktur Havelland in Velten, erzielte in 2019 einen Umsatz von 13,1 Millionen Euro. Damit konnte es sich gegenüber dem Vorjahr um 8,9 Prozent steigern. Im letzten Jahr investierte das Unternehmen drei Millionen Euro in Gebäude und Maschinen und steigerte die Produktionskapazität auf das Doppelte.

13.03.2020mehr...
Stichwörter: Fleisch + Wurst, Konserven

Fleisch und Wurst mit Mehrwert und Tradition

Bio statt Massenware bei Fleisch und Wurst

Fleisch und Wurst mit Mehrwert und Tradition © Rack & Rüther / Nikolaus Frank

Staatliches Tierschutzlabel, Fleischsteuer – die Debatte um Tierhaltung, Tierwohl und Klimaschutz bleibt hochaktuell. Der Anteil von Bio-Fleisch und –Wurst am Gesamtumsatz ist zurzeit noch gering, aber im Steigen. Denn mit gesundem Konsum und Bio-Fleisch können die Verbraucher der industriellen Massentierhaltung und deren Auswüchsen und Folgen entgegentreten.

13.09.2019mehr...
Stichwörter: Fleisch + Wurst, Konserven