Start / Business / Themen / Gesellschaft / GLS Bank fordert Transformationsgeld

Soziales

GLS Bank fordert Transformationsgeld

Studie des Wuppertal Instituts zeigt Machbarkeit

Krieg und damit steigende Energiekosten verteuern das tägliche Leben. Besonders Menschen mit wenig Einkommen erschwert das die gesellschaftliche Teilhabe. Die sozial-ökologische GLS Bank bringt mit dem Transformationsgeld, das einkommensabhängig vergeben werden soll, ein neues Konzept in die Debatte um Hilfen in der Krise ein. Eine Studie des Wuppertal Instituts zeigt nun, wie das Instrument politische Realität werden kann.

Die staatlichen Versuche, mit Finanzhilfen per Gießkanne den Status Quo aufrechtzuerhalten, stoßen an harte Grenzen des Machbaren. Das Transformationsgeld will Schluss machen mit dem Gießkannenprinzip. Es soll Geld zu den Menschen bringen, die es angesichts der hohen Preise brauchen: Menschen mit niedrigem Einkommen, die eine Entlastung brauchen, um Wohnen, Nahrung, Mobilität und Wärme zu finanzieren.

Der mit den hohen Preisen verbundene Anreiz, Ressourcen zu sparen, sollte nach der GLS Bank erhalten bleiben. Jedoch hätten Menschen mit niedrigem Einkommen kaum Spielraum zu sparen, weil sie laut Statistiken ohnehin bereits äußerst wenig verbrauchen. Im Vergleich zu Haushalten mit hohen Einkommen verursachten sie die geringsten CO2-Emissionen. Ein Transformationsgeld für Bedürftige soll die Härten der hohen Energiepreise abfedern, ohne ihren Nutzen zu konterkarieren.

Auch wenn der Krieg endet, wird unser Alltag teuer bleiben, prognostiziert die GLS Bank. Durch den verschärften Wettbewerb um Energie und die dadurch steigenden Energiekosten, erhöhten sich die Preise in der gesamten Lieferkette, was zu einer Inflation von bis zu zehn Prozent pro Jahr führte.

Die GLS Bank fordert deshalb ein gezieltes und niedrigschwellig einsetzbares Transformationsgeld. Das Wuppertal Institut betrachtet in seiner Studie aktuelle Maßnahmen wie das Klimageld, Helikoptergeld, Energiegeld und Wohngeld und entwickelt darauf basierend ein Konzept für das Transformationsgeld. Sie zeigt außerdem den mittel- und langfristigen Nutzen einer politischen Umsetzung. Wichtig sei dabei, dass die Auszahlung nur bis zu einer bestimmten Obergrenze des Einkommens erfolgt. Das Transformationsgeld soll einkommensabhängig gestaffelt werden, getreu dem Prinzip: Je höher das Einkommen, desto niedriger der Betrag.

GLS Bank und Wuppertal Institut wollen die Idee weiterverfolgen und sind dabei offen für Kooperationen mit politischen Institutionen und Forschungseinrichtungen.


Ticker

Das könnte Sie auch interessieren

Liefer- und Filialbäckereien fordern Soforthilfe

Versorgungskrise durch explodierende Energiepreise befürchtet

Liefer- und Filialbäckereien fordern Soforthilfe © Renate Lottis

Durch eine drohende Verzehnfachung der Energiekosten, die nicht über Preiserhöhungen an die Verbraucher weitergegeben werden können, und drohende Verluste, die wirtschaftlich gesunde Betriebe zur Betriebsschließung zwingen könnten, befürchtet Prof. Dr. Ulrike Detmers, geschäftsführende Gesellschafterin von Mestemacher und Verbandspräsidentin der Filial- und Lieferbäckereien, im schlimmsten Fall eine Versorgungslücke bei Brot und Backwaren. Sie fordert deshalb politische Sofortmaßnahmen.

19.09.2022mehr...
Stichwörter: Energie, Politik, Studie, Energie sparen, GLS Bank, sozial-ökologisches Finanzwesen, Soziales, Inflation, Energiekrise, Wuppertal Institut

Transformation in Gefahr

Entlastungspaket verfehlt seine Wirkung, kommentiert der BÖLW

Mit den gestiegenen Energiekosten in einer ohnehin angespannten Marktlage geraten Bio-Unternehmen wie auch konventionelle Lebensmittelhersteller aktuell in große Existenzgefahr. Tina Andres, Vorstandsvorsitzende des Bunds Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), kommentiert mögliche Versorgungsengpässe für die Bio-Wirtschaft und die fehlende Wirkung des Entlastungspakets.

07.09.2022mehr...
Stichwörter: Energie, Politik, Studie, Energie sparen, GLS Bank, sozial-ökologisches Finanzwesen, Soziales, Inflation, Energiekrise, Wuppertal Institut

Transformation ist nötig, um Knappheit zu managen

Jahrespressekonferenz des Verbands Deutscher Großbäckereien

Transformation ist nötig, um Knappheit zu managen © Verband Deutscher Großbäckereien e.V. / Renate Lottis

Am 24. Oktober veranstaltete der Verband Deutscher Großbäckereien e.V. in Gütersloh seine Jahrespressekonferenz. Für Liefer- und Filialbäckereien werden in Zukunft Veränderungsprozesse unumgänglich sein, damit die Versorgungssicherheit der Bevölkerung verlässlich funktioniert, hob Prof. Dr. Ulrike Detmers, Präsidentin des Verbands Deutscher Großbäckereien, hervor. Bereiche der Transformation seien insbesondere das Personal- und Energiemanagement.

25.10.2022mehr...
Stichwörter: Energie, Politik, Studie, Energie sparen, GLS Bank, sozial-ökologisches Finanzwesen, Soziales, Inflation, Energiekrise, Wuppertal Institut