Start / News / Bio-Tops / „Bio ist zukunftsfähig!“

Kongress

„Bio ist zukunftsfähig!“

V. Öko-Marketingtage auf Schloss Kirchberg

„Bio ist zukunftsfähig!“ © Akademie Schloss Kirchberg / Jan Wagner, soilify
Diskussion bei den V. Öko-Marketingtagen auf Schloss Kirchberg (von links): Johannes Huober (ErdmannHauser), Tankred Kauf (Campo Verde), Oliver Freidler (Alb-Gold), Professorin und Moderatorin Carolyn Hutter (DHBW Heilbronn), Johannes Ehrnsperger (Lammsbräu) und Friedemann Vogt (Schrozberger Milchbauern).

Zum fünften Mal lud die Akademie Schloss Kirchberg am 12. und 13. Oktober zu den Öko-Marketingtagen auf das Bauernschloss und empfing rund 200 Gäste aus ganz Deutschland. Unter dem Motto ‚30 Prozent Bio und mehr – Die Markenentwicklung resilient gestalten‘ diskutierten Experten aus Wissenschaft, Politik, Produktion und Handel über die Fachhandelskrise, Bio im Mainstream und notwendige politische Maßnahmen.

„Wir befinden uns in einer Seitwärtsbewegung und haben eine Delle, was Absatz und Marktentwicklung anbelangt aufgrund der aktuellen Krisen und politischen Verwerfungen“, sagte Rudolf Bühler, Vorsitzender der Stiftung Haus der Bauern, die auch Träger der Akademie für ökologische Land- und Ernährungswirtschaft ist, in seiner Eröffnungsrede. Doch es gelte Kurs zu halten, denn die ökologische Wirtschaftsweise sei die ressourceneffizienteste Form der Landbewirtschaftung.

Hatte die Pandemie der Bio-Branche zu Beginn einen Rekordumsatz verschafft, musste sie in diesem Jahr angesichts von Krieg und Inflation den ersten Rückgang seit der Zeit der Finanzkrise 2009 verkraften. Dabei sind die Preise für Bio-Lebensmittel mit rund fünf Prozent im Vergleich zu konventionellen Produkten mit einer Inflation von etwa 16 Prozent nur moderat gestiegen, wie Stephan Rüschen, Professor für Lebensmittelhandel an der DHBW Heilbronn ausführte. „Die Kunden wollen immer noch Bio kaufen – aber sie wollen es billiger“, stellte er fest. Der LEH, Vollsortimenter und Discounter würden daher zu Lasten des Naturkostfachhandels weiter Marktanteile gewinnen.

Dass sich zugleich die Dominanz der Bio-Eigenmarken im Vergleich zu Herstellermarken weiter verstärken werde, prognostizierte Tankred Kauf, Geschäftsführer des Demeter-Vermarkters Campo Verde. Sei das bisher nicht nötig gewesen, müssten die Bios jetzt das Verkaufen lernen und die Sinnhaftigkeit ihres Tuns in den Vordergrund stellen.

Bio im Mainstream

Stolz darauf, Bio zum kleineren Preis bieten zu können und eine Art Auffangebene geschaffen zu haben, ist tegut-Geschäftsführer Thomas Gutberlet. Er warnte davor, Hersteller auszuschließen, die aus dem konventionellen Bereich Stück für Stück dazukommen – auch wenn ihre Wertehaltung vielleicht noch nicht ganz der der Bio-Pioniere entspricht.

Dass Bio für alle zugänglich sein sollte, vertritt auch Artur Findling, der für Kaufland den Einkauf von Bio-Lebensmitteln verantwortet. „Es ist uns gelungen, mehr Premium-Bio in die Mitte der Gesellschaft zu bringen“, meinte er und hob die Kooperationen der Handelskette mit Demeter und bald auch Bioland hervor.

Marcus Wewer, der bei Rewe für Bio-Eigenmarken zuständig ist, appellierte an die Bio-Branche, sich vor dem wachsenden und klimarelevanten Markt veganer Lebensmittel nicht zu verschließen und den Zug nicht zu verpassen. Mit der Marke ‚Rewe Bio + vegan‘ hebt der Einzelhändler pflanzliche Bio-Produkte besonders hervor.

Neue Zukunftsstrategie für die ganze Regierung

Müssen Bio-Produkte billiger werden? Das verneint Burkhard Schmied, Abteilungsleiter für Landwirtschaftliche Erzeugung und Agrarsozialpolitik beim Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Vielmehr müsste ihr Wert besser kommuniziert und müssten konventionelle Produkte verteuert werden. Angesichts von Klimawandel, Artensterben und Ernährungskrise gelte es, mit geänderten Rahmenbedingungen und Förderungen den Öko-Landbau voranzutreiben.

Als Strategie für die ganze Bundesregierung stellte er bis zur Biofach eine ausgebaute und neu strukturierte Zukunftsstrategie ökologischer Landbau in Aussicht. Im Sommer 2023 solle sie im Kabinett verabschiedet werden. Langfristiges Ziel des BMELs sei es, komplett weg von der Flächenförderung zu kommen und Direktzahlungen nur noch für gesellschaftliche Leistungen zu gewähren. Außerdem sei eine Infokampagne zum Wert von Öko-Lebensmitteln geplant.

Der beinhaltet auch faire Preise und wertschätzende Partnerschaften, wie Johannes Ehrnsperger, Inhaber und Geschäftsführer von Neumarkter Lammsbräu, verdeutlichte. Sein Unternehmen habe langfristige Verträge mit den 180 Lieferanten geschlossen, individuelle Naturschutzpläne für die Höfe aufgesetzt und bewerte mit Regionalwertleistungsrechnungen die Nachhaltigkeitsleistungen der Landwirte.

„Der Wind bläst uns hart um die Ohren, nach Jahren des Rückenwinds“, stellte Bioland-Präsident Jan Plagge im Abschlussgespräch fest. Die katastrophale Situation der Welternährung bedeute aber nicht, dass die Landwirtschaft weiter intensiviert werden muss, wie manche Medien es jetzt fordern. „Es gibt kein Produktionsproblem, sondern ein Systemproblem – und wir sind der Katalysator für die Transformation des Systems.“



Das könnte Sie auch interessieren

Termin-Update: VI. Öko-Marketingtage am 8. und 9. November 2023

Aufgrund von Überschneidungen mit anderen wichtigen Terminen in der Bio-Branche wurden die VI. Öko-Marketingtage um eine Woche nach vorne verlegt und finden jetzt am 8. und 9. November 2023 auf Schloss Kirchberg statt.

20.12.2022mehr...
Stichwörter: Hersteller, Handel, Naturkostfachhandel, BMEL, LEH, Zukunftsstrategie Ökolandbau, Agrarpolitik, Eigenmarke, Kongress, Rudolf Bühler, Öko-Marketing, Schloss Kirchberg, Bio-Marktentwicklung, Akademie Schloss Kirchberg, Öko-Marketingtage, Bio im Mainstream

Save the Date: VI. Öko-Marketingtage

Am 15. und 16. November auf Schloss Kirchberg

Bei den V. Öko-Marketingtagen 2022 diskutierten rund 200 Teilnehmer – Entscheider aus der ganzen Wertschöpfungskette und Experten der Bio-Szene – auf Schloss Kirchberg zur Zukunft der Branche. Auch die nächsten Öko-Marketingtagen 2023 sind als führender Branchentreff zu den Themen nachhaltiges und ökologisches Marketing geplant, bei dem über die drängenden Themen in der Branche diskutiert und innovative Ansätze sowie gelungene Best-Practice-Beispiele und Unternehmensstrategien vorgestellt werden sollen.

22.11.2022mehr...
Stichwörter: Hersteller, Handel, Naturkostfachhandel, BMEL, LEH, Zukunftsstrategie Ökolandbau, Agrarpolitik, Eigenmarke, Kongress, Rudolf Bühler, Öko-Marketing, Schloss Kirchberg, Bio-Marktentwicklung, Akademie Schloss Kirchberg, Öko-Marketingtage, Bio im Mainstream

Bio-Boden, Klimalabel und Kooperation

IV. Öko-Marketingtage beleuchten Wege zu einer klimafreundlichen Ernährungswirtschaft

Bio-Boden, Klimalabel und Kooperation

Die Wichtigkeit von Klimaschutz und CO2-neutralem Wirtschaften ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Wie weit sind Bio-Hersteller auf diesem Weg und wie können sie ihre Leistungen kommunizieren? Was muss der Handel tun, um die Ernährungswende zu ermöglichen? Und welche Rolle spielen Banken für eine klimafreundliche Ernährungswirtschaft? Die IV. Öko-Marketingtage am 8. und 9. Dezember 2021 spannten einen weiten Bogen rund ums Thema Klima entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

20.12.2021mehr...
Stichwörter: Hersteller, Handel, Naturkostfachhandel, BMEL, LEH, Zukunftsstrategie Ökolandbau, Agrarpolitik, Eigenmarke, Kongress, Rudolf Bühler, Öko-Marketing, Schloss Kirchberg, Bio-Marktentwicklung, Akademie Schloss Kirchberg, Öko-Marketingtage, Bio im Mainstream

Klimafreundliche Ernährungswirtschaft – Wege in die Zukunft

IV. Öko-Marketingtage vom 8. bis 9. Dezember 2021

09.09.2021mehr...
Stichwörter: Hersteller, Handel, Naturkostfachhandel, BMEL, LEH, Zukunftsstrategie Ökolandbau, Agrarpolitik, Eigenmarke, Kongress, Rudolf Bühler, Öko-Marketing, Schloss Kirchberg, Bio-Marktentwicklung, Akademie Schloss Kirchberg, Öko-Marketingtage, Bio im Mainstream

Keine Angst vor neuen Wegen

Zwölfter Donnerstagstalk im bioPress Square & Fair Table, jede Woche ab 15 Uhr

06.09.2021mehr...
Stichwörter: Hersteller, Handel, Naturkostfachhandel, BMEL, LEH, Zukunftsstrategie Ökolandbau, Agrarpolitik, Eigenmarke, Kongress, Rudolf Bühler, Öko-Marketing, Schloss Kirchberg, Bio-Marktentwicklung, Akademie Schloss Kirchberg, Öko-Marketingtage, Bio im Mainstream

Kaufleute als natürliche Verbündete

Erster Donnerstag-Talk im bioPress Square & Fair Table, jede Woche ab 15 Uhr

05.03.2021mehr...
Stichwörter: Hersteller, Handel, Naturkostfachhandel, BMEL, LEH, Zukunftsstrategie Ökolandbau, Agrarpolitik, Eigenmarke, Kongress, Rudolf Bühler, Öko-Marketing, Schloss Kirchberg, Bio-Marktentwicklung, Akademie Schloss Kirchberg, Öko-Marketingtage, Bio im Mainstream