Start / Business / Bio-Unternehmen / Hersteller / Unternehmen verwenden weiter Futtermittel aus Regenwaldzerstörung

Umwelt

Unternehmen verwenden weiter Futtermittel aus Regenwaldzerstörung

Deutsche Umwelthilfe fordert Einsatz heimischer Alternativen

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat zum dritten Mal abgefragt, welche Ziele für den Umstieg auf nachhaltige, entwaldungsfreie Palmöl- und Soja-Futtermittel Unternehmen in der Tierbranche verfolgen. Das Ergebnis ist ernüchternd: Nur vier der 68 befragten Betriebe setzen bereits auf entwaldungsfreie Palmöl- oder Soja-Futtermittel. Ein Großteil bleibe komplett tatenlos oder schiebe den Umstieg auf nachhaltigere Alternativen bis 2025 oder gar 2030 auf.

Der Umwelt- und Verbraucherschutzverband appelliert an die Unternehmen, Naturzerstörung für Palmöl-Futtermittel durch zertifiziert nachhaltiges Palmöl schneller auszuschließen und verstärkt heimische Futtermittel wie Raps- oder Sonnenblumenöl einzusetzen. Er fordert zudem eine Verschärfung der geplanten EU-Verordnung gegen importierte Entwaldung. Diese dürfe keine Ausnahmen für die Futtermittel- und Chemiebranche eröffnen und müsse dafür sorgen, dass alle Formen von palmölbasierten Stoffen nicht zur weiteren Regenwaldrodung beitragen.

„Während Palmöl in deutschen Lebensmitteln Schätzungen zufolge bereits zu über 90 Prozent aus nachhaltig zertifiziertem Anbau stammt, ergreifen die wenigsten Unternehmen bei Nutztierfuttermitteln grundlegende Maßnahmen gegen Entwaldung“, erklärt Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der DUH.

Bislang sieht der Vorschlag der EU-Kommission für ein Gesetz gegen Entwaldung nur für eine kleine Auswahl von Palmölprodukten Vorgaben zum Ausschluss von Entwaldung und zur vollständigen Rückverfolgung bis zur Plantage vor. Viele gehandelte Zwischen- und Endprodukte, die Palmöl enthalten, bleiben nach aktuellem Stand des Gesetzesentwurfs von der Regulierung unberührt. Palmöl aus neuen Waldrodungen könnte damit weit über 2025 hinaus in den deutschen Ladenregalen landen.

Trotz vieler Enttäuschungen in der Handelsbereitschaft der Unternehmen gebe es auch Lichtblicke im diesjährigen Futtermittel-Radar: So will der Wiesenhof-Konzern bei Palmöl-Futter für in Deutschland produziertes Geflügel im Frühjahr 2022 auf zertifiziertes Palmöl umsteigen. Die Schweinefleischproduzenten Tönnies und Westfleisch gaben an, sich im Austausch mit der Futtermittelindustrie für eine Branchenlösung zu nachhaltig zertifiziertem Palmöl und Soja ab 2023 einzusetzen.

Hier finden Sie eine Übersichtstabelle mit den Ergebnissen für die einzelnen Unternehmen und einen Bericht zum DUH Futtermittel-Radar.


Ticker

Das könnte Sie auch interessieren

Hochgefährliche Pestizide behalten EU-Zulassung

Umweltinstitut München kritisiert Entscheidung als unverantwortlich

Die EU-Mitgliedstaaten haben sich mehrheitlich dafür ausgesprochen, dass die Zulassung von 14 Pestizidwirkstoffen verlängert wird. Laut dem Umweltinstitut München sind diese so gefährlich, dass sie eigentlich nach dem Substitutionsprinzip durch weniger giftige Stoffe ersetzt werden müssten. Auch die deutschen Vertreter der Grünen-geführten Ministerien für Umwelt und für Landwirtschaft haben der Verlängerung zugestimmt.

22.07.2022mehr...
Stichwörter: Soja, Tierfutter, Nachhaltigkeit, Umwelt, EU-Recht, International, Palmöl, Sojaanbau, Deutsche Umwelthilfe, Regenwald, Futtermittel

Klimaschutz in der Eierindustrie

FiBL-Studie zeigt Einsparpotenzial von regionalem Soja

Klimaschutz in der Eierindustrie © Geflügelhof Teichweiden

Rund um die Hälfte CO2 kann durch die Fütterung von regional zertifiziertem Donau Soja im Vergleich zum deutschen Durchschnitts-Ei reduziert werden: Es fallen damit nur noch 1,4 statt 2,9 Kilogramm CO2 pro Kilogramm Ei an. Das hat eine Studie des Forschungsinstituts für biologischen Landbau (FiBL) für den Thüringer Geflügelhof Teichweiden ergeben.

18.03.2022mehr...
Stichwörter: Soja, Tierfutter, Nachhaltigkeit, Umwelt, EU-Recht, International, Palmöl, Sojaanbau, Deutsche Umwelthilfe, Regenwald, Futtermittel

Chinas wachsende Lebensmittelnachfrage und ihre Umweltauswirkungen

IIASA-Studie zur nachhaltigen Ernährungssicherung

China ist eines der bevölkerungsreichsten Länder der Erde – die Befriedigung des chinesischen Nahrungsmittelbedarfs eine der größten Nachhaltigkeitsherausforderungen in den kommenden Jahrzehnten. Eine Studie von Forschern des Internationalen Instituts für angewandte Systemanalyse (IIASA) und chinesischen Kollegen, die kürzlich in der Zeitschrift Nature Sustainability veröffentlicht wurde, hat die Umweltauswirkungen der wachsenden Nachfrage für China und seine Handelspartner bewertet.

25.10.2021mehr...
Stichwörter: Soja, Tierfutter, Nachhaltigkeit, Umwelt, EU-Recht, International, Palmöl, Sojaanbau, Deutsche Umwelthilfe, Regenwald, Futtermittel


Bio-Soja aus der Republik Moldau

Kooperation der Austrian Development Agency und Donau Soja

16.03.2021mehr...
Stichwörter: Soja, Tierfutter, Nachhaltigkeit, Umwelt, EU-Recht, International, Palmöl, Sojaanbau, Deutsche Umwelthilfe, Regenwald, Futtermittel