Start / News / Ökologie / Faszination Regenwurm – der unscheinbare Held des Bodens

Boden

Faszination Regenwurm – der unscheinbare Held des Bodens

Interessengemeinschaft gesunder Boden zum Tag des Regenwurms

Faszination Regenwurm – der unscheinbare Held des Bodens © Franz Rösl, IG gesunder Boden

Seit 2005 wird am 15. Februar der internationale Tag des Regenwurms gefeiert. Die Interessengemeinschaft gesunder Boden e.V. hat dazu die wichtigsten Infos um die Schlüsselrolle des Wurms für einen fruchtbaren Boden und seine Leistungen für das Ökosystem zusammengetragen: beim Aufbau von Humus, der Durchlüftung und dem Wasserspeicher.

Weltweit gibt es circa 7.000 beschriebene Regenwurm-Arten, 1.600 davon sind genauer bekannt. 400 Arten leben in Europa, 39 davon allein in Deutschland. Angesichts seiner Leistungen tun sowohl Gärtner, als auch Land- und Forstwirte gut daran, einen möglichst hohen Besatz im Boden anzustreben.

Mehr als 600 Regenwürmer pro Quadratmeter können in gesunden, humusreichen Böden vorkommen. Jährlich bilden sie bis zu 80 Tonnen Krümel und Humus. Einige Regenwürmer ziehen organisches Material, wie zum Beispiel Blätter, nachts in ihre Röhren, wo es weiter zersetzt und gefressen wird. So sorgen sie für eine schnelle und tiefe Durchwurzelung des Bodens, lockern und durchmischen ihn, fördern Durchlüftung und Wasseraufnahme. Ihr Kot ist ein hervorragender Dünger, der die Bodenbiologie positiv beeinfluss und auch für den Aufbau von Dauerhumus große Bedeutung hat. Er enthält viel Stickstoff, Phosphor, Kalium und viele weitere wertvolle Nährelemente.

Außer Arbeit in der landwirtschaftlichen Bodenbearbeitung abzunehmen, spielt der Regenwurm auch im Wald eine wichtige Rolle. In den letzten Jahrzehnten haben enorme Versauerung und Stickstoffeinträge den Waldboden stark verändert und seine Artenvielfalt reduziert. Dennoch leben auf einem Quadratmeter Waldboden circa 120 Regenwürmer, die helfen, die speicherbare Wassermenge für die Wurzeln zu erhöhen und Trockenperioden sowie andere Extremereignisse der Natur besser abzupuffern.

Die Interessengemeinschaft gesunder Boden e.V. sitzt in Regensburg und hat zum Ziel, mit einem internationalen Netzwerk am Aufbau fruchtbarer, humusreicher Böden mitzuwirken. Sie versteht sich als Plattform, um Wissen zu sammeln und es Verbrauchern, Verbänden, Landwirten und Wissenschaftlern zur Verfügung zu stellen.


Ticker

Das könnte Sie auch interessieren

Wie Bioland-Betriebe die Bodenfruchtbarkeit fördern

Das zweite Bioland-Prinzip hebt die Bedeutung eines gesunden Bodens für den biologischen Landbau hervor

Wie Bioland-Betriebe die Bodenfruchtbarkeit fördern © Alexander Kögel, Bioland

Seit 50 Jahren wirtschaften die Mitglieder von Bioland nach sieben Prinzipien, das zweite davon: ‚Bodenfruchtbarkeit fördern‘. Grundlage für den Biolandbau sind fruchtbare Böden, die gut Wasser speichern und viel CO2 binden, wodurch sie einen positiven Effekt auf das Klima ausüben. Während chemische Stickstoff-Dünger langfristig zu verkümmerten Böden führen, helfen Milliarden von Mikroorganismen beim Humusaufbau und sorgen für fruchtbare Böden.

01.07.2021mehr...
Stichwörter: Boden, Humus, Bodenfruchtbarkeit, Verein, Interessengemeinschaft gesunder Boden e.V., Ökosystem, Humusaufbau, Regenwürmer

Faszination Regenwurm

Über Humusaufbau, Tauwurm und Bodenbearbeitung

Regenwürmer sind wahre Multitalente und tun alles Erdenkliche für ein ungestörtes, gesundes Pflanzenwachstum. Für die Aufrechterhaltung wichtiger Bodenfunktionen sind sie unverzichtbar. Der Bodenexperte Christoph Felgentreu, Vorstandsmitglied der Interessengemeinschaft gesunder Boden e.V., beleuchtet in einem Artikel die wichtigsten Funktionen und Arten des Regenwurms und klärt über die richtige Bodenbearbeitung auf.

10.03.2021mehr...
Stichwörter: Boden, Humus, Bodenfruchtbarkeit, Verein, Interessengemeinschaft gesunder Boden e.V., Ökosystem, Humusaufbau, Regenwürmer

Mit regenerativer Landwirtschaft gegen den Klimawandel

Ökologischer Landbau bindet CO2 für Jahrtausende im Boden

Berlin, 30.11.2015  |   „Wer den Klimawandel bremsen will, muss Landwirtschaft auf regenerative Systeme umbauen“, fordert Felix Prinz zu Löwenstein, Vorsitzender des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), anlässlich des heutigen Starts der Weltklimakonferenz in Paris. Wenn man die fatalen Wirkungen des Klimawandels wie Dürren oder Überschwemmungen bekämpfen wolle, genüge es nicht, Emissionen aus der Landwirtschaft zu reduzieren.

30.11.2015mehr...
Stichwörter: Boden, Humus, Bodenfruchtbarkeit, Verein, Interessengemeinschaft gesunder Boden e.V., Ökosystem, Humusaufbau, Regenwürmer

Biolandbau leistet Carbon Farming

IFOAM Organics Europe fordert mehrdimensionalen Ansatz für die Kohlenstoffbewirtschaftung

03.05.2022mehr...
Stichwörter: Boden, Humus, Bodenfruchtbarkeit, Verein, Interessengemeinschaft gesunder Boden e.V., Ökosystem, Humusaufbau, Regenwürmer


6. Bodentag findet hybrid statt

Gesunde Böden, gesunde Umwelt

17.09.2021mehr...
Stichwörter: Boden, Humus, Bodenfruchtbarkeit, Verein, Interessengemeinschaft gesunder Boden e.V., Ökosystem, Humusaufbau, Regenwürmer