Start / News / Ökologie / Nitrat im Grundwasser: Ein Viertel der Messwerte überschreitet EU-Vorgabe

Dünger

Nitrat im Grundwasser: Ein Viertel der Messwerte überschreitet EU-Vorgabe

Karte von Proplanta zeigt Nitrat-Messwerte von 2020

Das Informationszentrum für Landwirtschaft Proplanta hat die Werte der Nitrat-Messstellen in Deutschland für 2020 auf einer interaktiven Karte visualisiert. Bei einem Viertel der Messstellen wurde demnach der in der EU-Grundwasserrichtlinie 2006/118/EG (GWRL) festgelegte Schwellenwert von 50 mg Nitrat pro Liter überschritten. Zwar hat sich die Anzahl der Überschreitungen gegenüber dem Vorjahr um sieben Prozent verbessert, es gibt aber auch neue Höchstwerte zu beklagen.

Absoluter Spitzenreiter in 2020 ist mit einem Nitratwert von 247,91 mg/l der Kreis Viersen (Nordrhein-Westfalen), gefolgt vom Landkreis Bad Dürkheim (Rheinland-Pfalz) mit 204 mg/l, der kreisfreien Stadt Wolfsburg (Niedersachsen) mit 181,50 mg/l und dem Landkreis Lüchow-Dannenberg (Niedersachsen) mit 133,77 mg/l. Im Landkreis Rostock (Mecklenburg-Vorpommern) hat sich der Nitrat-Messwert seit 2017 (41,66 mg/l) mehr als verdreifacht und liegt inzwischen bei 127, 68 mg/l. Insgesamt wurden an 166 Messstellen Überschreitungen festgestellt. Einen stark rückläufigen Wert verzeichnete hingegen der Landkreis Bergstraße (-45 Prozent) in Hessen sowie Borken (-30 Prozent) in Nordrhein-Westfalen.

Die Ursache für den positiven Trend seit dem letzten Nitratbericht, der 2020 veröffentlicht wurde, ist laut Proplanta insbesondere auf die Weiterentwicklung des Grundwassermessnetzes zurückzuführen. Während das alte Nitrat-Messnetz sich noch auf Messstellen bezog, die bereits stark mit Nitrat belastet waren und zudem bis 2012 lediglich 162 Probestellen umfasste, besteht das aktuelle Messnetz für das Grundwassermonitoring des Umweltbundesamts (UBA) aus nunmehr 696 Gütemessstellen.

Bereits am 21. Juni 2018 hatte der Europäische Gerichtshof (EuGH) festgestellt, dass Deutschland die Nitrat-Richtlinie verletzt hatte, da nicht genügend Maßnahmen zum Schutz der Gewässer ergriffen worden waren. Mit der am 1. Mai 2020 in Kraft getretenen Düngeverordnung (DüV), dem geänderten Paragraph 38a WHG zur Begrünung von Randstreifen an Gewässern (30. Juni) und der allgemeinen Verwaltungsvorschrift (AVV) des Bundes zur DüV (3. November 2020) ist Deutschland einen großen Schritt vorangekommen, die Vorgaben der EU-Nitratrichtlinie endlich einzuhalten.

Wie Proplanta schreibt, schlägt sich eine steigende Nitratbelastung im Grundwasser besonders in der Trinkwasserqualität und den Trinkwasserpreisen nieder, da die Aufbereitung von verschmutztem Grundwasser durch Gülle & Co. deutlich aufwendiger und damit teurer wird. Bis zu 60 Prozent könnten die Preise nach Berechnungen des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) nach oben schnellen.


Ticker

Das könnte Sie auch interessieren

Nitrat-Messwerte im Grundwasser

Interaktive Karte von Proplanta informiert

Das Informationszentrum für die Landwirtschaft Proplanta visualisiert die Entwicklung der Nitratbelastung im Grundwasser auf einer interaktiven Karte. Per Mausklick lassen sich sämtliche Messstellen mit den exakten Messwerten anzeigen und regionale Entwicklungen zeitnah nachvollziehen.

18.03.2021mehr...
Stichwörter: Grundwasser, Dünger, Wasser, Nitrat, Nitratbelastung, Grundwasserschutz, Proplanta

Grundwasser in Gefahr

Bad Dürrheimer Mineralbrunnen engagiert sich für Grundwasserschutz

Eine Übersichtsstudie zum Zustand des deutschen Grund- und Trinkwassers zeigt, dass in punkto Grundwasserschutz Handlungsbedarf besteht. Sie kommt zu dem Ergebnis, dass sich insbesondere das Problem der Pestizid-Rückstände im deutschen Grundwasser in den letzten Jahren deutlich verschärft hat. Der Bad Dürrheimer Mineralbrunnen hält daher Maßnahmen zum regionalen Wasserschutz auch in Deutschland für notwendig.

26.02.2021mehr...
Stichwörter: Grundwasser, Dünger, Wasser, Nitrat, Nitratbelastung, Grundwasserschutz, Proplanta

Von Erbsen-Dünger zu Wasserschutzbrot

FiBL präsentiert aktuelle Projekte einem internationalen Publikum

Von Erbsen-Dünger zu Wasserschutzbrot

Bio-Daten ermitteln und auswerten, die Leistungen des Ökolandbaus untersuchen, Düngemethoden testen und regionale Wertschöpfungsketten unterstützen: Das Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) ist in zahlreichen Bereichen aktiv. Einen umfassenden Einblick erhielten Interessierte beim ersten digitalen Open FiBL Day am vergangenen Donnerstag, 27. Mai.

31.05.2021mehr...
Stichwörter: Grundwasser, Dünger, Wasser, Nitrat, Nitratbelastung, Grundwasserschutz, Proplanta

Trinkwasser vor Belastung schützen

Verbändebündnis fordert Anwendungsverbot für chemisch-synthetische Pestizide

04.11.2022mehr...
Stichwörter: Grundwasser, Dünger, Wasser, Nitrat, Nitratbelastung, Grundwasserschutz, Proplanta