Start / News / Ökologie / Ökologische Tierhaltung steigt stetig

Statistisches Bundesamt (Destatis)

Ökologische Tierhaltung steigt stetig

Flächenzuwachs seit 2010 um 69 Prozent auf 1.592.700 Hektar

Gut die Hälfte der ökologisch wirtschaftenden Landwirtschaftsbetriebe hat ihren Produktionsschwerpunkt im Futterbau bzw. der Weideviehhaltung. Im Jahr 2020 sind hier 13.300 Ökobetriebe tätig. Sie bewirtschaften 51 Prozent der ökologischen landwirtschaftlich genutzten Fläche. Mit weitem Abstand folgt der Ackerbau mit 7.200 Betrieben (27 %)und 29 Prozent der Fläche.

Jeder zehnte landwirtschaftliche Betrieb ist ein Ökobetrieb

Die Zahl der ökologisch wirtschaftenden Betriebe insgesamt ist von 2010 bis 2020 um 58 Prozent auf 26.100 Betriebe gestiegen. Damit ist mittlerweile jeder zehnte der insgesamt 262.800 landwirtschaftlichen Betriebe in Deutschland ein Ökobetrieb. Diese bewirtschaften eine landwirtschaftlich genutzte Fläche von insgesamt 1.592.700 Hektar nach Grundsätzen des ökologischen Landbaus. Das entspricht einem Flächenzuwachs von 69 Prozent gegenüber 2010.

Ökobetriebe haben ihren Produktionsschwerpunkt im Futterbau

Immer mehr Betriebe mit Tierhaltung wirtschaften inzwischen ökologisch. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, ist laut den endgültigen Ergebnissen der Landwirtschaftszählung 2020 die Zahl der Betriebe, die ökologische Tierhaltung betreiben, in den letzten zehn Jahren um 41 Prozent von 12.300 auf 17.300 Betriebe gestiegen. Insgesamt betrachtet war in 2020 somit auch jeder zehnte der deutschlandweit 168.800 tierhaltenden landwirtschaftlichen Betriebe ein Ökobetrieb; 2010 traf dies nur auf 6 Prozent der Betriebe zu.

13.000 Betriebe mit ökologischer Tierhaltung hielten im Jahr 2020 Rinder. Das waren 34 Prozent mehr Betriebe als 2010. Die ökologischen Rinderbestände sind von 2010 bis 2020 um 45 Prozent auf 861.300 Tiere gestiegen und damit auf acht Prozent des gesamten Rinderbestandes. 

Eine weitere bedeutende Tierart in der ökologischen Tierhaltung sind die Hühner: Am Stichtag im Jahr 2020 wurden rund 8.296.900 Tiere in 5.400 Betrieben ökologisch gehalten. Der Anteil der ökologisch gehaltenen Hühner machte 2020 bundesweit fünf Prozent des gesamten Hühnerbestandes aus (2010: drei Prozent).

Betriebe mit ökologischer Schweine-, Schaf- oder Ziegenhaltung sind weniger häufig vertreten: Es gab 2.700 Betriebe mit ökologischer Schafhaltung, 1.900 Betriebe mit ökologischer Ziegenhaltung und 1 600 Betriebe mit ökologischer Schweinehaltung. Die Zahl ökologisch gehaltener Schweine ist zwischen 2010 und 2020 zwar um 36 Prozent (von 156.300 auf 212.500) gestiegen, jedoch liegt der Anteil an ökologisch gehaltenen Schweine am gesamten Schweinebestand nur bei knapp ein Prozent. Deutlich höher ist der Anteil der ökologisch gehaltenen Ziegen und Schafe in 2020: Sie hatten mit 51.400 Ziegen einen Anteil von 33 Prozent und mit 243.800 Schafen einen Anteil von 13 Prozent am jeweiligen Tierbestand insgesamt.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Aldi will Billigfleisch verbannen

Umstellung auf die Haltungsformen 3 und 4 bis 2030

Aldi will künftig stärker auf tiergerechte Haltung achten. Bis 2030 will der Discounter sein Frischfleisch-Sortiment bei Rind, Schwein, Hähnchen und Pute konsequent auf die höheren Tierwohl-Haltungsformen 3 und 4 (Außenklima- und Premium-Haltung) umstellen. Grüne und Tierschützer reagieren mit Lob, der Deutsche Bauernverband ist skeptisch.

25.06.2021mehr...
Stichwörter: Tierhaltung, Ökobetrieb, Statistisches Bundesamt (Destatis), Futterbau, Landwirtschaftszählung, Hektar

Neue Verfügbarkeitsdatenbank für ökologische Tiere

FiBL-Datenbank geht online

Neue Verfügbarkeitsdatenbank für ökologische Tiere

Seit dem 22. Juni ist die neue Datenbank für Tiere und juvenile Aquakulturtiere aus ökologischer Herkunft unter www.organicxlivestock.de erreichbar. Dort können alle verfügbaren ökologischen (Zucht)Tiere eingetragen werden, die in Deutschland zum Verkauf stehen. Gemäß der EU-Verordnung 848/2018 müssen ab dem 1. Januar 2022 alle EU-Mitgliedsstaaten eine solche Datenbank bereitstellen.

24.06.2021mehr...
Stichwörter: Tierhaltung, Ökobetrieb, Statistisches Bundesamt (Destatis), Futterbau, Landwirtschaftszählung, Hektar

Klöckners gescheitertes Tierwohllabel

Gerald Wehde von Bioland kommentiert das Aus für Julia Klöckners Tierwohllabel

Seit 2016 hatten zunächst Landwirtschaftsminister Christian Schmidt und dann Nachfolgerin Julia Klöckner versucht, ein Tierwohllabel auf freiwilliger Basis in Deutschland einzuführen. Nun ist klar, dass Klöckners Herzensprojekt in dieser Legislaturperiode nicht mehr kommen wird. Im März stellte der Bundesrechnungshof gravierende Mängel fest und empfahl, das Label vorerst nicht weiter voranzutreiben. Jetzt verweigern auch die Regierungsfraktionen ihre Zustimmung.

23.06.2021mehr...
Stichwörter: Tierhaltung, Ökobetrieb, Statistisches Bundesamt (Destatis), Futterbau, Landwirtschaftszählung, Hektar

Erster Open FiBL Day

Internationale Bioforschung stellt sich vor

26.05.2021mehr...
Stichwörter: Tierhaltung, Ökobetrieb, Statistisches Bundesamt (Destatis), Futterbau, Landwirtschaftszählung, Hektar

Kreislaufwirtschaft bei Bioland

Nährstoffe auf dem Betrieb und in der Region halten

25.05.2021mehr...
Stichwörter: Tierhaltung, Ökobetrieb, Statistisches Bundesamt (Destatis), Futterbau, Landwirtschaftszählung, Hektar

Hoffnung auf besseres Bio in den USA

Offener Brief des NOSB an den Landwirtschaftsminister

23.04.2021mehr...
Stichwörter: Tierhaltung, Ökobetrieb, Statistisches Bundesamt (Destatis), Futterbau, Landwirtschaftszählung, Hektar