Start / News / Markenvielfalt für den Bio-Mainstream - Einbahnstraße Fachhandel

Donnerstagstalk

Markenvielfalt für den Bio-Mainstream - Einbahnstraße Fachhandel

Themenvorschlag beim nächsten Donnerstagstalk am 10. Juni 2021

Wie entwickelt sich der Biomarkt der Zukunft?

  • Fachhandel (zirka 20 Prozent)
  • SEH (teilweise großes Engagement, selbstständige Kaufleute sorgen für Bio-Markenvielfalt im Mainstream)
  • Lebensmittelhandwerk (wo Bio angeboten wird, ist das sehr erfolgreich. Ein offenes Entwicklungsfeld mit viel Potenzial)
  • AHV und Gastronomie
  • Discounter (erreicht 95 Prozent der Konsumenten)
  • LEH (eingeschränktes Bio-Sortiment, Filialbetriebe sind von der Vorstufe abhängig)

https://video.arnoldt.it/bioPressdonnerstagstalk

Von heute rund 15 Milliarden Euro Bio-Umsätze gehen allein 1,2 Milliarden an Aldi, zirka 1,1 Milliarden an Rewe, an Dennree rund 1,05 und Alnatura eine weitere Milliarde (Angaben geschätzt). Im konventionellen Handel wird der Großteil der Bio-Umsätze mit den Eigenmarken des Handels erzielt. Und auch Alantura und Dennree setzen stark auf ihre Handels-Eigenmarken. Bei diesen Strategien bleibt im konventionellen Handel die Biovielfalt auf der Strecke.
Und die Hersteller verarbeiten immer mehr ihrer Bio-Rohstoffe für Handelsmarken und der Anteil ihrer Herstellermarke fällt zurück. Am Ende des Tunnels: Abhängigkeit und Verlust an Vielfalt.

Die Grundversorgung mit Biolebensmitteln ist heute in allen Lebensmittelverkaufsstellen ausreichend vorhanden. Neben Trockenprodukten, die keine besondere logistische Leistung abverlangen, sind heute auch  Molkereiprodukte, jedenfalls die weiße Linie, so gut wie flächendeckend in den Regalen aller Outlets. Enger wird es bei Frische wie Obst + Gemüse, frischem Brot, Käse oder gar Fleisch- und Wurstwaren. Sogar TK ist rar.

Vielfalt wird meist nur im Naturkostfachhandel angeboten. Und selbst dort ist, je nach Vorstufe (Dennree oder Naturkostgroßhändler) oftmals nur Durchschnitt vorhanden. Lokale Spezialitäten oder solche aus der Region gibt es - trotz anderslautendem Marketing - eher im konventionellen Bereich, also nicht in Bio!

  • Konsumenten finden Bio in folgenden Vermarktungsrichtungen:
  • Fachhandel mit hohem Anspruch und oft überdurchschnitlich teuer
  • Lebensmitteleinzelhandel mit schmalem Sortiment und immer so teuer wie der Fahchandel, trotz kostengünstigerer Logistik
  • Lebensmittelhandel, meist selbstständige Kaufleute, mit weit entwickeltem
  • Bio-Sortiment und vielen Kunden (geht nur mit Naturkostgroßhandel, oder - seltener - mit vielen lokalen und regionalen Direkt-Lieferanten)
  • Lebensmittelhandwerker wie Bäcker, Metzger und wenige andere
  • Discounter mit Biomasse, dafür kostengünstig
  • andere

Der aktuelle Bio-Anteil am Lebensmittelumsatz liegt unter zehn Prozent. Legt man nun die politischen Zielsetzungen von 20 bis 30 Prozent Biolandbau zugrunde, stellt sich für die Bauern die Absatzfrage. Das Vertrauen in die Lebensmittelkaufleute scheint in der Politik nicht vorhanden zu sein. Das schlägt sich auch in den - falschen - Annahmen im konventionellen Bauerntum nieder, die Marktsicherheit bei Bio anzweifeln. Auch wenn das nicht dem offensichtlichen Trend entspricht, reagiert Politik auf diese Unkenrufe, und sie versucht, die dem Klima geschuldete Zielsetzungen im Ökolandbau dadurch in Bewegung zu bringen, dass der Außer Haus Verpflegungsmarkt (AHV) gepuscht werden soll. Kommunen und andere Sozialträger sollen ihren Einfluss bei ihren Ausschreibungen im Catering geltend machen und einen Bioanteil vorschreiben. Das soll sogar extra in die neue Ökolandbau-Gesetzgebung geschrieben werden.

Dieser Eingriff in die freie Marktwirtschaft ist - gerade bei der CDU - bemerkenswert. Zwar müsste die Ernährungs-Qualität, schaut man auf die Teller beispielsweise der Krankenhäuser oder Alten- und Pflegeheime, genauso wie in Mensen und Kantinen der arbeitenden Bevölkerung, stark verbessert werden. Die Reaktionen in der Pandemie hat jedoch gezeigt, wo Mensch sich welche Küchenzutaten einkauft, wenn er selbstverantworlich für seine Ernährung zuständig ist. Die Umsatzsteigerungen in den Supermärkten waren enorm. Und dort die Bio-Umsatzsteigerungen um zehn Prozentpunkte höher als im Fachhandel. Was zeigt, dass Bio in den Köpfen angekommen ist und Mensch Bio gerne dort einkauft, wo er sich schon immer versorgt hat.

Bio ist unübersehbar im Mainstream angekommen. Und die Instrumente für die Lebensmittelversorgung sind in der Hauptsache die Lebensmittelsupermärkte. Wie können die übersehen oder gar bewusst beiseite geschoben werden? Die natürlichsten Verbündeten der Biovermarktung, die Kaufleute, spielen meist nur unter dem Ladentisch ihre Rolle. Man nimmt gerne deren Bioumsätze mit, zeigt aber keinerlei Zustimmung und verweigert jegliche offene Unterstützung. Ist das nicht sogar DER Hemmschuh in der Biomarktentwicklung?

Und es passiert doch. Die Dämme brechen! Das hält niemand auf, solange sich das allgemeine Bewusstsein Bahn brechen darf. So wie die Dinge im Moment liegen, haben die Bio-Enthusiasten die Bio-Zukunft aus der Hand gegeben. Wer noch immer glaubt, dass Supermärkte von Biosupermärkten abgelöst werden bis, ja bis was? Und bis wann?

Große Mengen Bio-Rohstoffe drängen in die Eigenmarken. Die Herstellermarken halten nicht mit in der Entwicklung. Das führt zu einer sich immer weiter öffnenden Schere und zuletzt zu genau dem Zustand, den die Biobranche ursprünglich ändern und überwinden wollte: Die unendliche Konzentration der Lebensmittelversorgung.

Sprechen Sie miteinander. Mischen Sie sich ein. bioPress hat in diesem Pandemie-Frühling das Format Donnerstagstalk ins Leben gerufen. Dort kann immer ab 15 Uhr alles zum aktuellen Zustand der Biobranche ausgetauscht und diskutiert werden:

https://video.arnoldt.it/bioPressdonnerstagstalk


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Keine Angst vor neuen Wegen

Zwölfter Donnerstagstalk im bioPress Square & Fair Table, jede Woche ab 15 Uhr

Welche Chancen haben Hersteller mit ihren Bio-Marken? Wieso ist Bio im LEH großenteils als Eigenmarke zu finden? Und wie kann Bio den Weg in den Mainstream schaffen, ohne von Zentralen überrollt zu werden? Beim zwölften bioPress-Donnerstagstalk ging es um die Entwicklung von Bio-Marken im Handel und das Potenzial von Kooperationen mit Kaufleuten.

06.09.2021mehr...
Stichwörter: Käse, Backwaren, Discounter, Fleisch + Wurst, Obst + Gemüse, Bio-Supermarkt, Rohstoffe, Supermarkt, Naturkostfachhandel, TK, Metzgerei, Eigenmarke, Bio-Markenvielfalt, Molkereiprodukte, Vielfalt statt Einfalt, Trockensortiment, Bäckerhandwerk, Bio im Mainstream, Bio-Umsatz, Herstellermarke, Donnerstagstalk

Biomarken oder Eigenmarken des Handels

Da stellt sich die Frage: Vielfalt oder Einfalt?

Biomarken oder Eigenmarken des Handels

Der erste Donnerstagstalk im September diskutiert über die Frage: Wie ist ein Bio-Staat machbar? Mit der Vermarktung von Bio als Marke der Hersteller, mit Dachmarken oder mit Handelseigenmarken. Bioland kooperiert mit Lidl, Naturland seit langer Zeit mit der Rewe-Bio-Eigenmarke. Zwischen Herstellermarken und den Eigenmarken tummeln sich einige Bio-Dachmarken. Alle haben sie ihre ureigenste Daseinsberechtigung. Demeter geht einen etwas anderen Weg. Sie vergeben nicht ihr Logo. Sie machen den Weg frei für die Bio-Marken ihrer Demeter-Hersteller und auch einige Dachmarken. Der Handel darf mit dem demeter-Logo dann nur in den Märkten werben. Das Logo wird nicht vergeben für Handelseigenmarken.

30.08.2021mehr...
Stichwörter: Käse, Backwaren, Discounter, Fleisch + Wurst, Obst + Gemüse, Bio-Supermarkt, Rohstoffe, Supermarkt, Naturkostfachhandel, TK, Metzgerei, Eigenmarke, Bio-Markenvielfalt, Molkereiprodukte, Vielfalt statt Einfalt, Trockensortiment, Bäckerhandwerk, Bio im Mainstream, Bio-Umsatz, Herstellermarke, Donnerstagstalk

bioPress jede Woche am Square & Fair Table

Immer ab 15 Uhr sprechen wir aktuelle Themen an

bioPress jede Woche am Square & Fair Table

Die Herbstmessen - die ersten Messen in diesem Jahr - kommen auf uns zu. bioPress organisiert seit 2001 auf der Anuga das Anuga Organic Forum und seit 2003 die Sonderschau Anuga Organic Market. Wir wollten mit Bio in die Höhle des Löwen in der Überzeugung, dort für die Öffnung zum Mainstream mehr zu erreichen als in der Bio-Nabelshow in Nürnberg. 

Donnerstagstalk ab 15 Uhr

08.09.2021mehr...
Stichwörter: Käse, Backwaren, Discounter, Fleisch + Wurst, Obst + Gemüse, Bio-Supermarkt, Rohstoffe, Supermarkt, Naturkostfachhandel, TK, Metzgerei, Eigenmarke, Bio-Markenvielfalt, Molkereiprodukte, Vielfalt statt Einfalt, Trockensortiment, Bäckerhandwerk, Bio im Mainstream, Bio-Umsatz, Herstellermarke, Donnerstagstalk

Bio zwischen Retortenfleisch und undurchsichtigen Handelsstrukturen

Neunter Donnerstag-Talk im bioPress Square & Fair Table, jede Woche ab 15 Uhr

30.07.2021mehr...
Stichwörter: Käse, Backwaren, Discounter, Fleisch + Wurst, Obst + Gemüse, Bio-Supermarkt, Rohstoffe, Supermarkt, Naturkostfachhandel, TK, Metzgerei, Eigenmarke, Bio-Markenvielfalt, Molkereiprodukte, Vielfalt statt Einfalt, Trockensortiment, Bäckerhandwerk, Bio im Mainstream, Bio-Umsatz, Herstellermarke, Donnerstagstalk

Eigenmarken und Markenvielfalt

Interessierte diskutierten beim bioPress-Roundtable

22.02.2021mehr...
Stichwörter: Käse, Backwaren, Discounter, Fleisch + Wurst, Obst + Gemüse, Bio-Supermarkt, Rohstoffe, Supermarkt, Naturkostfachhandel, TK, Metzgerei, Eigenmarke, Bio-Markenvielfalt, Molkereiprodukte, Vielfalt statt Einfalt, Trockensortiment, Bäckerhandwerk, Bio im Mainstream, Bio-Umsatz, Herstellermarke, Donnerstagstalk

Hersteller mit Biomarken - Biogroßhandel in den Regionen

bioPress Square & Fair Table offener Donnerstagstalk ab 15 Uhr

11.08.2021mehr...
Stichwörter: Käse, Backwaren, Discounter, Fleisch + Wurst, Obst + Gemüse, Bio-Supermarkt, Rohstoffe, Supermarkt, Naturkostfachhandel, TK, Metzgerei, Eigenmarke, Bio-Markenvielfalt, Molkereiprodukte, Vielfalt statt Einfalt, Trockensortiment, Bäckerhandwerk, Bio im Mainstream, Bio-Umsatz, Herstellermarke, Donnerstagstalk