Start / News / Geldsegen der GAP fällt auf unfruchtbaren Boden

GAP Gemeinsame EU-Agrarpolitik

Geldsegen der GAP fällt auf unfruchtbaren Boden

Renate Künast und Friedrich Ostendorff (Grüne) kritisieren die Geldverteilung aus der Gemeinsamen Agrarpolitik

Geldsegen der GAP fällt auf unfruchtbaren Boden © Foto: Laurence Chaperon
Renate Künast. Foto: Laurence Chaperon

Seit Monaten verhandelten die Bundesministerin für Landwirtschaft, Julia Klöckner, und die Bundesministerin für Umwelt, Svenja Schulze, wie die Gemeinsame Europäische Agrarpolitik (GAP) umzusetzen sei. Jetzt einigten sie sich über die Auszahlung von Geldern aus der GAP - in der letzten Förderperiode von 2014 bis 2020 rund 6,2 Milliarden Euro für Landwirtschaft und Umwelt.

Mit der Einigung beginne ein "Systemwechsel", so Schulze. Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) bezeichnete das bislang erreichte als "Meilenstein" hinsichtlich Nachhaltigkeit, da Zahlungen an Umwelt-Gegenleistungen gekoppelt sein.

Kritiker aus Parteien und Verbänden sagen dagegen bezüglich einer ökologischen Agrarwende: zu laxe Vorgaben für Direktzahlungen an Bauern, die Pläne seien rückwärtsgewand oder bezüglich Tierwohl oder Klimaschutz sogar ein Schritt in die falsche Richtung (siehe BioPress April 2021). So wären schon in der vorigen GAP-Reform die Kontrollmechanismen wachsweich formuliert. Überdies floss der Löwenanteil der Gelder an unter zwei Prozent der Betriebe, es profitierten also vorrangig Großbetriebe. Die Gelder, die den deutschen Landwirten im Rahmen der GAP zur Verfügung ständen, sollten etwa laut Anton Hofreiter (Fraktionsvorsitzender der Grünen) vielmehr den Bauern, Tieren, dem Klima und dem Erhalt der Artenvielfalt zugute kommen. Den „Systemwechsel“ sehen die Grünen angesichts der oben geschilderten Geldverteilung und Vorgaben also nicht.

Friedrich Ostendorff, Sprecher für Agrarpolitik, kritisierte: "Dass Agrarsubventionen künftig an mehr ökologische Standards geknüpft werden, ist lediglich ein Schritt. Was wir brauchen, ist jedoch ein echter Systemwechsel. Dabei müssen ökologische, soziale und gesellschaftliche Ziele in der Landwirtschaft zusammen gedacht werden. Eine vielfältige, regionale und kleinteilige Landwirtschaft hat eine wichtige Bedeutung für die Biodiversität. Ökologisierung und der Erhalt einer bäuerlichen Landwirtschaft sind deshalb untrennbar. Unsere bäuerlichen Betriebe brauchen dafür eine echte Zukunftsperspektive. Das geht nur mit einer Neuausrichtung der Europäischen Agrarpolitik (GAP) durch eine Gemeinwohlprämie mit einer Honorierung einer kleinteiligen Bewirtschaftung und bäuerlichen Erzeugung.

Bundesagrarministerin Julia Klöckner muss endlich die Konsequenzen ziehen und Agrargelder gerechter verteilen und gezielt kleinere und mittlere Betriebe unterstützen, statt Agrarholdings und Kapitalinvestoren. Wir brauchen deshalb neben einer Umverteilung auf die ersten Hektar auch eine Kappung und Degression der Agrarzahlungen und eine gemeinsame Veranlagung verbundener Unternehmen. "

Renate Künast, Sprecherin für Ernährung und Tierwohl, merkte weiter an: „Glücklicherweise haben sich die Grünen Agrarminister:innen nicht vom schlechten Vorschlag der Ministerin beeindrucken lassen und weitere Verhandlungen erzwungen. Ministerin Klöckner konnte sich mit ihrem Vorschlag für eine Fortschreibung alter Agrarpolitik nicht durchsetzen. Das ist gut so. Der Bundesregierung blieb nichts anderes übrig, als sich an der kürzlich erfolgten Einigung der Agrarminister:innen zu orientieren. Gegen den Widerstand aus CDU, CSU, SPD, LINKE und FDP haben die Grünen Länder hier den Weg für einen Einstieg in die Ökologisierung der Landwirtschaft geebnet.

Diese Einigung kann aber nur ein erster Schritt sein. Wir müssen endlich auf den Weg kommen, die Agrarpolitik auf hundertprozentige Gemeinwohlprämie umzustellen. So können fruchtbare Böden, artenreiche Wiesen und Felder, Tiere auf der Weide und eine vielfältige und lebendige bäuerliche Landwirtschaft honoriert werden.“


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Grüne Minister ziehen Bilanz

Neben einem Rundumschlag zu Landwirtschaft und Green Deal stellte die Online-Konferenz konkrete Lösungen vor

Grüne Minister ziehen Bilanz

Die Europagruppe der Grünen bestärkte in einer Web-Konferenz am 6. Mai 2021 ihre Positionen zu aktuellen Themen, etwa zu GAP-Verhandlungen, nachhaltiger Landwirtschaft oder Lebensmittelkennzeichnungen. Unter dem Titel 'Vom Hof auf den Tisch: Grüne Wege für Ernährung und Landwirtschaft' referierten Henrike Hahn, MdEP, Sarah Wiener, MdEP, Eva Lettenbauer, MdL und Vorsitzende der Bayerischen Grünen sowie Karl Bär, Referent für Agrarpolitik am Umweltinstitut München. Dazu gaben sie Einblicke, was sich auf Europa- und Bundesebene bewegt beziehungsweise wie beide verflochten sind.

07.05.2021mehr...
Stichwörter: Die Grünen, GAP Gemeinsame EU-Agrarpolitik, GAP

Endspurt in die falsche Richtung?

Die gemeinsame Agrarpolitik der EU ist in sechs Wochen vertragsreif. Eine Gesprächsrunde zog Zwischenbilanz

Endspurt in die falsche Richtung?

Mit den GAP-Verhandlungen verbanden sich Hoffnungen, die Green-Deal-Ziele der EU auch in ihnen umzusetzen, um eine nachhaltige EU-Wirtschaft zu erreichen. Kritik am bisherigen Text kam von Umweltorganisationen, der grünen Fraktion im EU-Parlament oder von Bio-Verbänden. Dass der ursprünglich formulierte GAP-Vorschlag der EU-Kommission komplett neu geschrieben wird, dürfte unwahrscheinlich sein. Es blieb im Gespräch daher vor allem die Frage: Was lässt sich in welchen Bereichen noch ändern?

21.04.2021mehr...
Stichwörter: Die Grünen, GAP Gemeinsame EU-Agrarpolitik, GAP

AMK einigt sich auf Kompromiss

25 Prozent für Öko-Regelungen

Gestern und heute hat die Agrarministerkonferenz (AMK) in Berlin über die nationale Umsetzung der EU-Agrarpolitik (GAP) in Deutschland beraten und sich jetzt auf einen Kompromiss geeinigt: 25 Prozent der Direktzahlungen sind in Zukunft für Öko-Regelungen vorgesehen. Ein Teil soll zudem schrittweise in Agrarumweltmaßnahmen der 2. Säule umgeschichtet werden.

26.03.2021mehr...
Stichwörter: Die Grünen, GAP Gemeinsame EU-Agrarpolitik, GAP