Start / Business / Themen / Gesellschaft / Hanftee kann strafbar sein

Recht

Hanftee kann strafbar sein

Bundesgerichtshof entscheidet über Strafbarkeit des Verkaufs von Hanftee

Wenn ein Missbrauch zur Berauschung nicht ausgeschlossen ist, stellt der Verkauf von Cannabispflanzenteilen mit geringen THC-Gehalten als Hanftee ein strafbares Handeltreiben mit Betäubungsmitteln dar. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) mit Urteil vom 24.03.2021 in einem Revisionsverfahren bestätigt.

Die Angeklagten betrieben in Braunschweig Ladenlokale, in denen sie – auch noch nach polizeilichen Durchsuchungen und Sicherstellungen – aus EU-zertifiziertem Nutzhanf gewonnene Cannabispflanzenteile mit geringen THC-Gehalten (0,08 Prozent bis 0,33 Prozent) als losen Hanftee an Endkonsumenten verkauften.

Das Landgericht Braunschweig hat festgestellt, dass dieser zwar nicht beim Aufguss mit Wasser, jedenfalls aber nach Verarbeitung zu Gebäck einen Rausch hervorrufen kann. Es verurteilte die Angeklagten wegen Handeltreibens mit Betäubungsmitteln jeweils zu mehrmonatigen Freiheitsstrafen und setzte deren Vollstreckung zur Bewährung aus. Sowohl die Angeklagten als auch die Staatsanwaltschaft legten Revision ein.

Laut Betäubungsmittelgesetz darf zertifiziertes Cannabis aus der EU ausnahmsweise verkauft werden, wenn es „ausschließlich gewerblichen oder wissenschaftlichen Zwecken dient, die einen Missbrauch zu Rauschzwecken ausschließen". Anders als das Landgericht hat der BGH nun entschieden, dass diese Ausnahmevorschrift nicht grundsätzlich den Verkauf an Endabnehmer zu Konsumzwecken verbietet. Der Missbrauch des Cannabisprodukts zur Berauschung müsse jedoch ausgeschlossen sein.

Wie vom Landgericht rechtsfehlerfrei festgestellt, sei dies bei dem betreffenden Hanftee nicht der Fall. Allerdings habe das Landgericht nicht geprüft, ob die Angeklagten vorsätzlich handelten oder (wie vom Landgericht angenommen) einem schuldmindernden Verbotsirrtum erlegen sind. Insbesondere nach den polizeilichen Sicherstellungen habe für die Angeklagten die Möglichkeit einer Strafbarkeit ihres Handelns nahelegen müssen.

Der BGH hob das Braunschweiger Urteil deshalb teilweise wieder auf. Die Revisionen der Staatsanwaltschaft führten unter anderem zur Aufhebung von Strafaussprüchen. Der Fall muss nun neu verhandelt werden.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Verbrauchertäuschung in Zukunft unmöglich

Nach vier Jahren Rechtsstreit hat der Bundesgerichtshof (BGH) die Verpackung des ‚Felix Himbeer-Vanille-Abenteuer‘-Tees von Teekanne wegen Irreführung des Verbrauchers verboten. Damit hat sich der Anspruch der Bio-Branche, nur tatsächlich verarbeitete Lebensmittel auf dem Etikett anzugeben, bestätigt.

07.12.2015mehr...
Stichwörter: Hanf, Revision, Recht, BGH, Hanftee, Cannabis, Betäubungsmittelgesetz, Landgericht Braunschweig

OLG Karlsruhe spricht deutschen Balsamico frei

Keine unzulässige Anlehnung an ‚Aceto Balsamico di Modena‘

Das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe hat mit Urteil vom 10. März 2021 entschieden, dass die Aufmachung des Balsamico-Essigs eines baden-württembergischen Essigherstellers sich nicht in unzulässiger Weise an das geschützte italienische Produkt ‚Aceto Balsamico di Modena‘ anlehnt. Kulinaria Deutschland e.V. begrüßt das wegweisende Urteil für deutsche Essighersteller.

29.03.2021mehr...
Stichwörter: Hanf, Revision, Recht, BGH, Hanftee, Cannabis, Betäubungsmittelgesetz, Landgericht Braunschweig

Neuartige Gentechniken trotz EU-Urteil jahrelang unreguliert

Klöckner schiebt Umsetzung des EuGH-Urteils zur Gentechnik auf die lange Bank

Zwei Jahre und nichts ist passiert: Bereits am 25. Juli 2018 stellte der Europäische Gerichtshofs (EuGH), das höchste Gericht der EU, klar, dass neuartige wie herkömmliche Gentechnik reguliert werden muss. Der BÖLW weist zum wiederkehrenden Jahrestag des Gerichtsurteils auf die gesellschaftlichen und politischen Folge dieses ‚Aussitzens‘ vonseiten der Bundesregierung hin.

23.07.2020mehr...
Stichwörter: Hanf, Revision, Recht, BGH, Hanftee, Cannabis, Betäubungsmittelgesetz, Landgericht Braunschweig

Menschenrechte und Lieferkette

Naturland zeigt Verantwortung

15.04.2020mehr...
Stichwörter: Hanf, Revision, Recht, BGH, Hanftee, Cannabis, Betäubungsmittelgesetz, Landgericht Braunschweig

Fakten zum neuen EU-Bio-Recht ab 2021

Mehr Vorsorgepflichten für Hersteller – und für Bauern

14.04.2020mehr...
Stichwörter: Hanf, Revision, Recht, BGH, Hanftee, Cannabis, Betäubungsmittelgesetz, Landgericht Braunschweig

Kündigungs-Button gefordert

Grünen-Antrag „Mit einem Klick – Kündigungsbutton und weitere Verbesserungen im elektronischen Geschäftsverkehr“ vorgelegt

17.03.2020mehr...
Stichwörter: Hanf, Revision, Recht, BGH, Hanftee, Cannabis, Betäubungsmittelgesetz, Landgericht Braunschweig