Start / Business / Themen / Recht / Verbrauchertäuschung in Zukunft unmöglich

Recht

Verbrauchertäuschung in Zukunft unmöglich

Nach vier Jahren Rechtsstreit hat der Bundesgerichtshof (BGH) die Verpackung des ‚Felix Himbeer-Vanille-Abenteuer‘-Tees von Teekanne wegen Irreführung des Verbrauchers verboten. Damit hat sich der Anspruch der Bio-Branche, nur tatsächlich verarbeitete Lebensmittel auf dem Etikett anzugeben, bestätigt.

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen reichte 2011 Klage gegen den Hersteller ein, weil Abbildungen von Vanilleblüten und Himbeeren sowie die Bezeichnungen ‚nur natürliche Zutaten‘ und ‚Früchtetee mit natürlichen Aromen‘ Konsumenten irreführten. Denn der Tee enthält weder Bestandteile noch Aromen von Vanille oder Himbeere. Der BGH urteilte: „Wenn die Etikettierung eines Lebensmittels und die Art und Weise, in der sie erfolgt, insgesamt den Eindruck entstehen lassen, dass das Lebensmittel eine Zutat enthält, die tatsächlich nicht vorhanden ist, ist eine Etikettierung geeignet, den Käufer über die Eigenschaften des Lebensmittels irrezuführen.“ Die Information über die wirkliche Zusammensetzung eines Tees im Kleingedruckten auf der Verpackung reicht nicht aus.

Teekanne nahm den Tee bereits 2012 aus dem Sortiment und betonte in einer Pressemeldung, beim Verwenden von Aromen nur noch mit unmissverständlichen Hinweisen wie ‚aromatisierter Früchtetee mit Himbeer- und Vanillegeschmack‘ auf die Aromatisierung hinzuweisen.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Hanftee kann strafbar sein

Bundesgerichtshof entscheidet über Strafbarkeit des Verkaufs von Hanftee

Wenn ein Missbrauch zur Berauschung nicht ausgeschlossen ist, stellt der Verkauf von Cannabispflanzenteilen mit geringen THC-Gehalten als Hanftee ein strafbares Handeltreiben mit Betäubungsmitteln dar. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) mit Urteil vom 24.03.2021 in einem Revisionsverfahren bestätigt.

30.03.2021mehr...
Stichwörter: Recht, Irreführung, BGH, Etikettierung

Nach Freispruch für Mitangeklagten: Prozess gegen Karl Bär geht weiter

Zwei Landwirte halten an der Klage fest

Im Südtiroler Pestizidprozess steht am Freitag, dem 29. Oktober der nächste Verhandlungstermin an: Karl Bär vom Umweltinstitut München muss zum vierten Mal vor dem Landesgericht Bozen erscheinen, weil er den hohen Pestizideinsatz in den Südtiroler Apfelplantagen kritisiert hat. Der Freispruch für den ebenfalls angeklagten Alexander Schiebel wurde am 16. Oktober rechtskräftig.

22.10.2021mehr...
Stichwörter: Recht, Irreführung, BGH, Etikettierung

FIAN und ECCHR klagen gegen Entwicklungsbank DEG

DEG verweigert Einsicht in Umweltpläne bei Investitionen in Paraguay

Die Menschenrechtsorganisation FIAN hat gestern mit Unterstützung des European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR) beim Verwaltungsgericht Köln eine Auskunftsklage gegen die Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG) eingereicht. Mit Berufung auf Geschäftsgeheimnisse verweigert die DEG eine Einsichtnahme in die Umwelt- und Sozialaktionspläne des in Paraguay aktiven Agrarinvestors Payco, dessen Anteilseigner die DEG ist.

06.10.2021mehr...
Stichwörter: Recht, Irreführung, BGH, Etikettierung