Start / News / Neuer Dringlichkeitsgipfel zwischen LEH und Bauernvertretern

Bauernprotest

Neuer Dringlichkeitsgipfel zwischen LEH und Bauernvertretern

Jetzt werden wieder Lager des LEH von Traktoren blockiert und der Handel reagiert - gezwungenermaßen: Ein sogenannter Dringlichkeitsgipfel mit Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner, Lidl-Unternehmenschef Klaus Gehrig und den Führungen der Handelsunternehmen Aldi, Rewe und Edeka fand schon statt. Am heutigen Freitag, dem 11. 12. 2020, setzen sich Vertreter von Edeka, Rewe, Aldi und der Schwarz-Gruppe mit den Lidl- und Kaufland-Märkten an einen Tisch mit Bauernsprechern.

Vom Lebensmittelhandel wird eine Verlautbarung nach der anderen herausgegeben: Die Schwarz-Gruppe mit Lidl und Kaufland trägt nach eigenen Angaben die grundsätzlichen Gesetzespraktiken gegen unfaire Handelspraktiken mit, verspricht Finanzhilfen und eine Ombudsstelle. Aldi bekennt sich umfassend zu fairen Handelspraktiken und befürwortet Gespräche mit Landwirtschaftsvertretern. Bei Rewe existiere schon seit Januar 2020 ein verbindlicher Verhaltenskodex – inklusive eines unabhängigen Ombudsmannes für die direkten Vertragsbeziehungen zwischen Rewe und deutschen Bauern. Warum dann die lautstarken Proteste?

Nur ein Grund ist laut den Organisatoren der Proteste der seit Jahren im Tief stagnierende Milchpreis. Weiterer Anlass sind die zurzeit stark gesunkenen Schweinefleischpreise. Bauernpräsident Joachim Rukwied sagte Ende November gegenüber der ‚Augsburger Allgemeinen‘, die Landwirte bekämen aktuell mit 1,19 Euro pro Kilogramm Schweinefleisch über 40 Prozent weniger als zu Jahresbeginn. Die Preise im Einzelhandel seien aber stabil geblieben, also gehe er davon aus, dass hier auf dem Rücken der Bauern verdient werde.

Lidl kündigte jetzt an, seine Schweinefleischpreise um einen Euro pro Kilogramm zu erhöhen und die Preiserhöhung direkt an die Bauern weiterzureichen. Friedrich Ostendorff, Sprecher für Agrarpolitik Bündnis 90/Die Grünen, hält das für einen ersten Schritt in die richtige Richtung, besonders in den aktuellen existenzbedrohenden Zeiten für die Schweinehalter. Doch jetzt müssten Aldi, Edeka und Rewe mitziehen, sonst halte Lidl das nicht durch.

Zum geplanten Treffen zwischen Bauernvertretern und dem Lebensmittelhandel erklärte Ostendorff, dass der Handel schon seit Jahren die Marktmacht gegenüber seinen Lieferanten schonungslos ausnutze und die Verarbeitungsindustrie den Preisdruck an die Erzeuger durchreiche. Ministerin Klöckner hinke wie immer hinterher.

Er weist nachdrücklich darauf hin, dass Klöckner sich jetzt nicht von Bekenntnissen zu einer freiwilligen Selbstverpflichtung blenden lassen dürfe. Auf freiwilliger Basis sei im Handel und der Lebensmittelindustrie überhaupt keine Verbesserung zu erwarten. Da nimmt er auch die Genossenschaften nicht aus: Ob sie oder Discounter, die Einkaufsabteilungen der Handelsriesen seien längst durchrationalisiert und es gehe um jeden Cent. Die Position der Bauern und auch die der handwerklichen Lebensmittelverarbeitung müsse deutlich gestärkt werden.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Bauern verstärken Proteste gegen LEH

Bauerverband verlangt Ausstieg aus Niedrigpreiskultur

Einmal mehr wurden die Lager und Logistikstellen von Edeka, Rewe, Lidl und Aldi ins Visier genommen und von wütenden Bauern mit ihren Traktoren blockiert. Die Discounter gehen auf die Bauern zu: Lidl spendet Geld für’s Tierwohl und plädiert für die Einrichtung einer neutralen Ombudsstelle und auch Aldi sagte Gespräche zu. Doch wofür stehen die derzeitigen Proteste eigentlich?

09.12.2020mehr...
Stichwörter: Rewe, Edeka, Lidl, Aldi, LEH, Bauernverband, Preispolitik, Bauernprotest, Erzeugerpreise

Einkaufspreis für deutsche Markenbutter drastisch gesenkt

Streit um Erzeuger-Preise im LEH geht weiter

Schon vor Weihnachten wurde bekannt, dass Aldi die Einkaufspreise für Butter bei den Molkereien stark drücken wolle. Wütende Landwirte blockierten daraufhin am Jahresende 2020 wieder einmal Aldi- und Edeka-Lager in Niedersachsen. Verantwortliche des LEH sagten konkrete Unterstützung für die Landwirte zu und weitere Gesprächsrunden. Nun wurde am 5. Januar, gerade eine Woche später, der Einkaufspreis für deutsche Markenbutter um 56 Cent pro Kilogramm gesenkt.

07.01.2021mehr...
Stichwörter: Rewe, Edeka, Lidl, Aldi, LEH, Bauernverband, Preispolitik, Bauernprotest, Erzeugerpreise

Auch Rewe zahlt mehr für Schweinefleisch

Nach der Schwarz-Gruppe hat auch die Rewe Group bis auf Weiteres ihre Beschaffungspreise für heimisches Schweinefleisch erhöht. Sie werden dem Marktniveau vor Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest und dem damit zusammenhängenden Zusammenbruch des Exportmarktes entsprechen.

15.12.2020mehr...
Stichwörter: Rewe, Edeka, Lidl, Aldi, LEH, Bauernverband, Preispolitik, Bauernprotest, Erzeugerpreise

Ende des Agrardialogs?

Handel will Gespräche in der Koordinationszentrale fortsetzen

21.09.2021mehr...
Stichwörter: Rewe, Edeka, Lidl, Aldi, LEH, Bauernverband, Preispolitik, Bauernprotest, Erzeugerpreise


Ein Ghetto für exklusives Bio?

Zehnter Donnerstag-Talk im bioPress Square & Fair Table, jede Woche ab 15 Uhr

06.08.2021mehr...
Stichwörter: Rewe, Edeka, Lidl, Aldi, LEH, Bauernverband, Preispolitik, Bauernprotest, Erzeugerpreise