Start / News / Ökologie / Teilerfolg im Südtiroler Pestizidprozess

Pressefreiheit

Teilerfolg im Südtiroler Pestizidprozess

Landesgericht Bozen beendet Strafverfahren

Das Landesgericht Bozen hat das Strafverfahren gegen Jacob Radloff, Verleger des Münchener oekom verlags, und Mitglieder des Umweltinstituts München aus Mangel an Beweisen eingestellt. Die Pestizidprozesse gegen oekom-Autor Alexander Schiebel und Agrarreferent Karl Bär vom Umweltinstitut München gehen jedoch weiter. Die nächste Verhandlung gegen Karl Bär ist für den 27. November angesetzt.

Das Bozener Landesgericht hat gestern entschieden, das Ermittlungsverfahren gegen den Geschäftsführer des Münchner oekom verlag, Jacob Radloff, einzustellen und keine Anklage gegen ihn zu erheben. Radloff verlegte im Jahr 2017 Alexander Schiebels Buch ‚Das Wunder von Mals‘, in dem der Autor die massive Anwendung von Pestiziden im Südtiroler Apfelanbau anprangert. Aus diesem Grund war gegen den Verleger als ‚Mittäter im Verbrechen der erschwerten üblen Nachrede‘ ermittelt worden.

Auch die Ermittlungen gegen aktive und ehemalige Vorstände des Umweltinstituts München wurden heute zu den Akten gelegt. Das Umweltinstitut initiierte im Jahr 2017 eine öffentlichkeitswirksame Kampagne zur Aufklärung der Öffentlichkeit über den hohen  Pestizideinsatz in Südtirol, woraufhin Anzeigen wegen übler Nachrede folgten.

Initiator der Anzeigen gegen Radloff und das Umweltinstitut München war der Südtiroler Landesrat für Landwirtschaft und damalige stellvertretende Landeshauptmann Arnold Schuler. In beiden Fällen sah das Bozener Gericht aber keine ausreichenden Beweise für eine Anklage und stimmte jetzt dem Antrag der Staatsanwaltschaft auf Archivierung der Strafverfahren zu.

Jacob Radloff begrüßte die Entscheidung, dass sein Verfahren zu den Akten gelegt wurde, äußerte sich gleichzeitig jedoch besorgt über den weiteren Fortgang der Südtiroler Pestizidprozesse: „Auch wenn ich nun nicht mehr selbst auf der Anklagebank Platz nehmen muss, stehen immer noch Menschen vor Gericht, weil sie auf ein real existierendes Problem aufmerksam gemacht haben. Meine Solidarität gehört weiterhin unserem Autor Alexander Schiebel und Karl Bär vom Münchner Umweltinstitut.“

Solidaritätsbekundungen für die Beklagten gab es im Vorfeld der Verhandlung auch von über 100 zivilgesellschaftlichen Organisationen, Verlegerkollegen sowie zahlreichen Persönlichkeiten aus Politik und Umweltverbänden, darunter der bayerische Landesverband der Grünen, Renate Künast, der Präsident von Slow Food, Carlo Petrini, sowie die EU-Abgeordnete Sarah Wiener.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Noch keine Entscheidung bei Klage gegen oekom verlag

München/Bozen, 22.10.20 | Heute wurde vor dem Landesgericht Bozen eine mögliche Anklageerhebung gegen den Geschäftsführer des oekom verlags, Jacob Radloff, sowie mehrere Vorstandsmitglieder des Umweltinstituts München verhandelt. Das Ergebnis steht noch aus.

22.10.2020mehr...
Stichwörter: Pestizide, Umweltinstitut München, oekom verlag, Pressefreiheit, Pestizidprozess

oekom verlag droht Anklage wegen übler Nachrede

Prozess gegen Pestizid-Kritiker geht in die nächste Runde

Am 22. Oktober wird am Bozner Landesgericht darüber verhandelt, ob auch gegen den Geschäftsführer des Münchner oekom verlags, Jacob Radloff, Anklage erhoben wird. Radloff verlegte im Jahr 2017 Alexander Schiebels Buch ‚Das Wunder von Mals‘, wegen dem Schiebel im Januar 2021 vor Gericht gestellt wird. Der Vorwurf gegen Radloff lautet „Mittäterschaft beim Verbrechen der üblen Nachrede“.

20.10.2020mehr...
Stichwörter: Pestizide, Umweltinstitut München, oekom verlag, Pressefreiheit, Pestizidprozess

Prozess gegen Pestizid-Kritiker geht weiter

Entgegen vorheriger Aussagen zieht Landesrat Arnold Schuler seine Anzeigen wegen übler Nachrede gegen das Umweltinstitut München, den Buchautor Alexander Schiebel sowie dessen Verleger nicht zurück. Alexander Schiebel und Karl Bär werfen dem Landesrat jetzt Wortbrüchigkeit vor.

30.09.2020mehr...
Stichwörter: Pestizide, Umweltinstitut München, oekom verlag, Pressefreiheit, Pestizidprozess