Start / Business / Themen / Politik / Noch viel Kinderarbeit im westafrikanischen Kakaoanbau

Studie

Noch viel Kinderarbeit im westafrikanischen Kakaoanbau

Inkota und das Forum Fairer Handel fordern wirksames Lieferkettengesetz

Nach einer Studie im Auftrag des US-Arbeitsministeriums arbeiten noch immer rund 1,5 Millionen Kinder unter ausbeuterischen Bedingungen auf Kakaoplantagen in Westafrika. Demnach hat die Schokoladenindustrie ihr Versprechen, die Kinderarbeit auf Kakaoplantagen bis 2020 um 70 Prozent zu reduzieren, klar gebrochen. Die Entwicklungsorganisation Inkota und das Form Fairer Handel fordern deshalb von der Bundesregierung ein ambitioniertes Lieferkettengesetz, das Unternehmen haftbar macht, wenn sie eine Mitverantwortung für Kinderarbeit tragen.

Rund 70 Prozent des in Deutschland verarbeiteten Kakaos werden in Westafrika angebaut. Verbraucher müssen also davon ausgehen, dass in ihrer Schokoladentafel mit hoher Wahrscheinlichkeit ausbeuterische Kinderarbeit steckt. „Die Schokoladenindustrie hat ihr Versprechen gebrochen“, kritisiert Johannes Schorling, Referent für Wirtschaft und Menschenrechte beim Inkota-Netzwerk. „Die Unternehmen haben zu wenig gegen Kinderarbeit getan und zu spät damit angefangen.“ Unternehmen scheuten die Kosten für Programme zur Bekämpfung der Kinderarbeit und die Zahlung eines existenzsichernden Kakaopreises. Menschenrechte gebe es aber nicht zum Nulltarif.

Bereits 2001 hatten Schokoladenhersteller wie Mars und Nestlé im Harkin-Engel-Protokoll versprochen, die schlimmsten Formen der Kinderarbeit bis 2005 zu beenden. Das Ziel wurde in der Zwischenzeit mehrfach revidiert. Aktuell strebt die Industrie eine Reduzierung der Kinderarbeit um 70 Prozent bis 2020 an. Eine neue Studie des National Opinion Research Center (NORC) der Universität Chicago belegt nun, dass auch dieses Ziel verfehlt wurde: Rund 1,5 Millionen Kinder verrichten demnach in Ghana und der Elfenbeinküste ausbeuterische Kinderarbeit auf Kakaoplantagen – das sind 45 Prozent der Kinder in landwirtschaftlichen Haushalten in den Kakaoanbaugebieten.

Inkota und das Forum Fairer Handel fordern deshalb von der Bundesregierung ein wirksames Lieferkettengesetz, das Betroffenen von Menschenrechtsverletzungen ermöglicht, vor deutschen Gerichten auf Schadensersatz zu klagen. Weil Wirtschaftsminister Peter Altmaier eine starke gesetzliche Regelung blockiert, wurden Verhandlungen über ein Lieferkettengesetz bisher mehrmals vertagt.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Verbindlicher Schutz von Menschenrechten

Zum Internationalen Tag des Fairen Handels 2019 fordern Fair-Handels-Akteure konkretes Handeln

Berlin/ Köln/ Mainz  |  9. Mai 2019 – Am 11. Mai ist der Internationale Tag des Fairen Handels (World Fair Trade Day). An diesem Tag macht die Fair-Handels-Bewegung global auf ihre Vision einer gerechteren Welt sowie eines Handels zum Wohle von Menschen und Umwelt aufmerksam. Mit Blick auf die Europawahl am 26. Mai fordern Forum Fairer Handel, Weltladen-Dachverband und TransFair die Kandidat*innen dazu auf, Europa in der kommenden Wahlperiode zum Vorreiter für faire und nachhaltige Produktions- und Konsumbedingungen zu machen. Unternehmen, die sich bereits für Fairen Handel einsetzen, dürfen wirtschaftlich nicht im Nachteil sein. Deshalb fordern die Akteure, dass alle Unternehmen gesetzlich verpflichtet werden, Menschenrechte in ihren Lieferketten einzuhalten. 

09.05.2019mehr...
Stichwörter: Schokolade, Studie, Menschenrechte, INKOTA, Forum Fairer Handel, Kakaoanbau, Fairer Handel, Kinderarbeit

Importiertes Elend

Das Forum Fairer Handel will ein konsequenteres Lieferkettengesetz

Versklavte Kinder auf Kakaoplantagen, unmenschliche Arbeitsbedingungen in Textilfabriken - die Probleme sind bekannt. Viele Kunden wissen, wie viel Leid an ihrer Schokolade und ihren Turnschuhen klebt. Ein Lieferkettengesetz soll sicherstellen, dass solche Importware ökologische, soziale und menschenrechtliche Standards einhält. Das Forum Fairer Handel als Trägerorganisation der Initiative Lieferkettengesetz kritisiert allerdings entscheidende Schwachstellen.

22.04.2021mehr...
Stichwörter: Schokolade, Studie, Menschenrechte, INKOTA, Forum Fairer Handel, Kakaoanbau, Fairer Handel, Kinderarbeit

Fragwürdiges Geschäft auf Kosten der Gesundheit

Bayer- und BASF-Gifte zerstören Gesundheit  von Landarbeitern und ganzen indigenen Gemeinden

Miseror, Aachen /Berlin /Johannesburg, 23. April 2020 | Die deutschen Konzerne Bayer und BASF sind mitverantwortlich für Pestizidvergiftungen bei Landarbeiter*innen in Südafrika und indigenen Gruppen in Brasilien. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die die Rosa-Luxemburg-Stiftung, MISEREOR und INKOTA anlässlich der Bayer-Hauptversammlung veröffentlichen. Die Organisationen fordern das Bundeslandwirtschaftsministerium auf, seine rechtlichen Möglichkeiten auszuschöpfen und den Export von in der EU nicht genehmigten Pestizidwirkstoffen zu verbieten. 

23.04.2020mehr...
Stichwörter: Schokolade, Studie, Menschenrechte, INKOTA, Forum Fairer Handel, Kakaoanbau, Fairer Handel, Kinderarbeit


Neue Vorsitzende bei FIAN Deutschland

Friederike Diaby-Pentzlin folgt auf Tim Engel

20.04.2021mehr...
Stichwörter: Schokolade, Studie, Menschenrechte, INKOTA, Forum Fairer Handel, Kakaoanbau, Fairer Handel, Kinderarbeit