Start / Business / Themen / Technik / Nobelpreis für Genschere-Entwicklerinnen

Gentechnik

Nobelpreis für Genschere-Entwicklerinnen

Der Chemie-Nobelpreis wird dieses Jahr an die Forscherinnen Emmanuelle Charpentier und Jennifer A. Doudna für die Entdeckung der Genschere Crispr-Cas9 verliehen. Das hat das Nobel-Komitee gestern bekannt gegeben.

Die französische Mikrobiologin Emmanuelle Charpentier, Direktorin der Max-Planck-Forschungsstelle für die Wissenschaft der Pathogene in Berlin, sowie die US-amerikanische Biochemikerin Jennifer Doudna haben die Methode zur Erbgut-Veränderung maßgeblich entwickelt.

In der Begründung des Komitees hieß es, die neue Technologie habe die Biowissenschaften revolutioniert, trage zu neuen Krebstherapien bei und könne möglicherweise dabei helfen, Erbkrankheiten zu heilen. Mit der Methode zur Genom-Editierung könnten Forscher die DNA von Tieren, Pflanzen und Mikroorganismen mit höchster Präzision verändern.

Die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft Julia Klöckner betonte die Bedeutung der Genschere für die Landwirtschaft und die weltweite Ernährungssicherheit. Mit ihrer Hilfe könnte der Einsatz von weniger Pflanzenschutzmitteln bei dennoch stabilen Ernten erreicht werden.

Daniela Wannemacher, Gentechnik-Expertin des BUND, mahnt dagegen zu einem verantwortungsvollen Umgang mit der mächtigen Technologie: „Ohne Risikoprüfung, Zulassung und Kennzeichnung nach EU-Gentechnik-Freisetzungsrichtlinie dürfen keine Crispr-Pflanzen auf den Acker und keine Crispr-Tiere in den Stall. Und es darf keine Freisetzung von neuen Anwendungen wie Gene Drives geben, die das Potential haben, ganze Ökosysteme empfindlich zu stören." Entsprechend habe auch der Europäische Gerichtshof 2018 gefordert, dass Verfahren wie Crispr/Cas dem europäischen Gentechnikrecht unterstellt bleiben.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Genome Editing sichtbar machen?

Fachgespräch zum Nachweis neuer Gentech-Pflanzen

Ist es möglich, neue Gentechnik mit neuen Nachweismethoden zu entdecken? Wie wissen wir, wonach wir suchen müssen? Und wie lassen sich illegale Importe von genom-editierten Pflanzen verhindern? Die grüne Bundestagsfraktion lud gestern zu einem Online-Expertengespräch über Möglichkeiten zu Nachweis und Regulierung neuer Gentech-Pflanzen.

25.02.2021mehr...
Stichwörter: Gentechnik, Krebs, Nobelpreis, Biowissenschaften, Genom-Editierung

Agrarökologie statt Gentechnik – Wie ernährt sich die Welt?

Klimakrise, Artensterben und Hungersnöte: Die Grundbedingungen, unter denen Lebensmittel produziert werden, verschlechtern sich zunehmend. Im Zuge der von den Grünen initiierten Online-Reihe ‚Zukunft der Landwirtschaft‘ sprachen am vergangenen Freitag Experten über eine zukunftsfähige Landwirtschaft angesichts einer wachsenden Weltbevölkerung.

25.01.2021mehr...
Stichwörter: Gentechnik, Krebs, Nobelpreis, Biowissenschaften, Genom-Editierung

Teufel nicht mit dem Belzebub austreiben

Südwest-Grünen-Chef Kretschmann muss Notbremse ziehen

Im Juli hatte Wissenschaftsministerin Theresia Bauer das mit fünf Millionen Euro dotierte ‚Forschungsprogramm Genome Editing – mit Biotechnologie zu einer nachhaltigen Landwirtschaft‘ ausgeschrieben. Damit war sie auf massiven Protest bei Umwelt- und Biolandbau-Verbänden sowie in der grünen Landtagsfraktion gestoßen. Nach einem Bericht der Stuttgarter Zeitung über den Konflikt zog Kretschmann die Notbremse: Er habe mit der Ministerin "besprochen, dass sie dieses Forschungsvorhaben auf Eis legt".

24.08.2020mehr...
Stichwörter: Gentechnik, Krebs, Nobelpreis, Biowissenschaften, Genom-Editierung



Neue Dimension von Umweltrisiken

Wissenschaft warnt vor Manipulation von Bienen und anderen Insekten durch ‚indirekte‘ Gentechnik

10.07.2020mehr...
Stichwörter: Gentechnik, Krebs, Nobelpreis, Biowissenschaften, Genom-Editierung