Start / Business / Themen / Umwelt / Recup-Mehrwegbecher bei denn‘s

Verpackungsmüll

Recup-Mehrwegbecher bei denn‘s

Recup-Mehrwegbecher bei denn‘s

Zum 1. Oktober startete die Biomarkt-Kette denn’s in 16 Märkten in Südbayern eine Testphase für das Coffee-to-go-Pfandsystem Recup. Damit wolle das Unternehmen seiner Verantwortung für mehr Umweltschutz nachkommen und eine ressourcenschonende Alternative zu Wegwerf-Produkten bieten.

„Wir wollen unsere Kunden nicht nur auf die Verschwendung aufmerksam machen, sondern ihnen eine einfache und unkomplizierte Alternative zu dem Einwegmüll der To-go-Becher bieten. Je mehr Geschäfte und Kunden an diesem tollen Mehrwegsystem teilnehmen, desto schneller lässt sich auch unnötiger Müll vermeiden”, erklärt Julia Nägele, Bezirksleiterin bei denn’s.

Wer seinen Coffee-to-go im Recup-Becher bestellt, muss einen Euro Pfand hinterlegen. Um das Pfand zurückzuerhalten, können leere Becher deutschlandweit bei den mehr als 50.000 Recup-Ausgabestellen wieder abgeben werden. Die Becher werden vor Ort gereinigt und anschließend wieder ins System zurückgeführt. Alle teilnehmenden Partner und der Weg zur nahegelegensten Ausgabestelle lassen sich über die kostenlose Recup-App oder unter app.recup.de einsehen. Mittlerweile sind es über 5.200 Cafés, Restaurants, Bäckereien, Kiosks und Tankstellenstationen.

Die Recup GmbH wurde 2016 von Fabian Eckert und Florian Pachaly gegründet. Außer den Recup-Mehrwegbechern werden mit dem Pfandsystem Rebowl auch Take-away-Schalen angeboten. Neben denn’s sind Alnatura, BioCompany und Basic bereits Recup-Partner und haben das System deutschlandweit implementiert.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Ökologisch nicht sinnvoll: Mandeln in Pfandgläsern

Beste Ökobilanz für Unverpackt

Das Forschungsprojekt ‚Innoredux‘ vom Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) und dem Institut für Energie- und Umweltforschung (ifeu) hat verschiedene Verpackungsmaterialien miteinander verglichen und dazu Ökobilanzen aufgestellt. Ihr Ergebnis: Trockene Lebensmittel in Mehrweg-Gläsern zu verkaufen, ist sogar weniger ökologisch als der Verkauf in Einweg-Beuteln. Am besten schnitt die Lösung von Unverpackt-Läden ab.

24.06.2021mehr...
Stichwörter: Biomarkt, Verpackungsmüll, Mehrweg, denn\\\\\\\'s

Verrottet und zersetzt? Schön wär’s!

Angeblich kompostierbare Beutel werden verboten

Verrottet und zersetzt? Schön wär’s!

Seit 2019 sind Plastiktüten mit einer Wandstärke zwischen 15 und 50 Mikrometern in Supermärkten verboten. Doch bleiben die dünneren Beutel heikel, die Hundekot und Küchenabfälle entsorgen helfen. Unter dem Etikett ‚kompostierbar‘ fanden sich bislang Tüten, die trotz dieser Bezeichnung keinesfalls auf Äcker und in Beete gehören. Ab Juni 2021 sollen die Bedenklichsten unter ihnen vom Markt verschwinden, die aus so genanntem oxo-abbaubarem Plastik.

26.05.2021mehr...
Stichwörter: Biomarkt, Verpackungsmüll, Mehrweg, denn\\\\\\\'s

DieGuteTüte versorgt Düsseldorfer mit Bio-Obst und -Gemüse

Neue Abholstation am Einkaufszentrum Kö-Bogen

DieGuteTüte versorgt Düsseldorfer mit Bio-Obst und -Gemüse © Andreas Endermann

Am Kö-Bogen, auf der Rückseite des Breuninger Department Stores, steht ab sofort eine Abholstation des Düsseldorfer Start-ups DieGuteTüte. Kontaktlos können Düsseldorfer dort wie auf dem Wochenmarkt frisches Bio-Obst und -Gemüse aus der Region kaufen.

26.04.2021mehr...
Stichwörter: Biomarkt, Verpackungsmüll, Mehrweg, denn\\\\\\\'s


Unverpackt-Läden expandieren

Die Mitgliederzahlen des Unverpackt e.V. wachsen. Gemeinsame Standards sollen dabei ein Rahmenwerk schaffen.

08.04.2021mehr...
Stichwörter: Biomarkt, Verpackungsmüll, Mehrweg, denn\\\\\\\'s