Start / Business / Themen / Gesellschaft / Tierwohlkennzeichnung ist „Schlag ins Gesicht“

Tierhaltung

Tierwohlkennzeichnung ist „Schlag ins Gesicht“

Das Bundeslandwirtschaftsministerium hat den Entwurf für ein Tierwohllabel vorgelegt, welches für Verbraucher die Bedingungen der Tierhaltung von Produkten transparenter machen soll. Diesem Ziel wird der Entwurf nach Ansicht von Vertretern des Öko-Landbaus Niedersachsen in keiner Weise gerecht.

Als „Schlag ins Gesicht für die Öko-Bauern“ bezeichnet Yuki Henselek, Vorstandsmitglied der Landesvereinigung ökologischer Landbau Niedersachsen e.V. (LÖN), die Planungen für das neue Tierwohllabel. Durch die Bündelung ökologischer und konventioneller Standards in einer Stufe würden die Bemühungen von Öko-Bauern, die sich tagtäglich für besonders hohe Tierschutzniveaus in ihren Ställen einsetzten, außer Acht gelassen, und die bestehenden Öko-Siegel hinsichtlich ihrer Vermarktbarkeit geschwächt. Die Verwirrung für Verbraucher werde dadurch nur noch größer. Stattdessen fordert die LÖN, die geplante dreistufige Tierwohlkennzeichnung der Bundesregierung um eine zusätzliche Qualitätsstufe für ökologische Produkte zu erweitern.

Als weiteren Kritikpunkt am Entwurf sieht die LÖN die Freiwilligkeit des geplanten Labels an. Sie fordert, es solle gesetzlich verpflichtend eingeführt werden. Zudem müsse der Standard für die unterste Stufe deutlich angehoben werden. „Die Idee des Tierwohllabels begrüßen wir grundsätzlich. Am jetzigen Entwurf sehen wir jedoch deutlichen Nachbesserungsbedarf“, erklärt Yuki Henselek.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Klöckners gescheitertes Tierwohllabel

Gerald Wehde von Bioland kommentiert das Aus für Julia Klöckners Tierwohllabel

Seit 2016 hatten zunächst Landwirtschaftsminister Christian Schmidt und dann Nachfolgerin Julia Klöckner versucht, ein Tierwohllabel auf freiwilliger Basis in Deutschland einzuführen. Nun ist klar, dass Klöckners Herzensprojekt in dieser Legislaturperiode nicht mehr kommen wird. Im März stellte der Bundesrechnungshof gravierende Mängel fest und empfahl, das Label vorerst nicht weiter voranzutreiben. Jetzt verweigern auch die Regierungsfraktionen ihre Zustimmung.

23.06.2021mehr...
Stichwörter: Tierhaltung, Tierwohl, Ökolandbau, Tierwohllabel

Tierwohlprämie gefordert

Vorschläge der Borchert-Kommission erklärt

Der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) hat ein Erklär-Papier zu den Vorschlägen der Borchert-Kommission in Bezug auf die Tierhaltung in Deutschland veröffentlicht. Gefordert wird eine Tierwohlprämie, die sich an der Höhe des Mehraufwands im Vergleich zum gesetzlichen Mindeststandard bemisst. Das Papier konterkariert den Bericht der agrarheute über eine vermeintliche Ausstiegsdrohung des BÖLW aus der Borchert-Kommission.

29.01.2021mehr...
Stichwörter: Tierhaltung, Tierwohl, Ökolandbau, Tierwohllabel

IKEA gibt Tierschutzpreis zurück

Der Vorreiter beim Tierschutz hat sein Versprechen gebrochen

Berlin, 14. Dezember 2017  |  Die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt zeigt sich enttäuscht über IKEAs Rückgabe eines Tierschutzpreises. Das Unternehmen hatte 2011 für seine Restaurants die Auszeichnung »Good Chicken Award« (»Das werte Huhn«) der internationalen Tierschutzorganisation Compassion in World Farming (CIWF) erhalten. Damals hatte IKEA versprochen, das Leben seiner Masthühner binnen fünf Jahren deutlich zu verbessern. Diese Ankündigung hat IKEA jedoch bis heute nur in Teilen umgesetzt.

14.12.2017mehr...
Stichwörter: Tierhaltung, Tierwohl, Ökolandbau, Tierwohllabel



Erster Open FiBL Day

Internationale Bioforschung stellt sich vor

26.05.2021mehr...
Stichwörter: Tierhaltung, Tierwohl, Ökolandbau, Tierwohllabel