Start / News / Bio-Produkte / Chance vertan

Catering

Chance vertan

Keine Bio-Produkte im niedersächsischen Ministerium

Die Mitarbeiter des niedersächsischen Landwirtschaftsministeriums müssen weiterhin auf Speisen und Getränke aus dem ökologischen Anbau verzichten. In der Kantine gibt es kein entsprechendes Angebot. Gleichzeitig möchte das Land den Öko-Landbau stärken und ausbauen.

Im Zuge des „Niedersächsischen Weges“, einer Vereinbarung zwischen Landwirtschaft, Naturschutz und Politik für mehr Natur-, Arten- und Gewässerschutz, wird dem Öko-Landbau höchste Bedeutung zugemessen. Vertreter der Landesvereinigung ökologischer Landbau Niedersachsen (LÖN) fordern deshalb, auf Worte auch Taten folgen zu lassen, und vermissen ein konsequentes Handeln, um die ehrgeizigen Ziele im Hinblick auf den Öko-Landbau zu realisieren.

Bis 2025 sollen 10 Prozent und bis 2030 sogar 15 Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche in Niedersachsen ökologisch bewirtschaftet werden. Derzeit sind es rund 5 Prozent, womit Niedersachsen bundesweit das Schlusslicht bildet.

„Die Umstellung auf Öko-Landbau braucht Unterstützung. Wir Landwirtinnen und Landwirte brauchen Abnehmer für unsere Produkte. Da sollten die Ministerien mit gutem Beispiel vorangehen gehen. Zumindest Teile der Belieferung in öffentlichen Kantinen sollten in ökologischer Qualität erfolgen“, sagt Thomas Morgenstern, Landwirt und ehrenamtliches Mitglied im Vorstand der LÖN.

Dass es auch anders geht, zeigt Karlsruhe: Dort werden 25 Prozent der gelieferten Nahrungsmittel in öffentlichen Einrichtungen ökologisch erzeugt. Laut der LÖN hat das niedersächsische Ministerium eine große Chance vertan, die Rolle des Öko-Landbaus zu stärken und den selbst gesteckten Zielen einen Schritt näher zu kommen.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Ganz Hessen wird Ökomodellregion

Seit Juni dieses Jahres gehört Hersfeld-Rotenburg zur Ökomodellregion Hessen. Damit erstreckt sich der Titel jetzt auf alle hessischen Regionen.

10.08.2020mehr...
Stichwörter: Landwirtschaft, NIedersachsen, Ökolandbau, Beschaffung, Catering

Auch Kirgisistan auf dem Weg zu 100 Prozent Bio

Kirgisische Parlamentarier von ökologischer Landwirtschaft überzeugt

Die Abgeordneten des kirgisischen Parlaments haben Ende 2018 die zuständige Regierungsstelle angewiesen, die kirgisische Landwirtschaft bis 2028 auf die Produktion von ausschließlich biologischen Produkten umzustellen – dies bedeutet gentechnikfrei und mit natürlichen Düngemitteln angebaut.

06.02.2019mehr...
Stichwörter: Landwirtschaft, NIedersachsen, Ökolandbau, Beschaffung, Catering

Prozess gegen Pestizid-Kritiker geht weiter

Entgegen vorheriger Aussagen zieht Landesrat Arnold Schuler seine Anzeigen wegen übler Nachrede gegen das Umweltinstitut München, den Buchautor Alexander Schiebel sowie dessen Verleger nicht zurück. Alexander Schiebel und Karl Bär werfen dem Landesrat jetzt Wortbrüchigkeit vor.

30.09.2020mehr...
Stichwörter: Landwirtschaft, NIedersachsen, Ökolandbau, Beschaffung, Catering