Start / News / Mit zehn Cent zu existenzsichernden Löhnen

Living Wage

Mit zehn Cent zu existenzsichernden Löhnen

Geringer Aufschlag pro Kilo Mangos sichert Lohn zum Leben

Mit zehn Cent zu existenzsichernden Löhnen © Eosta

Der niederländische Bio-Obst und –Gemüse-Großhändler Eosta hat für einen seiner Erzeuger den existenzsichernden Lohn berechnet und setzt diesen nun in die Tat um. Es reiche ein Aufschlag von nur zehn Cent pro Kilogramm Mangos, um die Lohnlücke für die rund 200 Beschäftigten zu schließen. Gemeinsam mit Handelspartnern und Verbrauchern lasse Eosta nun konkrete Schritte folgen.

Ein existenzsichernder Lohn deckt nicht nur die Grundbedürfnisse wie Unterkunft, Nahrung und Kleidung, sondern ermöglicht auch Ausgaben für Bildung und Gesundheit sowie Rücklagen für unvorhergesehene Ereignisse. Zwar gibt es bereits verschiedene Sozialaudits, die Arbeitsbedingungen überwachen und verbessern, doch es wird in der Regel nur überprüft, ob Arbeitnehmer den Mindestlohn erhalten. In armen Ländern liegt dieser aber zumeist weit unter einem existenzsichernden Niveau.

Eosta habe nun im Rahmen der 2017 ins Leben gerufenen Kampagne The True Cost of Food das Lohngefälle zwischen tatsächlich gezahlten und existenzsichernden Löhnen berechnet. So solle es den Handelspartnern und Endkunden ermöglicht werden, eine bewusste Wahl und Kaufentscheidung zu treffen. Im Mai 2020 ist zum Thema eine neue Internetseite online gegangen. Unter www.livingwage.eu informiert Eosta über existenzsichernde Löhne, das Vorgehen bei seiner Eigenmarke Nature & More und das Living Wage-Logo.

Eosta-Qualitätsmanager Gert-Jan Lieffering, der das Projekt in Burkina Faso betreut, erläutert die nächsten Schritte: „Mangos sind das erste Produkt, für das wir die Lohnlücke berechnet haben. Ab dem 14. Mai 2020 werden wir unseren Kunden die Möglichkeit anbieten, Mangos inklusive eines Aufschlags von 10 Cent pro Kilo für existenzsichernde Löhne zu kaufen. Am Ende der Saison wird die gesammelte Prämie an den Erzeuger Fruiteq ausgezahlt und dort für Maßnahmen verwendet, die eine strukturelle Lohnerhöhung für die Mitarbeiter erzielen. Anschließend führen wir das gleiche Projekt für einen unserer Ananas-Erzeuger in Südamerika durch.“

Der vollständige Bericht zur Berechnung und Bewertung existenzsichernder Löhne für den Mango-Erzeuger Fruiteq SARL aus Burkina Faso kann ebenfalls auf der Web-Seite heruntergeladen werden.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Eosta erweitert Gesundheits-Kampagne

Dr. Goodfood will auch deutsche Konsumenten Richtung Gemüse und Obst ‚stupsen‘

Die Gesundheitskampagne Dr. Goodfood versucht seit Frühjahr mit subtilen Anreize das Konsumentenverhalten auch direkt in niederländischen Bio-Supermärkten zu beeinflussen und die Kunden Richtung Obst und Gemüseabteilung zu stupsen. Bisher hat die Kampagne in 91 Märkten schon für eine Umsatzsteigerung von 28 Prozent bei Obst und Gemüse gesorgt. Im Herbst 2020 sollen so auch in Deutschland Konsumenten zu gesünderem Essen bewegt werden.

26.05.2020mehr...
Stichwörter: Eosta, Kampagne, wahre Kosten von Lebensmitteln, Wahre Kostenrechnung, Preispolitik, Living Wage

Neue Kosten-Nutzen-Analyse zu bezahlbarer, besserer Landwirtschaft

Niederlande könnten jährlich eine Milliarde Euro Kosten einsparen

Eine soziale Kosten-Nutzen-Analyse (SCBA) der Forschungs- und Beratungsfirma Ecorys im Auftrag von Greenpeace zeigt, dass eine Reform der Intensivtierhaltung in den Niederlanden machbar und bezahlbar sei. Die Reduzierung der Tierzahl in der Viehzucht in Verbindung mit der Umstellung auf eine ökologische Arbeitsweise würde danach die Gesellschaft jährlich 3,56 Milliarden Euro kosten, aber gleichzeitig 4,91 Milliarden Euro einbringen.

07.02.2020mehr...
Stichwörter: Eosta, Kampagne, wahre Kosten von Lebensmitteln, Wahre Kostenrechnung, Preispolitik, Living Wage

Neu: #bierforfuture

Neu: #bierforfuture © Stefan Ibele

Jung und laut: seit vielen Wochen gehen Millionen Schülerinnen und Schüler auf die Straße und fordern die Politik auf, endlich etwas gegen den rasant voranschreitenden Klimawandel zu unternehmen. Nicht nur in Deutschland und Europa – auf der ganzen Welt sorgen sich diese jungen Menschen um ihre Zukunft. Wie berechtigt diese Sorgen sind, zeigen nicht nur die schmelzenden Polkappen, der steigende Meeresspiegel oder die dramatischen Unwetter in vielen Regionen unserer Erde. Auch hier bei uns werden die Folgen des Klimawandels immer deutlicher spürbar: Hitzesommer, ausgetrocknete Böden, sinkende Grundwasserspiegel und kranke Wälder.

09.01.2020mehr...
Stichwörter: Eosta, Kampagne, wahre Kosten von Lebensmitteln, Wahre Kostenrechnung, Preispolitik, Living Wage

Wahrheit im Marktregal

Öko-Hersteller fordern enkeltaugliche Preispolitik

09.05.2019mehr...
Stichwörter: Eosta, Kampagne, wahre Kosten von Lebensmitteln, Wahre Kostenrechnung, Preispolitik, Living Wage


29.05.2020mehr...
Stichwörter: Eosta, Kampagne, wahre Kosten von Lebensmitteln, Wahre Kostenrechnung, Preispolitik, Living Wage