Start / Business / Themen / Gesellschaft / Online-Einkaufskarte für regionale Versorgung

Initiative

Online-Einkaufskarte für regionale Versorgung

Slowfood-Netzwerk unterstützt Sicherung von Existenzen

Aufgrund der Corona-Pandemie bangen auch zahlreiche Köche und all diejenigen, die im Bereich der Gastronomie tätig sind sowie klein- und mittelständische Unternehmen für Erzeugung, Weiterverarbeitung und Vertrieb von Lebensmitteln um ihre Existenz. Slow Food appelliert an Verbraucher bundesweit, die existenziell wichtigen regionalen Versorgungsnetzwerke lebendig zu halten. Dafür hat der Verein eine Karte veröffentlicht, die vom Slow-Food-Netzwerk mit Einkaufstipps befüllt wird und die kleine Betriebe und Unternehmen mit ihren Kunden vernetzt.

Slow Food Deutschland appelliert an Verbraucher, gerade jetzt soweit wie möglich die kleinen Betriebe, Läden und Gastronom ihrer Region zu unterstützen. Viele setzten kreative Notlösungen um. Diese Angebote wahrzunehmen werde bei vielen darüber mitentscheiden, ob sie nach Lockerung der Sicherheitsmaßnahmen ihre Türen wieder öffnen können.

Die Slow-Food-Karte listet bundesweit Hofläden, Online-Shops, Straßenverkäufe und Lieferservice. Befüllt wird die Karte stetig durch das Slow-Food-Netzwerk in Deutschland. Anfang April zählte sie bereits über 600 Adressen. Hinzu kommen Unterstützer, also Unternehmen, die sich in ihrem Tun der Slow-Food-Philosophie verbunden fühlen sowie Aussteller der ‘Messe des guten Geschmacks – die Slow-Food-Messe’, die aufgrund der Pandemie auf den April 2021 verschoben werden musste.

Dazu Ursula Hudson, Vorsitzende von Slow Food Deutschland e. V.: „Seit Ausbruch der Corona-Krise ist unser Slow-Food-Netzwerk einmal mehr darum bemüht, das solidarische Miteinander in unserer Gesellschaft zu stärken. Aus diesem Engagement heraus ist diese ‚Versorgungskarte‘ entstanden. Denn uns ist klar, dass wir die drastischen Einschnitte, denen wir ausgesetzt sind, nur gemeinsam bewerkstelligen können. Eine Krisenzeit wie diese macht klar, was unsere Ernährung und damit auch unser Miteinander sichert. Es ist eine verlässliche kleingliedrige Versorgung der Bevölkerung. Ihren Fortbestand müssen wir jetzt sichern.“

 

Die Slow-Food-Einkaufskarte: https://www.slowfood.de/einkaufen

 

Eine Liste mit Einkaufsmöglichkeiten von A bis Z und Suchfunktion: https://www.slowfood.de/einkaufen/alle-einkaufsmoeglichkeiten-von-a-bis-z


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Kluth engagiert sich gegen Food Waste

Kluth engagiert sich gegen Food Waste

Henstedt-Ulzburg, 24. September 2020 | Die Kluth Unternehmensgruppe hat sich in Zusammenarbeit mit der Metro der Initiative ‚10x20x30‘ angeschlossen, gegen Lebensmittelverschwendung. Das Ziel der Mitglieder ist, die Lebensmittelverluste und -verschwendung innerhalb ihrer Lieferkette bis 2030 zu halbieren.

24.09.2020mehr...
Stichwörter: Initiative, Slow Food, Regionalität, Corona-Pandemie

Bio-Kartoffelfeldtag in Schöneiche

Der Biohof Schöneiche im Spreewald lud gestern zum Bio-Kartoffelfeldtag. Unter den rund 50 Teilnehmern – Landwirten aus der Region und Vertretern der Agrarverwaltung – die sich zu Fragen rund um die Qualitätssicherung, Ernte und Lagerung informierten, waren auch Brandenburgs Agrarstaatssekretärin Silvia Bender und Berlins Verbraucherschutzstaatssekretärin Margit Gottstein.

04.09.2020mehr...
Stichwörter: Initiative, Slow Food, Regionalität, Corona-Pandemie

NRW-Range kommt in die Regale

Biomolkerei Söbbeke bringt regionale NRW-Produktlinie in den Handel

NRW-Range kommt in die Regale

Die Biomolkerei Söbbeke mit Sitz im nordrhein-westfälischen Münsterland launcht diesen Herbst erstmalig eine NRW-Range, bestehend aus einem Bio-Naturjoghurt im 500-g-Mehrwegglas (ab 1. Oktober 2020) und einer Bio-Frischmilch in der 1-l-Glasflasche (ab 15. November 2020). Die Rohmilch für die Produkte stammt ausschließlich aus Nordrhein-Westfalen, wo die neue Produktlinie auch vertrieben wird.

01.09.2020mehr...
Stichwörter: Initiative, Slow Food, Regionalität, Corona-Pandemie