Start / Business / Bio-Handel / Greta-Effekt - Bio-Branche boomt

Naturkostfachhandel

Greta-Effekt - Bio-Branche boomt

Umsatzplus von etwa acht Prozent im Naturkostgroßhandel

Greta-Effekt - Bio-Branche boomt © BNN / Martina-Puchalla

Die Bio-Branche gewinnt neue Kunden, die gleichzeitig mehr kaufen. Der Naturkostgroßhandel konnte seinen Umsatz in 2019 deutlich steigern, mit einem Umsatzzuwachs von rund acht Prozent. Positiv beeinflusst wird die Marktentwicklung nach Einschätzung des Bundesverband Naturkost Naturwaren (BNN) e.V. durch den ‚Greta-Effekt‘ und das gesteigerte Bewusstsein der Verbraucher für Nachhaltigkeit.

Der deutsche Naturkostgroßhandel steigerte seinen Umsatz von knapp 1,78 Milliarden Euro (2018) auf gut 1,92 Milliarden Euro (2019). Der Blick auf die einzelnen Monate zeigt: Alle schließen mit einem Umsatzgewinn ab. Obwohl traditionell das erste Halbjahr das stärkere ist, fiel 2019 fiel die Umsatzentwicklung in der zweiten Jahreshälfte mit 7,92 Prozent deutlich höher aus als nach dem ersten Halbjahr zu erwarten war. Für den Facheinzelhandel lässt sich daraus ein Umsatzplus von 8,67 Prozent und ein Gesamtumsatz von 3,76 Milliarden Euro hochrechnen (2018: 3,46 Milliarden Euro).

„Die Entwicklung der Umsatzzahlen im Verlauf des Jahres spiegelt die wachsende Bedeutung von Klimaschutz und Nachhaltigkeit auf der gesellschaftspolitischen Agenda. Mit ‚Fridays for Future‘, zwei globalen Klimastreiks und viel medialer Aufmerksamkeit ist das Thema nachhaltiger Konsum in der zweiten Jahreshälfte viel stärker bei Verbraucher angekommen“, kommentiert Kathrin Jäckel, BNN-Geschäftsführerin Kommunikation und Markt, die Entwicklung in 2019.

Der Naturkostfachhandel hat 2019 neue Kunden gewonnen und zugleich pro Kunde mehr Naturkost und Naturwaren verkauft als 2018: 2018 lag der Betrag pro Bon höher als 2017, allerdings stagnierte die Anzahl der Bons. In 2019 konnten mehr Bons pro Tag und ein deutlicher Anstieg der Bonbeträge verzeichnet werden – wiederum besonders im zweiten Halbjahr.


Angebots-Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Weniger Kunden im Naturkostfachhandel

Horst Fiedler meldet im Märzheft Biohandel, dass im Weihnachtsgeschäft durchschnittlich 6 Prozent der Kunden im Naturkostfachhandel verloren gegangen waren. Das betraf alle Formate zwischen 7 Prozent bei den Biofachmärkten (<300 qm) bis 5 Prozent bei den Bioläden (<100 qm). Die Biosupermärkte mussten 6 Prozent Federn lassen. Diese Negativtendenz begann bereits im August 2016.

15.03.2017mehr...
Stichwörter: BNN, Naturkostfachhandel, Umsatzentwicklung, Greta-Effekt

Sortimentsrichtlinien für den Naturkostfachhandel neu aufgelegt

BNN: „Es braucht eine verbindliche Grundlage und ein gemeinsames Profil“

Sortimentsrichtlinien für den Naturkostfachhandel neu aufgelegt

Die Sortimentsrichtlinien (SRL) für den Naturkost-Fachhandel präsentieren sich pünktlich zur Biofach im neuen Gewand. Das gemeinsame Regelwerk von Bundesverband Naturkost Naturwaren (BNN) und Naturkost Süd steht dem Einzelhandel nun als praktische und inhaltlich überarbeitete Broschüre zur Verfügung. So bieten beide Verbände ihren Mitgliedern, aber auch interessierten Händlern, ein Nachschlagewerk zu den höchsten Standards im bundesdeutschen Lebensmittel-Einzelhandel.

08.02.2017mehr...
Stichwörter: BNN, Naturkostfachhandel, Umsatzentwicklung, Greta-Effekt

Unsere Werte nicht kapern lassen

Kommentar von BNN-Geschäftsführerin Elke Röder

Seit Langem begegnen uns zu Jahresbeginn sich ähnelnde Überschriften: Öko boomt oder Erneut zweis...
21.04.2016mehr...
Stichwörter: BNN, Naturkostfachhandel, Umsatzentwicklung, Greta-Effekt