Start / Business / Themen / Events / Gepa nominiert für CSR-Preis der Bundesregierung...

Preis für Unternehmerische Sozialverantwortung

Gepa nominiert für CSR-Preis der Bundesregierung...

in der Sonderpreiskategorie Verantwortungsvolles Lieferkettenmanagement

Gepa nominiert für CSR-Preis der Bundesregierung... © GEPA – The Fair Trade Company
Fermentierung der Kakaobohnen beim GEPA-Partner CECAQ-11
Dass eine transparente Lieferkette möglich ist, zeigen unsere Schokoladen von unserem Kakao-Partner CECAQ-11. Die zu fairen angebauten Kakaobohnen sind tatsächlich in der Schokoladentafel enthalten und somit ist die Schokolade „von der Bohne bis zur Tafel fair.“
Zu CECAQ-11 gehören 17 Genossenschaften. Durch den Einfluss des Fairen Handels fermentieren und trocknen die Genossenschaften ihre Kakaobohnen selbst und exportieren sie über die Kooperative.

Wuppertal, 24.01.2020 | Der Fair Trade-Pionier Gepa wurde mit vier anderen Unternehmen für den CSR-Preis der Bundesregierung in der Sonderpreiskategorie ‚Verantwortungsvolles Lieferkettenmanagement‘ nominiert. Insgesamt hat die Expertenjury 25 Unternehmen in fünf Kategorien ausgewählt, die sich besonders für eine sozial, ökonomisch und ökologisch verträgliche Arbeitsweise engagieren.

Bereits 2017 schaffte es die Gepa in derselben Kategorie unter die Top 5. Das diesjährige Gewinner-Unternehmen wird Bundesarbeitsminister Hubertus Heil als Schirmherr des CSR-Preises (www.csr-in-deutschland.de) am 9. Juni 2020 in Berlin auszeichnen. Die Bundesregierung prämiert damit schon zum vierten Mal Konzepte im Sinne eines nachhaltigen Wirtschaftens.

Die Bewerbung für den Sonderpreis ‚Verantwortungsvolles Lieferkettenmanagement‘ ist in zwei Stufen gegliedert: einer Unternehmens- und einer Stakeholder-Befragung. Bei der Selbstauskunft zum Lieferkettenmanagement wurden Beispiele zu Strategie, Managementansatz, Reporting, Kontrolle, Risikoanalyse abgefragt. Bei der telefonischen Stakeholder-Befragung werden die Selbstauskünfte aus der Unternehmensbefragung um die Einschätzung unabhängiger gesellschaftlicher Akteure ergänzt.

Die Gepa unterstützt unter anderem eine breit angelegte zivilgesellschaftliche Kampagne für ein wirksames Lieferkettengesetz (Lieferkettengesetz.de). Gepa-Geschäftsführer Peter Schaumberger: „Wir setzen uns für ein Lieferkettengesetz in Deutschland ein, weil wir davon überzeugt sind, dass dies der einzige wirksame Weg ist, ausbeuterische Strukturen im globalen Welthandel dauerhaft und nachhaltig zu bekämpfen. Wir brauchen dringend die verbindlichen politischen Rahmenbedingungen, damit Fairer Handel zum Standard wird – in Deutschland und weltweit.“


Angebots-Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Fair und Bio – Gepa-Schokolade im Aufwind

Bitter- und Spezialitätenschokoladen besonders beliebt

Fair und Bio – Gepa-Schokolade im Aufwind © GEPA – The Fair Trade Company/A. Welsing

14,6 Millionen Schokoladenprodukte des Fair Trade-Pioniers Gepa haben Verbraucher 2019 gekauft. 91 Prozent waren Bio-zertifiziert, die meisten sogar nach dem strengeren Naturland-Standard. Der Absatz mit Schokoladentafeln, Riegeln, Confiserie- und Saisonprodukten (zum Beispiel Schoko-Bischöfen) ist damit im Vergleich zum Vorjahreszeitraum und im Vergleich zur Branche weit überdurchschnittlich um 19 Prozent gestiegen.

06.02.2020mehr...
Stichwörter: Fairtrade, Gepa, CSR, Fairer Handel, Preis für Unternehmerische Sozialverantwortung

Gepa Key Account Manager Stephan Geißler gestorben

Gepa Key Account Manager Stephan Geißler gestorben © GEPA – The Fair Trade Company/A. Fischer

Am 29. Dezember 2019 ist Stephan Geißler, langjähriger Mitarbeiter und Key Account Manager der Gepa, nach kurzer, sehr schwerer Krankheit überraschend verstorben.

16.01.2020mehr...
Stichwörter: Fairtrade, Gepa, CSR, Fairer Handel, Preis für Unternehmerische Sozialverantwortung

Gepa Espresso Testsieger bei Öko-Test

‚Sehr gut‘ auf der ganzen Linie

Gepa Espresso Testsieger bei Öko-Test

In der Oktober-Ausgabe der Zeitschrift Öko-Test schnitt der Bio Espresso Ankole von Gepa als einziger Espresso mit Note Sehr gut für Qualität, Anbaubedingungen und Transparenz ab und wurde damit alleiniger Testsieger. Insgesamt umfasste der Test 22 Espressi. Elf konventionelle Mitbewerber erhielten das Gesamtergebnis Ausreichend oder Mangelhaft – auch weil sie beispielsweise keine sozialen Mindeststandards oder Lieferketten belegen konnten.

27.09.2019mehr...
Stichwörter: Fairtrade, Gepa, CSR, Fairer Handel, Preis für Unternehmerische Sozialverantwortung