Start / Business / Themen / Events / Gepa nominiert für CSR-Preis der Bundesregierung...

Preis für Unternehmerische Sozialverantwortung

Gepa nominiert für CSR-Preis der Bundesregierung...

in der Sonderpreiskategorie Verantwortungsvolles Lieferkettenmanagement

Gepa nominiert für CSR-Preis der Bundesregierung... © GEPA – The Fair Trade Company
Fermentierung der Kakaobohnen beim GEPA-Partner CECAQ-11
Dass eine transparente Lieferkette möglich ist, zeigen unsere Schokoladen von unserem Kakao-Partner CECAQ-11. Die zu fairen angebauten Kakaobohnen sind tatsächlich in der Schokoladentafel enthalten und somit ist die Schokolade „von der Bohne bis zur Tafel fair.“
Zu CECAQ-11 gehören 17 Genossenschaften. Durch den Einfluss des Fairen Handels fermentieren und trocknen die Genossenschaften ihre Kakaobohnen selbst und exportieren sie über die Kooperative.

Wuppertal, 24.01.2020 | Der Fair Trade-Pionier Gepa wurde mit vier anderen Unternehmen für den CSR-Preis der Bundesregierung in der Sonderpreiskategorie ‚Verantwortungsvolles Lieferkettenmanagement‘ nominiert. Insgesamt hat die Expertenjury 25 Unternehmen in fünf Kategorien ausgewählt, die sich besonders für eine sozial, ökonomisch und ökologisch verträgliche Arbeitsweise engagieren.

Bereits 2017 schaffte es die Gepa in derselben Kategorie unter die Top 5. Das diesjährige Gewinner-Unternehmen wird Bundesarbeitsminister Hubertus Heil als Schirmherr des CSR-Preises (www.csr-in-deutschland.de) am 9. Juni 2020 in Berlin auszeichnen. Die Bundesregierung prämiert damit schon zum vierten Mal Konzepte im Sinne eines nachhaltigen Wirtschaftens.

Die Bewerbung für den Sonderpreis ‚Verantwortungsvolles Lieferkettenmanagement‘ ist in zwei Stufen gegliedert: einer Unternehmens- und einer Stakeholder-Befragung. Bei der Selbstauskunft zum Lieferkettenmanagement wurden Beispiele zu Strategie, Managementansatz, Reporting, Kontrolle, Risikoanalyse abgefragt. Bei der telefonischen Stakeholder-Befragung werden die Selbstauskünfte aus der Unternehmensbefragung um die Einschätzung unabhängiger gesellschaftlicher Akteure ergänzt.

Die Gepa unterstützt unter anderem eine breit angelegte zivilgesellschaftliche Kampagne für ein wirksames Lieferkettengesetz (Lieferkettengesetz.de). Gepa-Geschäftsführer Peter Schaumberger: „Wir setzen uns für ein Lieferkettengesetz in Deutschland ein, weil wir davon überzeugt sind, dass dies der einzige wirksame Weg ist, ausbeuterische Strukturen im globalen Welthandel dauerhaft und nachhaltig zu bekämpfen. Wir brauchen dringend die verbindlichen politischen Rahmenbedingungen, damit Fairer Handel zum Standard wird – in Deutschland und weltweit.“


Ticker

Das könnte Sie auch interessieren

Gepa und Followfood gewinnen Sustainable Impact Award

Auszeichnung in den Kategorien ‚Generali SME EnterPrize‘ und ‚Impact of Product‘

Gepa und Followfood gewinnen Sustainable Impact Award © GEPA – The Fair Trade Company

Beim diesjährigen Sustainable Impact Award (SIA), der vom Magazin Wirtschaftswoche, dem Bundesverband Mittelständische Wirtschaft und der Versicherungsgruppe Generali vergeben wird, hat der Fairtrade-Pionier Gepa in der Sonderkategorie ‚Generali SME EnterPrize‘ das Rennen gemacht. Der Bio-Hersteller Followfood ging in der Kategorie ‚Impact of Product‘ als Sieger hervor. Insgesamt hat die Jury die Gewinner aus über 70 Unternehmen ausgesucht.

27.09.2022mehr...
Stichwörter: Fairtrade, Gepa, CSR, Fairer Handel, Preis für Unternehmerische Sozialverantwortung

GEPA fordert Klimagerechtigkeit

Livestream zur europäischen Klimakampagne am 16. September

GEPA fordert Klimagerechtigkeit © GEPA

Vom 10. bis 24. September findet dieses Jahr die Faire Woche statt, unter dem Motto ‚Zukunft fair gestalten – #fairhandeln für Menschenrechte weltweit‘. Um die Dringlichkeit von klimagerechtem Handeln für den Globalen Süden zu verdeutlichen, startet die GEPA in diesem Kontext zusammen mit anderen Mitgliedern der European Fair Trade Association (EFTA) am 16. September die europäische Klimakampagne ‚Climate Justice – Let’s do it fair‘. Das Event kann im Livestream verfolgt werden.

03.09.2021mehr...
Stichwörter: Fairtrade, Gepa, CSR, Fairer Handel, Preis für Unternehmerische Sozialverantwortung

Neuer Kakao-Plus-Preis bei GEPA

Mindestpreis für Bio-Rohkakao auf 3.500 US-Dollar pro Tonne erhöht

Neuer Kakao-Plus-Preis bei GEPA © GEPA – The Fair Trade Company / C. Nusch

Anlässlich des ‚Welttags gegen Kinderarbeit‘ am 12. Juni hat die GEPA ihren Mindestpreis für Bio-Rohkakao auf 3.500 US-Dollar pro Tonne angehoben. Darin sind 240 US-Dollar Fairtrade-Prämie und 300 US-Dollar Bio-Prämie enthalten. Durchschnittlich zahle der Fairtrade-Pionier sogar rund 3.700 US-Dollar und liege damit 25,9 Prozent über dem Fairtrade-Mindestpreis und 56,1 Prozent über dem Kakao-Weltmarktpreis von 2020.

11.06.2021mehr...
Stichwörter: Fairtrade, Gepa, CSR, Fairer Handel, Preis für Unternehmerische Sozialverantwortung

Lemonaid im Visier des Finanzamts

Bio-Getränkehersteller soll Steuern in Millionenhöhe nachzahlen

12.09.2022mehr...
Stichwörter: Fairtrade, Gepa, CSR, Fairer Handel, Preis für Unternehmerische Sozialverantwortung


Fair Trade-Gipfel in Berlin

Vernetzung und Inspiration für eine zukunftsfähige Wirtschaft

22.08.2022mehr...
Stichwörter: Fairtrade, Gepa, CSR, Fairer Handel, Preis für Unternehmerische Sozialverantwortung