Start / Ausgaben / bioPress 101 - Oktober 2019 / Bio-Brot mit Botschaft

Hersteller

Bio-Brot mit Botschaft

Wie gesundes Brot und gesellschaftliches Engagement zusammen gehen

Bio-Brot mit Botschaft © WeekendStars

Schon zur Jahrtausendwende wurde die traditionsreiche Gütersloher Großbäckerei Mestemacher als lifestyle-bakery neu ausgerichtet. Dem modernen Image entspricht das traditionsreiche Unternehmen nicht nur durch seine gesundheitsorientierten Produkte, die Ausrichtung auf Convenience und den steigenden Bio-Anteil. Auch das gesellschaftliche und soziale Engagement, das deutlich sichtbar auf den Produktverpackungen in die Welt getragen wird, kommt gut an bei den Kunden: In 2018 wurde der bisher höchste Firmenumsatz erreicht.

162,8 Millionen Euro Umsatz konnte die mittelständische Brot- und Backwarengruppe Mestemacher im Geschäftsjahr 2018 vermelden, ein Rekord in der demnächst 150jährigen Firmengeschichte und immerhin drei Prozent mehr als im Jahr davor. Fast ein Viertel des Gesamtumsatzes wird inzwischen mit Bio-Produkten gemacht, Tendenz weiter steigend.

Die SB-verpackten vorgeschnittenen und pasteurisierten Spezialbrote, TK-Blechkuchen, Knäckebrote und Müslis aus dem Sortiment der Großbäckerei kommen gut an im In- und Ausland. Die meisten der schonend pasteurisierten Spezialbrote behalten ihre Genussfrische ungeöffnet ein halbes Jahr und länger, und ermöglichen so unkomplizierte Vorratshaltung auch bei Brot.

Der Exportanteil betrage rund 29 Prozent, hier seien vor allem Bio-Vollkornbrot, Pumpernickel und Co. gefragt. Außer den europäischen Ländern werden auch USA und Kanada, Südamerika, Südafrika, Australien, Neuseeland, die Vereinigten Arabischen Emirate und China beliefert. In Japan und Südkorea sei die Kaufbereitschaft gerade für Bio-Lebensmittel aus Europa groß. Dazu bringt das Japan-EU Handelsabkommen günstige Preise für EU-Waren mit sich.

Brot vor allem aus Roggen

Die Grundlage für die meisten Mestemacher-Brotprodukte ist der in einer unternehmenseigenen Mühle frisch vermahlene Roggen. Im Jahre 2018 verarbeitete die Spezialbrotbäckerei über 14.000 Tonnen konventionellen und fast 8.200 Tonnen Bio-Roggen.

Gerade beim Bio-Roggen waren in der Vergangenheit massive Preissteigerungen zu verkraften. 2018 waren die Erträge von Bio-Roggen wegen hoher Trockenheit eingebrochen, im Jahr davor faulte das Getreide wegen zu viel Feuchtigkeit auf den Feldern.

Produktneuheit Bio Italian Black Edition

Zur Biofach 2019 wurde das Bio-Sortiment durch eine ganz neue Produktlinie diesmal aus Bio-Weizen ergänzt: Mestemacher stellte seine neue Bio Italian Black Edition vor.

Diese besteht aus original italienischem Bio Weizenbrot, Bio Dinkel Landbrot und Bio Wraps mit fünf Prozent nativem Bio-Olivenöl, alles aus der italienischen Region Emilia Romagna. Alle Produkte sind ungeöffnet bis zu zehn Wochen genussfrisch. Zur nächsten Biofach 2020 seien schon neue Produktinnovationen geplant.

Kundenliebling Mestemacher

Wie gut Mestemacher und seine Produkte bei den Kunden ankommen, zeigt auch das Ergebnis der diesjährigen Studie ‚Kundenlieblinge’ im Auftrag des Magazins Fokus Money. Diese wurde 2019 zum sechsten Mal durchgeführt und ist die größte Untersuchung zur Markenstärke aus Verbrauchersicht.

Zu 20.000 Marken aus 272 Branchen wurden Kundenstimmen aus den sozialen Medien zu den Kategorien Preis, Service, Qualität und Ansehen ausgewertet. Die Studie sei für Unternehmen ein hervorragender Gradmesser wie Verbraucher ihre Marken wahrnehmen. In der Kategorie Brot- und Backwaren erreichte Mestemacher den zweiten Platz aller genannten Unternehmen.

Gleichstellungsförderung als Alleinstellungsmerkmal

Das Label ‚Promotor of Gender Equality‘, durch das die Marke mit der Unternehmenshaltung gegenüber der Gleichstellung von Mann und Frau verbunden würde, sei ein globales Alleinstellungsmerkmal für die Mestemacher-Produkte. Die Bielefelder Wirtschaftsprofessorin Ulrike Detmers, Gesellschafterin, Geschäftsführungsmitglied und Sprecherin der Mestemacher-Gruppe, verrät, dass sie aktuell an der Einführung eines entsprechenden Designs für den asiatischen Raum arbeite – ausdrücklich auch auf Kundenwunsch. So litten Japan und Südkorea einerseits unter Fach- und Führungskräftemangel und tradierten Rollenbildern, andererseits arbeite die Politik daran, gezielt Frauenpower für Wirtschaft und Gesellschaft zu nutzen.

Ein weiteres Ziel für die Zukunft ist bei Mestemacher, sich auch im Bereich Nährwertkennzeichnung als Vorreiter zu etablieren. Deswegen setzt sich Ulrike Detmers für die Anwendung des 2017 in Frankreich eingeführten Nutri-Score-Systems ein. Mit Hilfe dieser Kennzeichnung könnten schon kleine Kinder ein bewusstes Ernährungsverhalten entwickeln, was keine der alternativen Nährwertkennzeichnungen in dieser Form zu bieten hätte.

Mestemacher wird Ernährungscoach

Geplant war und ist bei Mestemacher ,auf sämtlichen Produktverpackungen den Nutri Score zu verwenden. Aber im Frühjahr dieses Jahres wurde dem Unternehmen Iglo aus wettbewerbsrechtlichen Gründen in erster Instanz untersagt, diese Nährwertkennzeichnung zu nutzen. Die Bundesregierung lässt nun seit Ende Juli in einem Best Practice Test verschiedene Nährwertkennzeichnungen von Verbrauchern vergleichen, dabei auch den Nutri Score.

Die engagierte Unternehmerin Detmers setzte sich dafür ein, dass Bundesernährungsministerin Klöckner auch Vorschulkinder, Schulkinder und junge Erwachsenen mitreden lassen müsse. Wieweit Klöckner dem gefolgt ist, wird bei der Veröffentlichung der Ergebnisse Ende September klar werden.

Mestemacher jedenfalls wird sich in Zukunft weiter auf diesem Gebiet engagieren: Bis zur 150. Geburtstagsfeier 2021 will das Unternehmen sich als Ernährungscoach etabliert haben. Ziel der Aktivitäten sei dabei auch in die Ernährungserziehung Kriterien der Vorschul-Didaktik einzubringen – denn schon im Kindergarten-Alter beginne das bewusste Ernährungstraining.

Elke Reinecke

 

Die Mestemacher-Gruppe
- Die 1871 in Gütersloh gegründete Mestemacher GmbH wurde 1985 von der Familie Detmers übernommen. Sie produziert SB-verpackte, langhaltbare und geschnittene Brote, wie etwa Westfälischer Pumpernickel, Roggenvollkornbrote und internationale Brotspezialitäten.
- Die Tochtergesellschaft Modersohns Mühlen- und Backbetrieb GmbH ist auf die Herstellung von Brot in Dosen und Westfälischer Pumpernickel spezialisiert.
- Die 1882 gegründete und 2002 von Mestemacher angekaufte Aerzener Brot und Kuchen GmbH produziert Tiefkühlkuchen, Vollkornbrote und Knäckebrote.
- Außerdem besitzt Mestemacher eine polnische Tochtergesellschaft (BENUS Spółka z o.o.) in der seit 2017 außer Vollkornbroten ebenfalls Müsli produziert wird.

 

Mestemacher für Gleichstellung und Familie
Es war Prof. Dr. Ulrike Detmers, die im Jahr 2000 die Aktivitäten zur Förderung der Gleichstellung von Frau und Mann und zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie startete. Damals wurde zum ersten Mal ein Förderpreis, der Mestemacher Kita-Preis, ausgeschrieben. Zum Social Marketing Portfolio gehören folgende Auszeichnungen:
- von 2000 - 2013: Mit dem Mestemacher Kita-Preis wurden Kindertagesstätten mit einem ausgezeichneten Leistungsangebot zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf gefördert.
- seit 2002: Der Mestemacher-Preis ‚Managerin des Jahres‘ wird an Top-Managerinnen der obersten Leitungsebene verliehen, die als leitende Angestellte die Geschäfte eines Unternehmens oder einer Unternehmensgruppe verantworten.
- seit 2006: Mit der Mestemacher-Auszeichnung ‚Spitzenvater des Jahres‘ sollen engagierte Familienväter unterstützt werden, die ein partnerschaftliches Ehe- und Familienmodell praktizieren.
- seit 2017: Die Mestemacher-Auszeichnung ‚Gemeinsam Leben‘ geht an Lebensmodelle, in denen Selbsthilfe, Fürsorge und Förderung gelebt werden; beispielsweise Großfamilien, Mehrgenerationenhäuser, Wohngemeinschaften oder Ähnliches.

Angebots-Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Bio-Vollkornbrot, eine langhaltbare Erfolgsgeschichte

Bio-Vollkornbrot, eine langhaltbare Erfolgsgeschichte © Agentur Baganz

Gütersloh, 15. Februar 2018 | Die Großbäckerei Mestemacher in Gütersloh kann sich in ihrem Segment zu Recht als eine der Bio-Pioniere bezeichnen. Seit 1985 hat das familiengeführte Unternehmen den Anteil ihres Bio-Segments auf 20 Prozent des gesamten Brotumsatzes gesteigert. Die vergangenen Jahre brachten eine Stabilisierung auf hohem Niveau.

10.04.2018mehr...
Stichwörter: Brot, Mestemacher, Hersteller


Mestemacher Report Biofach 2018

Bio boomt weltweit – Hilfsaktion für Deutsche Welthungerhilfe

Mestemacher Report Biofach 2018 © Bischof und Broel

Nürnberg, 15. Februar 2018  |   Hoher Besuch bei Mestemacher auf der Biofach 2018: Renate Künast informiert sich auch in diesem Jahr persönlich bei Mestemacher über die Bio-Geschäfte. Renate Künast hat 2001, also vor 17 Jahren, als damalige Bundesministerin für Verbraucherschutz für Bio- Lebensmittel das deutsche Bio-Siegel eingeführt. Bei Verbraucherinnen und Verbrauchern steht das sechseckige Bio Gütesiegel auch 17 Jahre später für Vertrauen und Schutz der Natur.

22.02.2018mehr...
Stichwörter: Brot, Mestemacher, Hersteller