Start / News / Kritik an amerikanischer Bio-Regulierung

Regulierungslücke

Kritik an amerikanischer Bio-Regulierung

Wie Bio-Beerenobst und Glyphosateinsatz in den USA zusammen gehen

Eine amerikanische Bürgerinitiative kritisiert das National Organic Program, die Bio-Regulierungs-Organisation der USA. Anlass sind industrielle Produzenten von Bio-Beerenfrüchten, die Lücken der amerikanischen Bio-Verordnung ausnutzen würden, um Wettbewerbsvorteile zu erlangen – ökologische und nachhaltige Produktion blieben auf der Strecke. Die NOP sieht keine rechtliche Handhabe gegen solche Praktiken. 

Immer mehr Beeren werden in den USA hydroponisch produziert, sie werden also in Hydrokultur angebaut, statt im Boden zu wachsen. In Amerika können auch solche Produkte Bio-zertifiziert werden. Nach Informationen einer Bürgerinitiative scheinen jetzt gerade in Florida und Kalifornien Unternehmen eine Regulierungslücke zu nutzen, um durch extreme Bodenbearbeitung und Herbizid-Einsatz im Vorfeld einer Bio-Zertifizierung besonders kostengünstig hydroponische Bio-Beeren zu produzieren. 

Die Initiative namens The Real Organic Project (ROP) beschreibt das Vorgehen: Erst werde der Acker nivelliert und extrem verdichtet und wenn dann nach einiger Zeit Unkraut durchbreche, werde dieses mit einem Herbizid, etwa auch Glyphosat, besprüht. Dann Folie drüber, Töpfe mit den hydroponischen Beerenkulturen drauf und diese direkt in der nächsten Woche als Bio zertifizieren lassen. So hätten diese Firmen einen großen Wettbewerbsvorteil gegenüber den Bio-Beeren-Anbauern, die ihre Pflanzen vollkommen nachhaltig und ökologisch im Boden anbauen.

Nach der NOP (National Organic Program) sei ein solches Vorgehen rechtlich nicht zu beanstanden, da die Pflanzen nicht direkt mit dem Gift in Berührung kommen. NOP ist die Bio-Verordnung des USDA, des Landwirtschaftsministeriums der USA und zugleich Name der USDA-Abteilung, die für die Verwaltung und Durchsetzung der Regulierungen verantwortlich ist. 

Die The Real Organic Project-Initiative wirft der NOP vor, sich den Interessen von industriellen Anbauern von Bio-Produkten zu beugen. Die jetzt aufgezeigten Praktiken zeigten ihrer Meinung nach, wie anfällig die Bio-Gesetzgebung für ‚kreative‘ Rechtsinterpretationen von den Juristen finanzkräftiger Unternehmen ist. Echte Biobauern verlören dadurch ihre Marktanteile an industrielle Produzenten, deren Praktiken die Gesundheit von Boden, Wasser und Vieh sowie die Qualität der Lebensmittel gefährden. Zudem hätten die Verbraucher ein Recht darauf zu erfahren, wie ihre Lebensmittel hergestellt werden. Daher wolle das The Real Organic Project an der Entwicklung eines zusätzlichen Bio-Labels arbeiten, das Bio-Qualität strenger regelt.

Elke Reinecke
 


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Marke Bio in Gefahr?

Tom Vilsack diskutiert mit ehemaligen NOSB-Mitgliedern

Nachdem sich ehemalige Mitglieder des National Organic Standards Board (NOSB) im April in einem offenen Brief an Landwirtschaftsminister Tom Vilsack wandten, traf sich Vilsack Ende Mai mit den Wortführern. Alle sind Teil des ‚Real Organic Project‘ (ROP), das für den Erhalt wichtiger Bio-Grundsätze in den USA kämpft und dafür eine eigene Zertifizierung etabliert hat.

24.06.2021mehr...
Stichwörter: Glyphosat, Herbizide, Regulierungslücke, NOP, USDA, The Real Organic Project, Hydrokultur

Fokus Bio-Baustellen

bioPress/Anuga Organic Forum vom Oktober 2021 beleuchtet Stellschrauben von Bio in Deutschland und der Welt

Fokus Bio-Baustellen

Was ist los mit Bio in den USA? Warum hört man eigentlich nichts von Russland? Und was kann Deutschland tun, um den Vorbildern Dänemark und Österreich zu folgen und beim Ziel von 25 Prozent Bio-Fläche in der EU mitzuziehen? Hochkarätige Referenten aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft diskutierten beim 11. Anuga Organic Forum vom bioPress Verlag in sechs Sessions über die Bio-Entwicklung vor Ort und weltweit. Die Moderation organisierte Bernward Geier.

Die Video-Aufzeichnungen mit Desktop-Auflösungen befinden sich am Ende des Beitrags.

Und hier sind die Links zu den kleineren Auflösungen für Smart Phone und Tablet

1. Entwicklung der biologischen Landwirtschaft in Europa im Kontext des Green Deal
------------------

2. Biomarkenkern als Motor der Transformation
-----------------

3. 25 % Bio in der EU - Wie schaffen wir das bis 2030 ?
-----------------

4. Öffentliche Beschaffung und Verpflegung - Booster für Bio?
-----------------

5. Bio in den USA: Integrität bewahren / Organic in the USA: upholding integrity
-----------------

 

 

25.11.2021mehr...
Stichwörter: Glyphosat, Herbizide, Regulierungslücke, NOP, USDA, The Real Organic Project, Hydrokultur

Erfolg vor Gericht: Schadenersatz für Glyphosat im Honig

Entscheidung zugunsten der Brandenburger Imkerei Seusing

Erfolg vor Gericht: Schadenersatz für Glyphosat im Honig © Aurelia Stiftung

Die Imkerei Seusing aus Brandenburg erhält Schadensersatz für ihren mit Glyphosat verunreinigten Honig. Das hat das Landgericht Frankfurt/Oder in der vergangenen Woche entschieden. Die Aurelia Stiftung begrüßt das Urteil als richtungsweisendes Signal für die Landwirtschaft und Politik. Bisher blieben Imkereien auf den fremdverursachten Schäden sitzen, wenn ihr Honig durch Pestizide aus der Landwirtschaft belastet ist.

30.06.2022mehr...
Stichwörter: Glyphosat, Herbizide, Regulierungslücke, NOP, USDA, The Real Organic Project, Hydrokultur



Schadensersatz für Glyphosat im Honig?

Landgericht entscheidet am 10.8. über Glyphosat-Schaden bei Brandenburger Imkerei

03.08.2021mehr...
Stichwörter: Glyphosat, Herbizide, Regulierungslücke, NOP, USDA, The Real Organic Project, Hydrokultur