Start / News / Kritik an amerikanischer Bio-Regulierung

Regulierungslücke

Kritik an amerikanischer Bio-Regulierung

Wie Bio-Beerenobst und Glyphosateinsatz in den USA zusammen gehen

Eine amerikanische Bürgerinitiative kritisiert das National Organic Program, die Bio-Regulierungs-Organisation der USA. Anlass sind industrielle Produzenten von Bio-Beerenfrüchten, die Lücken der amerikanischen Bio-Verordnung ausnutzen würden, um Wettbewerbsvorteile zu erlangen – ökologische und nachhaltige Produktion blieben auf der Strecke. Die NOP sieht keine rechtliche Handhabe gegen solche Praktiken. 

Immer mehr Beeren werden in den USA hydroponisch produziert, sie werden also in Hydrokultur angebaut, statt im Boden zu wachsen. In Amerika können auch solche Produkte Bio-zertifiziert werden. Nach Informationen einer Bürgerinitiative scheinen jetzt gerade in Florida und Kalifornien Unternehmen eine Regulierungslücke zu nutzen, um durch extreme Bodenbearbeitung und Herbizid-Einsatz im Vorfeld einer Bio-Zertifizierung besonders kostengünstig hydroponische Bio-Beeren zu produzieren. 

Die Initiative namens The Real Organic Project (ROP) beschreibt das Vorgehen: Erst werde der Acker nivelliert und extrem verdichtet und wenn dann nach einiger Zeit Unkraut durchbreche, werde dieses mit einem Herbizid, etwa auch Glyphosat, besprüht. Dann Folie drüber, Töpfe mit den hydroponischen Beerenkulturen drauf und diese direkt in der nächsten Woche als Bio zertifizieren lassen. So hätten diese Firmen einen großen Wettbewerbsvorteil gegenüber den Bio-Beeren-Anbauern, die ihre Pflanzen vollkommen nachhaltig und ökologisch im Boden anbauen.

Nach der NOP (National Organic Program) sei ein solches Vorgehen rechtlich nicht zu beanstanden, da die Pflanzen nicht direkt mit dem Gift in Berührung kommen. NOP ist die Bio-Verordnung des USDA, des Landwirtschaftsministeriums der USA und zugleich Name der USDA-Abteilung, die für die Verwaltung und Durchsetzung der Regulierungen verantwortlich ist. 

Die The Real Organic Project-Initiative wirft der NOP vor, sich den Interessen von industriellen Anbauern von Bio-Produkten zu beugen. Die jetzt aufgezeigten Praktiken zeigten ihrer Meinung nach, wie anfällig die Bio-Gesetzgebung für ‚kreative‘ Rechtsinterpretationen von den Juristen finanzkräftiger Unternehmen ist. Echte Biobauern verlören dadurch ihre Marktanteile an industrielle Produzenten, deren Praktiken die Gesundheit von Boden, Wasser und Vieh sowie die Qualität der Lebensmittel gefährden. Zudem hätten die Verbraucher ein Recht darauf zu erfahren, wie ihre Lebensmittel hergestellt werden. Daher wolle das The Real Organic Project an der Entwicklung eines zusätzlichen Bio-Labels arbeiten, das Bio-Qualität strenger regelt.

Elke Reinecke
 


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Land verlangt Verantwortung

Bioland-Podiumsgespräch zum Spannungsfeld der Agrarpolitik

Mainz/Berlin, 16. Januar 2020  |   Auf der Internationalen Grünen Woche lud Bioland heute zur Podiumsdiskussion zu den aktuellen agrarpolitischen Herausforderungen. Mit dabei waren Journalistin und Buchautorin Dr. Tanja Busse, Bioland-Präsident Jan Plagge und Bioland-Mitglied sowie Geschäftsführer der Wassergut Canitz GmbH Dr. Bernhard Wagner aus Leipzig. Die Branchenexperten beleuchteten das Spannungsfeld der Bauernproteste und der gesellschaftlichen Ansprüche, um anschließend Lösungswege herausstellen.

16.01.2020mehr...
Stichwörter: Glyphosat, Herbizide, Regulierungslücke, NOP, USDA, The Real Organic Project, Hydrokultur

Vier Tonnen Honig für Julia Klöckner

Imkerpaar übergibt Glyphosat-belastete Honigernte an deutsche Agrarministerin

Protestaktion von Imker*innen
Ort: Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Wilhelmstraße 54, 10117 Berlin
Zeitpunkt:  Mittwoch, 15. Januar 2020, 11 Uhr

09.01.2020mehr...
Stichwörter: Glyphosat, Herbizide, Regulierungslücke, NOP, USDA, The Real Organic Project, Hydrokultur

Bio-Honig als Sondermüll entsorgt

Bio Company fordert Stopp von Ackergiften

Die Frühjahrsernte eines Bio Company-Lieferanten, der Bio-Imkerei Seusing in Bernau, weise eine Belastung mit Glyphosat auf, die bis zu 160-fach über dem Grenzwert liege. Ein einem der Bienenstandorte der Imkerei benachbartes Feld war mit glyphosathaltigem Herbizid besprüht worden. 600 Kilogramm Bio-Honig seien nicht mehr verkehrsfähig und müssten als Sondermüll entsorgt werden. Der betriebswirtschaftliche Schaden belaufe sich nach ersten Schätzungen auf über 10.000 Euro.

22.05.2019mehr...
Stichwörter: Glyphosat, Herbizide, Regulierungslücke, NOP, USDA, The Real Organic Project, Hydrokultur

Unkraut gegen Unkraut

17.04.2018mehr...
Stichwörter: Glyphosat, Herbizide, Regulierungslücke, NOP, USDA, The Real Organic Project, Hydrokultur


Glyphosat verursacht Krebs

Neue Bundesregierung muss Behörden kritisch hinterfragen

14.03.2018mehr...
Stichwörter: Glyphosat, Herbizide, Regulierungslücke, NOP, USDA, The Real Organic Project, Hydrokultur