Start / Verbände / AöL Positionspapier zu Biodiversität und Saatgut

Verbände

AöL Positionspapier zu Biodiversität und Saatgut

Sorten- und Artenvielfalt ist ein Garant für die menschliche Ernährung. Obwohl mehr als 30.000 Pflanzenarten als essbar bekannt sind, nutzen wir für die menschliche Ernährung nur einen minimalen Anteil derer. Es werden sehr wenige Pflanzen- und Tierarten eingesetzt, die dann konträr zu der Vielzahl an Lebensmitteln stehen.  Weizen, Reis und Mais sind beispielsweise unsere Hauptnahrungsmittel weltweit. Im praktischen Anbau dieser Pflanzenarten selbst spielen wiederum nur wenige Sorten eine Rolle.

Die moderne Saatgutzüchtung

Elementar für die Entwicklung der Kulturpflanzen war die lokale Saatgutzüchtung auf bäuerlichen Betrieben. Dadurch entstanden regionaltypische und standorttypische Sorten, die angepasst an den Boden und das Klima gedeihen konnten. Durch die moderne Saatgutzüchtung, zunächst in öffentlicher und später zunehmend in privater Hand, wurden Sorten – unter Umständen durch gentechnische Veränderung – sehr leistungsfähig und zunehmend überregional eingesetzt. Das führte neben der gewünschten Ertrags- und Qualitätssteigerung auch zu einer Abhängigkeit der Landwirte von einzelnen Saatgutunternehmen und zu einem immensen Rückgang der Sortenvielfalt. Analog ist dies auch bei den Nutztierrassen zu beobachten.

Diese Schmalspurbahn führt in die Sackgasse. Mittlerweile beherrschen immer weniger Unternehmen den internationalen Saatgutmarkt. Sie bieten zunehmend standardisierte, teils nicht reproduktionsfähige Sorten an, die für die industrielle Landwirtschaft und Verarbeitung geeignet sind und die Landwirte in ihre Abhängigkeit treiben. Wir brauchen jedoch Saatgut, das an regionale Bedingungen angepasst ist und eine hohe genetische Vielfalt aufweist. Regional angepasste Pflanzen werden mit dem wechselnden Klima besser zurechtkommen und extreme Wetterbedingungen aushalten. Nur durch Vielfalt können sich Pflanzen langfristig in ihrer Umwelt entwickeln und so mit den Herausforderungen wachsen.

Um auch zukünftig neue, angepasste Sorten züchten zu können, wird vielfältiges, genetisches Material benötigt. Je mehr unterschiedliche Arten und Sorten angebaut werden und je mehr unterschiedliche Rassen von Tieren gezüchtet werden, desto stabiler ist die Ernährungssicherheit.

Die Vorteile des ökologischen Landbaus

Der Erhalt der Biodiversität auf dem Acker ist ein zentraler Bestandteil des ökologischen Landbaus, dessen Rohstoffe in Öko-Lebensmitteln eingesetzt werden. Durch den Verzicht auf chemisch-synthetisch hergestellte Pflanzenschutzmittel sind auf Öko-Flächen Ackerwildkräuter und Tierarten wie Insekten, Schmetterlinge und Bodenlebewesen weniger gefährdet und vielfältiger. Der Öko-Landbau nutzt dabei die Wechselwirkung der Natur durch Fruchtfolgen und dem Verbund von Strukturelementen, um die Artenvielfalt zur Regulierung von Schädlingen zu erhalten.

Ökologische Pflanzenzüchtung leistet über den ökologischen Landbau hinaus einen herausragenden Beitrag für den Erhalt und den Ausbau der genetischen Vielfalt bei Getreide und Gemüse. Es wurden weit über 100 neue Öko-Gemüse-Sorten entwickelt. Die Öko-Lebensmittelwirtschaft setzt diese an den Standort angepassten Sorten ein und entwickelt daraus eine echte Produktvielfalt für unsere menschliche Ernährung, die nicht nur auf der Vielfalt von Rezepturen und Verpackungen beruht.

Um diese Vielfalt zu stärken, lauten unsere Forderungen:
Die im neuen EU Bio-Recht niedergelegten Vorgaben für die Vermarktung und den Anbau von biologisch heterogenem Pflanzenvermehrungsmaterial müssen praxisnah und unbürokratisch umgesetzt werden.

Die ökologische Lebensmittelwirtschaft will Rohstoffe einkaufen, die Vielfalt im Saatgut unterstützen, um daraus innovative Produkte herzustellen und zu vermarkten. Dazu ist ein Umdenken in den Bereich der Qualitätssicherung und Vermarktung notwendig.


Angebots-Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Trendwende in Sicht

Trendwende in Sicht © Foto/Esther Michel

Nicht nur auf unseren Äckern herrscht inzwischen eine Monotonie von Weizen, Reis und Mais, auch innerhalb dieser Pflanzenarten werden nur wenige Sorten gezüchtet. Das Saatgut wird einseitig und von wenigen Unternehmen dominiert. Die Aöl will mit ihrer Biodiversitätskampagne „Vielfalt verbindet“ auf diese schädliche Entwicklung aufmerksam machen. In diesem Rahmen führte sie auch im Juni dieses Jahres ein Gespräch mit dem Schweizer Getreidezüchter Herbert Völkle zum Thema Saatgutzüchtung.

28.09.2018mehr...
Stichwörter: Verbände, AöL

Weltumwelttag: Umwelt in aller Munde

Preise müssen die ökologische Wahrheit sagen

Zum Weltumwelttag fordert der geschäftsführende Vorstand der Assoziation ökologischer Lebensmitte...
06.07.2018mehr...
Stichwörter: Verbände, AöL

Bio am Scheideweg

Über die Entwicklungsfähigkeit der Branche

Die Bio-Branche ist aus der Natur- und Umweltbewegung der letzten beiden Jahrhunderte entstanden. Sie war Gegenbild einer industrialisierten und naturfernen, modernen Lebensmittelwirtschaft. Die Industrialisierung der Lebens- mittelbranche und das damit  einhergehende Aufbrechen traditioneller Produktionsmethoden und Versorgungsstrukturen, nicht zuletzt durch die Globalisierung, wurde als feindlich, widernatürlich empfunden. Die Bio-Branche hat dem neue Konzepte von Natürlichkeit und Kreislaufwirtschaft entgegengesetzt. Nun befindet sie sich auf Wachstumskurs. Was bedeutet das für die Öko-Lebensmittelwirtschaft? Und wie ist dieses Wachstumsdilemma zu lösen?

06.07.2018mehr...
Stichwörter: Verbände, AöL

Biodiversität

AöL stellt Kampagne vor: Erster Schwerpunkt Boden

10.04.2018mehr...
Stichwörter: Verbände, AöL