Start / Ausgaben / bioPress 96 - Juli 2018 / Stafettenstab wird von Schwäbisch Hall in die Schweiz weitergereicht

Markt

Stafettenstab wird von Schwäbisch Hall in die Schweiz weitergereicht

80 Prozent der weltweiten Sojaproduktion kommen aus den USA, Brasilien und Argentinien. Die Proteinabhängigkeit Europas und Asiens von diesen Ländern ist beträchtlich.

Wie kommt man weg von diesen Abhängigkeiten, welche schwere gesellschaftliche Auswirkungen haben?

Der österreichische Professor für Pflanzenbaulehre Friedrich Haberlandt war der erste, der die Sojabohne in Europa kultivierte.

140 Jahre nach Haberlandt zeigt sich eine Entwicklung in Europa, die bis vor kurzem für kaum möglich gehalten wur­de. Der Anbau von europäischer Soja ist in den letzten sechs Jahren von zwei auf vier Millionen Hektar gestiegen. Mit anderen Eiweißpflanzen wie Erbsen und Bohnen zusammen leistet dies einen wichtigen Beitrag zur Selbstversorgung. Diese voranzubringen und Akteure weltweit zu vernetzten war ein wichtiges Anliegen beim kürzlich in Schwäbisch Hall durchgeführten Donausoja Kongress.

Seit dem elften Juni ist ein Stafettenstab mit Haberlandts Konterfei quer durch Eiweißprojekte in Europa unterwegs. Nach der Station beim Gastgeber Bäuerliche Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall ist er am Freitag, den 22. Juni, in die Schweiz weitergereicht worden.

„Die Eiweißwende ist für Europa eine Vision, die Schweiz ist uns voraus“, sagt Matthias Krön, Obmann von Donausoja bei der Übergabe. Die Organisation hat sich zum Ziel gesetzt, dass bereits 2025 ein Drittel der Futter-Soja in Europa aus gentechnikfreier, verantwortungsbewusster Produktion stammen soll.

Ein Beispiel für erfolgreiche nachhaltige Eiweißfütterung ist die Bäuerliche Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall. „Seit Gründung im Jahr 1988 setzen wir uns für eine nachhaltige und ganzheitliche Erzeugung von Lebensmitteln ein“, führt Christoph Zimmer als Vertreter der Erzeuger aus. „Neben dem Erhalt der alten Rasse Schwäbisch-Hällisches Schwein und dem Tierwohl ist die Fütterung ein sehr wichtiger Bestandteil.“ In der Praxis heißt dies, dass bei den Haller Bauern schon immer „ohne Gentechnik“ gefüttert und gewirtschaftet wird.

Das hat Kreise gezogen. Die BESH war Mitgründer desBündnis Gentechnikfreies Hohenlohe im Jahr 2003 und des Verbands Lebensmittel ohne Gentechnik (VLOG) im Jahr 2010. „Den Verbraucher mit seinen Wünschen ernst nehmen und gesellschaftliche Verantwortung übernehmen, das ist entscheidend“, so Christoph Zimmer, welcher im Vorstand des VLOG wirkt. „50 Prozent der Milch, 60 Prozent des Geflügels und 70 Prozent aller Eier in Deutschland“ erfüllen schon heute die ,ohne Gentechnik‘ Anforderungen, stellt er die rasante Entwicklung im deutschen Markt vor.

Hier zeichnet das grüne Ohne-Gentechnik-Siegel mittlerweile Lebensmittel mit einem jährlichen Umsatz von 8 Milliarden Euro aus.
Der Präsident des Schweizer Soja Netzwerk, Martin Rufer, übernimmt den Haberlandt- Stafettenstab. „Künftig wollen wir in der Schweiz 100 Prozent verantwortungsvoll produzierte Soja einsetzen“, gibt Rufer das Ziel vor.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Bio-Kräuter und -Gewürze aus Hohenlohe

Neue Erzeugergemeinschaft will steigende Nachfrage decken

Bio-Kräuter und -Gewürze aus Hohenlohe © BESH

Bio-Hülsenfrüchte erleben ein nie gekanntes Hoch, der Markt für Bio-Gewürze wächst. Um auf die gestiegene Nachfrage zu reagieren, wurde bei Schwäbisch Hall die neue Erzeugergemeinschaft Bio-Kräuter und -Gewürze Hohenlohe w.V. gegründet. Vorstandsvorsitzender ist Sebastian Bühler, Sohn von BESH-Gründer Rudolf Bühler. An einer Informationsveranstaltung nahmen 50 Landwirte aus dem Hohenlohekreis, dem Main-Tauber-Kreis und dem Rems-Murr-Kreis teil.

28.02.2022mehr...
Stichwörter: Markt, BESH, Kongress, Bäuerliche Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall

Franz-Theo Gottwald ist neuer Leiter der Akademie Schloss Kirchberg

Pionier der öko-sozialen Agrarkultur

Franz-Theo Gottwald ist neuer Leiter der Akademie Schloss Kirchberg © Akademie Schloss Kirchberg

Die Akademie für ökologische Land- und Ernährungswirtschaft Schloss Kirchberg steht unter neuer Leitung: Prof. Dr. Franz-Theo Gottwald hat zu Jahresbeginn diese Aufgabe übernommen. Gemeinsam mit dem Team wird er die Arbeit der Akademie weiterentwickeln.

14.02.2022mehr...
Stichwörter: Markt, BESH, Kongress, Bäuerliche Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall

Bio-Böden, Klimalabel und Kooperation

IV. Öko-Marketingtage beleuchten Wege zu einer klimafreundlichen Ernährungswirtschaft

Bio-Böden, Klimalabel und Kooperation

Die Wichtigkeit von Klimaschutz und CO2-neutralem Wirtschaften ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Wie weit sind Bio-Hersteller auf diesem Weg und wie können sie ihre Leistungen besser kommunizieren? Was muss der Handel tun, um die Agrarwende zu ermöglichen? Gibt es Alternativen zum Machtkampf um den billigsten Preis? Wo liegen die Qualitätsansprüche der Konsumenten? Und welchen Einfluss können Banken auf die Ernährungswirtschaft nehmen? Die IV. Öko-Marketingtage am 8. und 9. Dezember 2021 spannten einen weiten Bogen rund ums Thema Klima entlang der gesamten Lebensmittel-Wertschöpfungskette.

25.01.2022mehr...
Stichwörter: Markt, BESH, Kongress, Bäuerliche Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall

200 Jahre Schwäbisch-Hällisches Schwein

Hohenloher Bauern feiern beim kulinarischen Erntedank das Jubiläum der ältesten deutschen Schweinerasse

25.10.2021mehr...
Stichwörter: Markt, BESH, Kongress, Bäuerliche Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall