Start / News / Bioland: Neues Bio-Recht bedarf weiterer Korrekturen

EU-Öko-Reform

Bioland: Neues Bio-Recht bedarf weiterer Korrekturen

Bioland: Neues Bio-Recht bedarf weiterer Korrekturen

Mainz, 20. November 2017  |   Eine knappe Mehrheit der EU-Staaten hat heute im Sonderausschuss Landwirtschaft des EU-Agrarrates einem neuen Bio-Recht zugestimmt. Deutschland hat sich bei der informellen Abstimmung enthalten. 

„EU-Rat und -Parlament haben es in über dreieinhalb Jahren Verhandlung nicht geschafft, ein besseres Bio-Recht als das bestehende zu erarbeiten. Wir stehen dem neuen Bio-Recht äußerst kritisch gegenüber“, sagt Jan Plagge, Präsident von Bioland.

Mit Blick auf die Neuregelungen zu Pestizidrückständen fordert Bioland: „Es darf keine bürokratische Mehrbelastung der Betriebe durch sinnlose neue Verwaltungsverfahren geben! Außerdem darf das Verursacherprinzip nicht auf den Kopf gestellt werden.“

Anstatt die Biolandwirte für den Einsatz chemisch-synthetischer Pestizide haften zu lassen, die sie selbst gar nicht verwenden, muss der gesamte Pestizideinsatz deutlich reduziert werden.

„Die Praxistauglichkeit des neuen Bio-Rechts hängt nun von der Entscheidung im europäischen Parlament und der Ausgestaltung der Durchführungsbestimmungen ab. Bundesregierung und EU-Parlament müssen dafür sorgen, dass sich gerade auch kleine und mittlere Bio-Betriebe gut entwickeln können.“


Das könnte Sie auch interessieren

EU-Agrarrat am 1. und 2. Juni: Schmidt muss biospezifische Grenzwerte ablehnen

Neue Studie beweist: Ferntransport von Pestiziden belastet Bioanbau in großer Distanz

Mainz, 29. Mai 2015   |    Der EU-Agrarrat verhandelt am 1. und 2. Juni weiter die Streitpunkte zur Revision der EU-Ökoverordnung. Unter Führung der lettischen Ratspräsidentschaft trifft sich der Rat zu einem informellen Austausch in Riga. Dabei wollen die EU-Kommission sowie ein Lager von Mitgliedsstaaten biospezifische Grenzwerte bei Kontaminationen, zum Beispiel mit Pestiziden, einführen. Solche Grenzwerte würden das Verursacherprinzip auf den Kopf stellen: Biobauern wirtschaften nach strengen Richtlinien ohne den Einsatz von chemisch-synthetischen Pestiziden und dürfen nicht für Pestizidbelastungen aus der konventionellen Landwirtschaft verantwortlich gemacht werden. Bioland, der bedeutendste Verband von Biobauern in Deutschland, fordert deshalb Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt auf, standhaft zu bleiben. „Schmidt muss die Einführung biospezifischer Grenzwerte in jeglicher Form strikt ablehnen und die Prozesskontrolle im Bio-Recht verteidigen“, gibt Jan Plagge, Präsident von Bioland, dem Minister mit auf den Verhandlungsweg.

28.05.2015mehr...
Stichwörter: Pestizide, Bioland, EU-Öko-Reform, Verbände, EU-Agrarrat, EU-Parlament, EU-Bio-Recht, Verursacherprinzip, Pestizidrückstände, Bundesregierung

Auf einem toten Pferd kann man nicht reiten

Bioland-Bundesdelegierte rufen zur Rettung der EU-Ökoverordnung auf

Fulda, 24. November 2014    |     „Rettet die EU-Ökoverordnung“: Die Bundesdelegierten von Bioland, Deutschlands größtem Anbauverband von Bio-Bauern, appellieren einstimmig mit einer Resolution an Bundesregierung und EU, die zähen Verhandlungen über eine neue EU-Ökoverordnung umgehend zu stoppen. Entsprechende Pläne der EU-Kommission sind völlig ungeeignet. Stattdessen muss ein rascher Neustart auf Basis der bestehenden Ökoverordnung her.
24.11.2014mehr...
Stichwörter: Pestizide, Bioland, EU-Öko-Reform, Verbände, EU-Agrarrat, EU-Parlament, EU-Bio-Recht, Verursacherprinzip, Pestizidrückstände, Bundesregierung

Bundesagrarminister Schmidt erklärt bei Bioland 20 Prozent Biolandbau-Strategie

Bioland-Bauern fordern Stopp der Revision der EU-Ökoverordnung

Mainz / Fulda, 20. März 2017. 20 Prozent Biolandbau sind ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg in eine zukunftsfähige Landwirtschaft. Das 20 Prozent-Ziel verfolgt die Bundesregierung in ihrer Nachhaltigkeitsstrategie. Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt diskutierte heute in Fulda mit den 180 Delegierten von 7.000 Bioland-Bauern, wie dieses Ziel schnellstmöglich erreicht werden kann.

20.03.2017mehr...
Stichwörter: Pestizide, Bioland, EU-Öko-Reform, Verbände, EU-Agrarrat, EU-Parlament, EU-Bio-Recht, Verursacherprinzip, Pestizidrückstände, Bundesregierung

Kein Weg zurück in die Bio-Nische

Kommissionschef Juncker muss Notbremse beim Bio-Recht ziehen

12.12.2016mehr...
Stichwörter: Pestizide, Bioland, EU-Öko-Reform, Verbände, EU-Agrarrat, EU-Parlament, EU-Bio-Recht, Verursacherprinzip, Pestizidrückstände, Bundesregierung


Bioland und FNAB gehen Kooperation ein

Gemeinsame Weiterentwicklung des Biolandbaus als Ausweg aus der europäischen Agrarkrise

22.05.2016mehr...
Stichwörter: Pestizide, Bioland, EU-Öko-Reform, Verbände, EU-Agrarrat, EU-Parlament, EU-Bio-Recht, Verursacherprinzip, Pestizidrückstände, Bundesregierung