Start / Nachhaltigkeit / Monokulturen haben starke Auswirkungen

Nachhaltigkeit

Monokulturen haben starke Auswirkungen

Monokulturen führen zu einem höheren Ertrag als alte Getreidesorten wie Emmer oder Dinkel. Allerdings zieht der dauerhafte Anbau der Monokulturen Folgen für Boden, Flora, Fauna und für uns Menschen nach sich. Laut einem Artikel von Codecheck sind rund zwei Drittel des Ackerlands in Deutschland mit Weizen, Gerste, Mais und Raps belegt und nur je ein 6.000stel entfällt auf die alten Getreidesorten.

Pestizide und Düngemittel machen eine Dauerbelastung des Bodens mit Monokulturen möglich. Folgen sind ein unbrauchbarer Boden und eine Verringerung der Artenvielfalt von Flora und Fauna. Weniger Flora bedeutet weniger Blüten, weniger Blüten bedeuten weniger Bienen und damit ein Vorantreiben des Bienensterbens. Es wird gemutmaßt, dass Zöliakie auch auf den vermehrten Einsatz von Düngemitteln in der Landwirtschaft und damit auf Monokulturen zurückzuführen ist.

Neben den Landwirten ist es auch am Konsumenten, sich gegen die Folgen zu schützen. Das Social Enterprise Codecheck hat die App Codecheck.info auf den Markt gebracht. Der Kunde kann mit ihr den Barcode der Produkte scannen und bekommt detaillierte Nährwertangaben. Mit Ampelfarben wird ihm signalisiert, ob in dem Produkt zu viel Zucker, Salz oder Fett enthalten ist. Außerdem weist es  auf enthaltene Palmöl-Bestandteile hin, oder ob es sich um eine gefährdete Fischart handelt.

Bei Kosmetikprodukten werden Informationen zu hormonellen Inhaltsstoffen, Mikroplastik und Aluminiumbestandteilen angezeigt. Außer- dem gibt es zu den Produkten Experteneinschätzungen über die potenzielle Gefährlichkeit der Inhaltsstoffe für Körper und Umwelt. Insgesamt liegen der App als Basis 24 Millionen Produkte zugrunde. 
 



Das könnte Sie auch interessieren

Mestemacher erreicht neue Bestmarke

Kooperation mit der Deutschen Diabetes-Hilfe

Mestemacher erreicht neue Bestmarke © Renate Lottis

Die Mestemacher-Gruppe erzielte 2022 einen Umsatz von 157 Millionen Euro und ist damit um 3,3 Prozent gewachsen. Die Großbäckerei profitiert nach eigenen Angaben von der stabilen Convenience-Präferenz und der Nachfrage nach einer ballaststoffreichen und umweltbewussten Ernährung. Für 2023 sind Investitionen in Höhe von rund neun Millionen Euro geplant. Seit 2023 kooperiert Mestemacher außerdem mit dem Verein diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe.

02.02.2023mehr...
Stichwörter: Nachhaltigkeit, Monokulturen

Schokolade mit Mehrwert

Das belgische Unternehmen Belvas produziert Bio-Schokolade aus fairem Handel

Schokolade mit Mehrwert © Belvas

Wertschätzung der Erzeuger, natürliche Zutaten und Nachhaltigkeit in Anbau und Produktion: Dafür steht der Schokoladenhersteller Belvas aus der westlichen Wallonie. Direkte Beziehungen zu den Kakaobauern in Südamerika und der Elfenbeinküste garantieren eine transparente Wertschöpfungskette und faire Preise. Die dunkle Edelschokolade findet auch außerhalb Belgiens Anklang und konnte sich bereits auf dem deutschen Markt behaupten.

31.01.2023mehr...
Stichwörter: Nachhaltigkeit, Monokulturen

Coop feiert 30 Jahre Naturaplan

200 Neuheiten im Sortiment

Coop feiert 30 Jahre Naturaplan © Coop

1993 lancierte Coop in Zusammenarbeit mit Bio Suisse die Eigenmarke Coop Naturaplan. Heute ist Naturaplan die größte Bio-Marke im Schweizer Einzelhandel. Insgesamt bietet Coop mit 8.700 Bio-Produkten, davon 5.000 Bio-Lebensmittel und 3.800 Produkte mit der Knospe von Bio Suisse, das größte Bio-Sortiment im Schweizer LEH. Zum Jubiläumsjahr verspricht der Händler seinen Kunden 200 Neuheiten im Naturaplan-Sortiment.

30.01.2023mehr...
Stichwörter: Nachhaltigkeit, Monokulturen