Start / Ausgaben / bioPress 85 - Oktober 2015 / Food Tank kämpft für einen Wandel im Ernährungssystem

Nachhaltigkeit

Food Tank kämpft für einen Wandel im Ernährungssystem

Food Tank ist eine gemeinnützige Organisation in der Food-Bewegung. Sie verfolgt das Ziel, ein weltweites Netzwerk für Menschen und Organisationen zu bilden, um einen Wandel in unserem Ernährungssystem anzukurbeln. Dazu informiert sie über weltweite Lösungsansätze, mit denen sich Hunger und Armut mildern lassen.

Auf der Homepage www.foodtank.com finden sich etwa Informationen zu Klimawandel, Lebensmittelverschwendung, Armut, Gesundheitswesen, Innovation und Technologie, aber auch Veranstaltungen wie Webinare, zu denen sich Interessierte anmelden können.

Unter den Artikeln befindet sich auch der Bericht des amerikanischen Rodale Institute, das einen 30-jährigen Vergleichsversuch zwischen konventionellem und biologischem Ackerbau durchgeführt hat. Ein Ergebnis: Ökologisch bewirtschaftete Felder erbringen nach der Umstellungszeit von drei Jahren die gleichen Erträge wie konventionelle. Zudem ist ökologischer Anbau fast dreimal so profitabel, da etwa 30 Prozent mehr Jobs pro Hektar benötigt werden und Verbraucher bereit sind, mehr für Bio-Produkte zu bezahlen.

Food Tank wurde 2013 von der amerikanischen Journalistin Danielle Nierenberg mitbegründet. Die Organisation richtet sich unter anderem an Landwirte, Produzenten, politische Entscheidungsträger, Forscher, Wissenschaftler, Akademiker und Journalisten. Zu den Partnern gehören Save Our Soils, Barilla Center for Food and Nutrition und die Jamie Oliver Food Foundation.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Greenpeace: Fleischkonsum kostet Milliarden

Erzeugerpreise unterschlagen Umwelt- und Klimaschäden der Tierhaltung

Der Konsum von Rind- und Schweinefleisch in Deutschland verursacht pro Jahr externe Kosten von 5,91 Mrd. Euro. Vor allem Umwelt- und Klimaschäden werden so auf die Allgemeinheit abgewälzt. Das ist das Ergebnis einer Studie des Hamburger Beratungsunternehmens Soil & More im Auftrag von Greenpeace.

02.12.2020mehr...
Stichwörter: Nachhaltigkeit, Food Tank

Mit Bio besser durch die Krise

Peruanische Biobauern profitieren von einem umfassenden Nachhaltigkeitsansatz

Mit Bio besser durch die Krise © Eosta BV

Für das niederländische Bio-Handelshaus Eosta ist Peru ein bedeutender Lieferant für Passionsfrüchte, Mangos und Ingwer geworden. Gegenwärtig ist Peru jedoch auch das Land mit den meisten Corona-Toten weltweit, gemessen an der Bevölkerungszahl. Darunter litten die Handelsbeziehungen bisher aber nicht. „Die Geschäfte gehen so gut wie nie“, sagt Eosta-CEO Volkert Engelsman. Zu tun habe das mit dem umfassenden Nachhaltigkeitsansatz der peruanischen Biobauern wie Jan Bernard.

19.11.2020mehr...
Stichwörter: Nachhaltigkeit, Food Tank

Artenvielfalt statt Monokultur

Das Gut Mergenthau verkauft nachhaltige Weihnachtsbäume

Artenvielfalt statt Monokultur © Gut Mergenthau

Rund 28 Millionen Weihnachtsbäume werden in Deutschland jedes Jahr verkauft. Die meisten davon stammen von Christbaum-Plantagen, wo ein hoher Pestizideinsatz und die Verwendung von Mineraldünger üblich sind. Dass das auch anders geht, zeigt das Gut Mergenthau in der Nähe von Augsburg. Auf zehn Hektar werden hier Weihnachtsbäume nach den strengen Richtlinien des Ökoverbandes Naturland angebaut.

16.11.2020mehr...
Stichwörter: Nachhaltigkeit, Food Tank