Start / News / Nächster Meilenstein zur Weiterentwicklung des Ökolandbaus auf den Weg gebracht

Öko-Landbau

Nächster Meilenstein zur Weiterentwicklung des Ökolandbaus auf den Weg gebracht

Bayern benennt sieben weitere Öko-Modellregionen

Initiative BioRegio Bayern 2020: Bayern benennt sieben weitere staatlich anerkannte Öko-Modellregionen. Damit engagieren sich bayernweit insgesamt 12 Gemeindeverbünde für die Weiterentwicklung des Ökolandbaus in Bayern und unterstützen die Ziele der bayerischen Staatsregierung, den Ökolandbau bis zum Jahr 2020 von 6,5 auf 13 Prozent zu verdoppeln.
 

München, 19. Mai 2015   |   Gestern hat Staatsminister Helmut Brunner sieben weitere Öko-Modellregionen benannt. Damit engagieren sich bayernweit insgesamt 12 Gemeindeverbünde für die Weiterentwicklung des Ökolandbaus in Bayern und unterstützen die Ziele der bayerischen Staatsregierung, den Ökolandbau bis zum Jahr 2020 von 6,5 auf 13 Prozent zu verdoppeln. Vor gut einem Jahr wurden die ersten fünf staatlich anerkannten Öko-Modellregionen im Rahmen der Initiative BioRegio Bayern 2020 benannt. Gemeindeverbünde hatten sich mit Konzepten beworben, mit denen sie den Öko-Landbau, den Öko-Markt und den Öko-Tourismus und damit ihre Region voranbringen wollen.

Die sieben neuen staatlich anerkannten Öko-Modellregionen sind: der Landkreis Amberg-Sulzbach mit der Stadt Amberg, das Ilzer Land (Lkr. Freyung-Grafenau und Passau), das Miesbacher Oberland, der Landkreis Oberallgäu mit der Stadt Kempten, die Interkommunale Allianz Oberes Werntal (Lkr. Schweinfurt und Bad Kissingen), der Landkreis Rhön-Grabfeld sowie die Allianz Waldsassengau (Lkr. Würzburg).

„Die Benennung der sieben weiteren Öko-Modellregionen ist ein weiterer wichtiger Meilenstein im Rahmen der Initiative BioRegio Bayern 2020“, so Josef Wetzstein, Vorsitzender der Landesvereinigung für den ökologischen Landbau in Bayern e. V. (LVÖ Bayern) in seinem Grußwort beim Festakt zur staatlichen Anerkennung der neuen Öko-Modellregionen in München.

„Die Gebietskörperschaften wollen an der Ausweitung des Ökolandbaus, der Vermehrung von regional erzeugten Öko-Lebensmittel und an der Verzahnung und Vernetzung im Ländlichen Raum mitwirken“, so Wetzstein. „Diese Regionalentwicklung ist ein längerfristiger Prozess, braucht viel Fingerspitzengefühl und Ausdauer. Erfolg schafft man hier nur, wenn man gemeinsam an einem Strang zieht.  Die etablierten Akteure des ökologischen Landbaus und der ökologischen Lebensmittelwirtschaft bieten den Öko-Modellregionen eine enge Vernetzung und Begleitung für ihre erfolgreiche Entwicklung an. Gemeinsam mit der Landesanstalt für Landwirst (LfL) und den Ämtern für Ländliche Entwicklung (ALE) blicken wir Bio-Verbände in Bayern optimistisch in die gleiche Richtung und verfolgen das gleiche Ziel“, so LVÖ-Vorsitzender Josef Wetzstein.

Entscheidend hierbei sind engagierte Menschen vor Ort: „Die Menschen in den Regionen vor Ort haben unsere volle Unterstützung! Wir bieten das dazu nötige Know-How, die Expertise und die Erfahrungen“, unterstrich Wetzstein die Unterstützung der Bio-Verbände.

„Wir Bio-Verbände danken Staatsminister Helmut Brunner für die Unterstützung!“, so Wetzstein. „Nur mit ernsthaftem Engagement können Veränderungen Realität werden. Heute ist ein Tag, an dem wir dem einen Schritt näher gekommen sind. Die Öko-Modellregionen sind eine Chance, um den Ökolandbau in den Regionen in Bayern weiterzuentwickeln“, so Wetzstein. „Die Öko-Modellregionen mit ihrem Modellcharakter für Projekte und Maßnahmen zur Förderung des Ökolandbaus im ländlichen Raum können ein Mustervorbild für andere Regionen werden.“

Hintergrund

Als staatlich anerkannte Öko-Modellregion konnten sich Gemeindeverbünde mit Konzepten bewerben, die regionale Kreisläufe, den Ausbau des Öko-Landbaus und des Öko-Marktes sowie des Öko-Tourismus fördern. Eine 10-köpfige Jury wählte die sieben Sieger-Regionen aus. Wichtig für die Entscheidung waren Aspekte wie die Erhöhung des Anteils ökologisch bewirtschafteter Flächen, der nachvollziehbare Nutzen für Bevölkerung, Landwirtschaft und die Region, der Öko-Tourismus oder das Engagement in der Umweltbildung.

Die staatlich anerkannten Öko-Modellregionen werden im Rahmen der BioRegio Bayern 2020 Initiative der bayerischen Staatsregierung zur Verdopplung des ökologischen Landbaus bis 2020 gefördert. Hierbei ergreift Bayern verschiedene Maßnahmen in den Bereichen Bildung, Beratung, Forschung und Marktentwicklung auf.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Viel Zuspruch für die Öko-Landwirtschaft

Staatsministerin bei Fachtag auf Bio-Schweinehof der BESH

Das Aktionsbündnis Bioschweinehalter Deutschland e.V. lud Mitte Juni zum Fachgespräch - gemeinsam mit der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall (BESH). Beim Treffen auf dem Schwäbisch Hällischen Demeterhof Lober war auch Baden-Württembergs Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch vor Ort. Sie betonte, wie wichtig es sei, den Bio-Anteil bis 2030 auf 40 Prozent zu steigern und regionale Lieferketten zu stärken.

19.06.2020mehr...
Stichwörter: Öko-Landbau, Öko-Modellregion

Ällgäuer Bio und nichts anderes

Eigene Halle für Biolandbau auf der Allgäuer Festwoche

Ällgäuer Bio und nichts anderes © Denkinger

Auf der Allgäuer Festwoche vom 10. bis zum 18. August 2019 in Kempten finden sich die vielfältigen regionalen Bio-Produkte erstmals in einer eigenen Halle für regionalen Biolandbau. In der Halle 12 versammeln sich über 20 Aussteller: Bio-Bauern und –Hersteller ergänzen sich mit Infoständen der Öko-Verbände.

01.08.2019mehr...
Stichwörter: Öko-Landbau, Öko-Modellregion

Was BioStädte und Öko-Modellregionen verbindet

Was BioStädte und Öko-Modellregionen verbindet

Den Ökolandbau vorantreiben, aber wie? Worin die großen Herausforderungen bei der Umsetzung liegen, darüber haben sich Vertreterinnen und Vertreter von BioStädten und Öko-Modellregionen in einem BÖLN-Dialogforum ausgetauscht.

05.02.2019mehr...
Stichwörter: Öko-Landbau, Öko-Modellregion