Start / Ausgaben / BioPress 82 - Janurar 2015 / Schädlingsbekämpfung mit CO2

Nachhaltigkeit

Schädlingsbekämpfung mit CO2

Auf der Biofach präsentiert Carvex sein Verfahren zur Schädlingsbekämpfung, wie das Unternehmen mitteilte. Statt mit Gift den Larven, Käfern und ihren Eiern den Garaus zu machen, werdenDruck und Kohlensäure verwendet. Es eignet sich für Rohstoffe aber auch für Fertigprodukte. Das System kann eingesetzt werden bei: Getreide, Trockengemüse, Süßwaren, Nüsse, Trockenobst, Gewürze, Tee und Tiernahrung.

Die Materialien werden in eine Kammer gefüllt. Nach dem Verschließen wird die Kohlensäure zugeführt und ein Druck bis 40 bar erzeugt. Die Kombination von Druck und Kohlensäure macht das Verfahren aus. Kohlensäure alleine würde zu lange Zeit brauchen, um die Schädlinge zu vernichten. Beim Ablassen des Drucks wir die im Volksmund bekannte Taucherkrankheit hervorgerufen. Die Einwirkungszeit variiert je nach Produkt. Umso größer und dichter das Produkt ist, desto länger dauert es, bis die Kohlensäure es durchdrungen hat.

Ausschlaggebend für die Art der Anlage sind die Produkte und deren Menge, sowie Häufigkeit des Gebrauchs. Bei einer geringen Menge und Nutzung empfiehlt sich eine Anlage mit nur einer Kammer. Große Mengen und häufiger Gebrauch erfordern ein Zwei- bis Dreikammersystem. Es können komplette Paletten mit Säcken oder Ballen in den Anlagen entwest werden. Mit einem Drucksilo können auch Schüttgüter behandelt werden. Das Material wird kontinuierlich zugeführt und entnommen.

Mit dem Verfahren werden Produkte umweltfreundlich von Schädlingen befreit. Es entstehen keine Ruckstände und der Gehalt der Inhaltsstoffe bleibt gleich. Kohlensäure hat keine Auswirkungen auf die Stoffe und auf die Weiterverarbeitung.

Biofach Halle 9 / 306

 


Ticker

Das könnte Sie auch interessieren

Gepa und Followfood gewinnen Sustainable Impact Award

Auszeichnung in den Kategorien ‚Generali SME EnterPrize‘ und ‚Impact of Product‘

Gepa und Followfood gewinnen Sustainable Impact Award © GEPA – The Fair Trade Company

Beim diesjährigen Sustainable Impact Award (SIA), der vom Magazin Wirtschaftswoche, dem Bundesverband Mittelständische Wirtschaft und der Versicherungsgruppe Generali vergeben wird, hat der Fairtrade-Pionier Gepa in der Sonderkategorie ‚Generali SME EnterPrize‘ das Rennen gemacht. Der Bio-Hersteller Followfood ging in der Kategorie ‚Impact of Product‘ als Sieger hervor. Insgesamt hat die Jury die Gewinner aus über 70 Unternehmen ausgesucht.

27.09.2022mehr...
Stichwörter: Nachhaltigkeit, Schädlinge, Carvex

Nachhaltigkeit im Supermarkt: Handel schöpft Potenzial nicht aus

Sortimentsgestaltung und Werbung mangelhaft

Der Lebensmitteleinzelhandel (LEH) engagiert sich mit verschiedenen Aktivitäten für den Umweltschutz – zum Beispiel mit eigenen Bio-Marken, einem vegetarischen und veganen Angebot oder Energieeffizienzsteigerungen in den Filialen. Insgesamt aber könnten die Supermärkte ihren Einfluss und Handlungsspielraum deutlich stärker nutzen, vor allem in puncto Sortimentsgestaltung und Sensibilisierung der Konsumenten. Das zeigt eine aktuelle Studie des Forschungsinstituts für Biologischen Landbau (FiBL) im Auftrag des Umweltbundesamtes (UBA).

22.09.2022mehr...
Stichwörter: Nachhaltigkeit, Schädlinge, Carvex

Elektrischer Kühlaufbau für E-Transporter bestellbar

Cenntro präsentiert Innovation auf der IAA Transportation

Elektrischer Kühlaufbau für E-Transporter bestellbar © Cenntro Automotive Europe

Im Rahmen der IAA Transportation hat Cenntro Automotive Europe die nach eigenen Angaben weltweit erste Kombination aus E-Transporter und autark betriebenem elektrischen Kühlaufbau vorgestellt. Die neue Lösung für emissionsfreie Tiefkühl- und Frischetransporte im urbanen Raum ist für die Logistar 200- und Metro-Serie des Unternehmens erhältlich. Die Lieferzeiten liegen zwischen neun und zwölf Wochen.

22.09.2022mehr...
Stichwörter: Nachhaltigkeit, Schädlinge, Carvex