Start / Business / Bio-Handel / UTP: BLE führt anonymes Hinweisgebersystem ein

Handel

UTP: BLE führt anonymes Hinweisgebersystem ein

Unlautere Handelspraktiken melden

Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) hat ein anonymes Online-Meldesystem eingerichtet. Damit können Hinweisgeber nun Verstöße gegen das Verbot unlauterer Handelspraktiken (UTPs) melden und mit der BLE kommunizieren, ohne ihre Identität offenlegen zu müssen.

Personen oder Unternehmen, die von unlauteren Handelspraktiken betroffen sind oder davon wissen, schrecken aus Sorge vor negativen Konsequenzen, die beispielsweise ihren Arbeitsplatz oder ihre Lieferbeziehung betreffen, häufig davor zurück, Informationen an die BLE als Durchsetzungsbehörde weiterzuleiten. Dabei könnten solche Insider-Kenntnisse jedoch sehr wertvoll für die Aufdeckung, Abstellung und Ahndung von unlauteren Handelspraktiken sein und helfen, weitere Verstöße zu verhindern.

Das System erfülle die höchsten Datenschutzanforderungen und sei entsprechend zertifiziert. Eine technische Rückverfolgung eingehender Hinweise sei nicht möglich. Das Hinweisgebersystem ist unter folgendem Link erreichbar: www.bkms-system.com/utp

Zwei Erklärfilme zeigen, wie das anonyme Hinweisgebersystem funktioniert und wie es dabei helfen kann, unlautere Handelspraktiken zu bekämpfen. Weitere Informationen über das Verbot unlauterer Handelspraktiken und die Tätigkeit der BLE als Durchsetzungsbehörde erhalten Sie unter www.ble.de/utp.

 

Hintergrund

Am 09. Juni 2021 ist das Agrarorganisationen- und Lieferkettengesetz (AgrarOLkG) in Kraft getreten. Es setzt die UTP-Richtlinie der EU um, die einen einheitlichen Mindestschutzstandard zur Bekämpfung von unlauteren Handelspraktiken in der Lebensmittellieferkette vorgibt. Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) ist als Durchsetzungsbehörde zuständig.



Das könnte Sie auch interessieren

Beschwerdeformular für unlautere Handelspraktiken

BLE nimmt Beschwerden online entgegen

Seit Juni 2021 sind in Deutschland unlautere Handelspraktiken (Englisch: Unfair Trading Practices oder UTP) zwischen großen gewerblichen und behördlichen Käufern von Agrar-, Fischerei- und Lebensmittelerzeugnissen und umsatzmäßig kleineren Lieferanten verboten. Wer als Lieferant von unfairen Geschäftspraktiken betroffen ist oder wer von solchen Vorfällen weiß, kann sich über ein Online-Beschwerdeformular, per E-Mail oder telefonisch an die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) wenden.

28.09.2021mehr...
Stichwörter: Politik, Recht, Handel, BLE, Handelspraktiken, UTP, Unlautere Handelspraktiken

Bundeskabinett beschließt Gesetzesentwurf gegen Unlautere Handelspraktiken

2019 wurde eine europäische Richtlinie, kurz UTP-Richtlinie, erlassen, um unlautere Handelspraktiken zwischen Unternehmen zu verbieten, etwa kurzfristige Stornierungen von verderblichen Waren. Bis Mai 2021 haben die EU-Mitgliedsländer Zeit, die Richtlinie in nationales Recht umzusetzen. Das Bundeskabinett hat nun am 18. November einer Gesetzesänderung des Bundeslandwirtschaftsministeriums zugestimmt. Mit dieser solle die Verhandlungsposition gerade kleinerer Erzeuger und Lieferanten gegenüber dem Einzelhandel gestärkt werden.

19.11.2020mehr...
Stichwörter: Politik, Recht, Handel, BLE, Handelspraktiken, UTP, Unlautere Handelspraktiken

Özdemir und Buschmann: Containern soll straffrei werden

Gemeinsames Schreiben an die Justizminister der Länder

Rund elf Millionen Tonnen Lebensmittelabfälle werden in Deutschland jedes Jahr entsorgt. Justizminister Marco Buschmann (FDP) und Landwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne) werben jetzt dafür, dass es straffrei wird, noch genießbare Lebensmittel aus Abfallcontainern von Supermärkten zu holen. Ausgenommen sind Fälle, wo ein Hausfriedensbruch oder eine Sachbeschädigung begangen wird.

10.01.2023mehr...
Stichwörter: Politik, Recht, Handel, BLE, Handelspraktiken, UTP, Unlautere Handelspraktiken