Start / Business / Bio-Unternehmen / Kupfereinsatz im Ökoweinbau mittelfristig reduzierbar

Weinbau

Kupfereinsatz im Ökoweinbau mittelfristig reduzierbar

Vorsichtiger Optimismus auf der Kupfertagung

Die Forschung zur Minimierung des Kupfereinsatzes im ökologischen Pflanzenschutz trägt Früchte, trotzdem wird der Ökoweinbau in den kommenden Jahrzehnten noch nicht ohne den Naturstoff auskommen. Dieses Fazit zieht der Bundesverband Ökologischer Weinbau Ecovin nach der alljährlichen Kupfertagung von Biospitzenverband BÖLW, IFOAM Organics Europe und Julius-Kühn-Institut vergangene Woche.

„Die Daten zeigen, dass die deutschen Biowinzer*innen Kupfer bedarfsgerecht ausbringen, in guten Jahren etwa die Hälfte der zulässigen Einsatzmenge. Wir hoffen, mit neuen Formulierungen, neuen Präparaten und der Förderung pilzwiderstandsfähiger Rebsorten die Menge mittelfristig zu reduzieren“, sagte Ecovin-Vorstandsprecherin Hanneke Schönhals nach der Tagung.

Kaum ein Stoff ist so umstritten im Ökolandbau und -weinbau wie Kupfer. Kupfer kann sich in den oberen Bodenschichten anreichern und das Bodenleben schädigen. Die gewaltigen Kupferaltlasten in vielen unserer Böden stammen aus dem 20. Jahrhundert, als Kupfermengen von 50 Kilogramm pro Jahr und Hektar im Weinbau durchaus üblich waren. Dennoch ist der Stoff als Übergangslösung weiterhin in den meisten EU-Staaten als Fungizid im Ökolandbau zugelassen (vorerst bis 2025), in Deutschland – je nach Indikation und Mittel – mit drei oder vier Kilogramm je Hektar Höchstmenge pro Jahr.

Die Zulassung unterliegt der Auflage, dass die Bioanbauverbände gemeinsam mit dem Julius-Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen, kontinuierlich an einer weiteren Reduktion des Kupfereinsatzes arbeiten und dazu Daten erheben. Auf der sogenannten Kupfertagung werden die jährlichen Monitoring-Daten (neben denen zu Wein auch zu Obst, Gemüse, Kartoffeln und Hopfen) vorgestellt, europäische Entwicklungen sowie neueste Forschungsergebnisse diskutiert.

Wie in anderen Kulturen zeigt sich auch im Weinbau die extreme Witterungsabhängigkeit der Kupferaufwandmenge im Pflanzenschutz. Während in den nassen Peronospora-Jahren 2016 oder 2021 die Bioweingüter mehr als 3 kg/ha Reinkupfer ausbringen mussten, kamen sie in den warm-trockenen Jahren 2015 oder 2020 mit 1,8 kg/ha aus.

Die Präsentation aktueller Projekte von Universitäten, Forschungsinstituten und Unternehmen auf der Kupfertagung 2022 stimmt vorsichtig optimistisch. Es sind vor allem neue Formulierungen von Kupferpräparaten und der Zusatz von im Ökolandbau zugelassenen Hilfsstoffen, die im Versuch die Kupferaufwandmengen reduzieren konnten. Der Wermutstropfen: Ein echter fungizid wirkender Ersatzstoff wurde bislang nicht gefunden, die Marktreife neuer Präparate kann Jahre und Jahrzehnte dauern.

„Auf die Einführung neuer Präparate alleine wollen wir nicht warten. Die Ecovin-Weingüter setzen deshalb weiterhin auf einen ganzheitlichen, präventiven Pflanzenschutz und stark auf die neuen, robusten Rebsorten“, resümiert Hanneke Schönhals.



Das könnte Sie auch interessieren

Ecovin vermeldet guten Jahrgang 2022

Heißer Sommer, nasser Herbst

Ecovin vermeldet guten Jahrgang 2022 © stock.adobe.com / barmalini

Gute Traubenqualitäten bei unerwartet großer Erntemenge – dieses Fazit ziehen die deutschen Weingüter des Bioweinbauverbands Ecovin aus dem Jahr 2022. Die Trockenheit von Mai bis August und ergiebige Regenfälle im September bestimmten in allen Anbaugebieten das Geschehen. Moderate Mostgewichte und Säurewerte ließen auf aromatische, filigrane Weine hoffen.

27.10.2022mehr...
Stichwörter: Wein, Verbände, BÖLW, Weinbau, Winzer, Tagung, ECOVIN, IFOAM EU, Bio-Wein, Kupfer, Julius-Kühn-Institut

Neue Geschäftsführerin bei Ecovin

Petra Neuber übernimmt Geschäftsführung

Zum 1. April 2021 wird Petra Neuber neue Geschäftsführerin des Bundesverbands Ökologischer Weinbau, wie der Bundesvorstand heute anlässlich der Biofach bekannt gab. Neuber folgt auf Ralph Dejas, der zum Global Nature Fund wechselt.

19.02.2021mehr...
Stichwörter: Wein, Verbände, BÖLW, Weinbau, Winzer, Tagung, ECOVIN, IFOAM EU, Bio-Wein, Kupfer, Julius-Kühn-Institut

Verbände übergeben Gentechnik-Petition

Über 420.000 Menschen fordern Wahlfreiheit und Risikoprüfung

Verbände übergeben Gentechnik-Petition © Volker Gehrmann

Vor dem Bundeskanzleramt wurden heute 420.757 Unterschriften der Petition ‚Nicht hinter unserem Rücken – kein Freifahrtschein für neue Gentechnik in unserem Essen!‘ an die Parlamentarischen Staatssekretärinnen Bettina Hoffmann (Bundesumweltministerium) und Manuela Rottmann (Bundeslandwirtschaftsministerium) übergeben. Vertreter eines breiten Bündnisses von Organisationen aus Umwelt- und Verbraucherschutz machten dabei deutlich, warum eine konsequente Regulierung gentechnischer Verfahren und ihrer Produkte nötig ist.

01.12.2022mehr...
Stichwörter: Wein, Verbände, BÖLW, Weinbau, Winzer, Tagung, ECOVIN, IFOAM EU, Bio-Wein, Kupfer, Julius-Kühn-Institut

Bundesrat genehmigt GAP-Strategieplan

Umweltverbände fordern eine umfassende Neuausrichtung

25.11.2022mehr...
Stichwörter: Wein, Verbände, BÖLW, Weinbau, Winzer, Tagung, ECOVIN, IFOAM EU, Bio-Wein, Kupfer, Julius-Kühn-Institut


Ökolandbau muss gentechnikfrei bleiben

Biokreis setzt sich gegen drohende Deregulierung ein

23.09.2022mehr...
Stichwörter: Wein, Verbände, BÖLW, Weinbau, Winzer, Tagung, ECOVIN, IFOAM EU, Bio-Wein, Kupfer, Julius-Kühn-Institut