Start / Ausgaben / bioPress 112 - Juli 2022 / BiUno – ehemals Phönix – insolvent

Markt

BiUno – ehemals Phönix – insolvent

Geschäftsbetrieb läuft weiter

Am Unternehmessitz Gießen-Lützellinden ist nach dem Insolvenzantrag am 6. Mai der Insolvenzverwalter Dr. Lojowsky mit seinem Team eingezogen und verschafft sich einen Überblick über die Situation des Bio-Großhändlers.

Die Kunden von BiUno können trotz der Insolvenz wie gewohnt über das Warenwirtschaftssystem aus dem Sortiment von über 10.000 Bio-Artikeln bestellen. Nach Aussage von Geschäftsführer Mohamed El Quariachi sollen viele Kunden und auch Lieferanten signalisiert haben, dass sie weiterhin zu dem Großhändler stehen wollen.

Die Löhne und Gehälter der 85 Mitarbeiter sind bis Ende Juli gesichert. Der vorläufige Insolvenzverwalter prüft die Option für eine Restrukturierung und sucht nach möglichen Investoren. Eine Ursache der wirtschaftlichen Schieflage bei BiUno sei das Ende der Zusammenarbeit mit einem Großkunden. Möglicherweise ist auch die Strategie schief gegangen, die Rolle des Drittlieferanten zu ändern und bei mehr Kunden der Erstlieferant zu werden. Zudem könnten Langstrecken-Lieferungen ohne regionale Plattformen als nicht kalkuliertes Risiko eine Rolle gespielt haben.

Der Bio-Großhändler BiUno geht auf die 1981 in Rosbach vor der Höhe gegründete Phönix Naturkost zurück. Das Unternehmen beliefert seine Kunden seit 2020 von seinem neuen Logistikzentrum in Gießen-Lützellinden. Zu den Kunden zählen viele Einzelhändler, Filialisten, Lieferserviceunternehmen und Großküchen aus Mittelhessen.


Ticker

Das könnte Sie auch interessieren

BiUno - ehemals Phönix - insolvent

Geschäftsbetrieb läuft weiter

BiUno - ehemals Phönix - insolvent © BiUno

Am Unternehmessitz Gießen-Lützellinden ist nach dem Insolvenzantrag am 6. Mai der Insolvenzverwalter Dr. Lojowsky mit seinem Team eingezogen und verschafft sich einen Überblick über die Situation des Bio-Großhändlers.

12.05.2022mehr...
Stichwörter: Markt, Phönix, BiUno

Österreich: Bio-Einkäufe im Supermarkt steigen weiter

2,5 Prozent Wachstum auf über elf Prozent Bio-Anteil

Österreich: Bio-Einkäufe im Supermarkt steigen weiter © AMA/APA/Reither

Mehr als elf Prozent aller im österreichischen Lebensmitteleinzelhandel (LEH) gekauften Lebensmittel entfielen 2021 wertmäßig auf Bio. Die neuesten Zahlen des RollAMA-Haushaltspanels zeigen auch für die erste Jahreshälfte 2022 eine wertmäßige Steigerung um 2,5 Prozent. Eine im August dieses Jahres durchgeführte Motivanalyse ergibt, dass Tierwohl und Nachhaltigkeit wichtige Gründe für den Griff zu Bio sind.

23.09.2022mehr...
Stichwörter: Markt, Phönix, BiUno

Bio-Preise steigen nur moderat

Österreichischer Verein für Konsumenteninformation vergleicht Supermarktpreise

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat die aktuellen Preise der vier österreichischen Marktführer im Lebensmitteleinzelhandel – Spar, Billa, Hofer und Lidl – mit den Preisen der letzten VKI-Untersuchung aus dem Jahre 2018 verglichen. Dabei wies der Bio-Warenkorb den moderatesten Preisanstieg auf und lag mit 15 bis 17 Prozent Anstieg im Rahmen der allgemeinen Teuerung.

22.09.2022mehr...
Stichwörter: Markt, Phönix, BiUno