Start / Business / Themen / Gesellschaft / Beschwerde gegen Vergeber von Mikrokrediten

Menschenrechte

Beschwerde gegen Vergeber von Mikrokrediten

Menschenrechtsverletzung im Mikrofinanzsektor in Kambodscha

Die Ombudsstelle der International Finance Corporation (IFC), ein Mitglied der Weltbank-Gruppe, hat eine Beschwerde gegen sechs Mikrofinanzinstitutionen und Banken angenommen, die von der IFC finanziert werden. Ihnen werden Menschenrechtsverletzungen und Verstöße gegen die Standards der IFC bei der Vergabe von Mikrokrediten in Kambodscha vorgeworfen. Die sechs Institutionen werden auch durch deutsche Entwicklungsbanken und private Investoren finanziert.

„Die schwerwiegenden Menschenrechtsverletzungen, welche durch Mikrofinanzierungen verursacht wurden, dauern bereits seit Jahren an. Wir hoffen, dass die in der Beschwerde enthaltenen detaillierten Informationen als Weckruf für die IFC dienen“, so Vuthy Eang, Geschäftsführer von Equitable Cambodia.

In der Beschwerdeschrift wird aufgezeigt, wie die IFC ihre Verpflichtung zur Durchführung von Sorgfaltsprüfungen und zur Überwachung von Mikrofinanzierungsprojekten vernachlässigt hat. Die Projekte führten zu schwerwiegenden Menschenrechtsverletzungen, einschließlich Kinderarbeit und Verletzungen von Landrechten indigener Völker.

Sie bezieht sich auf Darlehen und Investitionen an folgende Finanzinstitutionen: ACLEDA, Hattha Bank, Sathapana, Amret, LOLC und Prasac. Gemeinsam decken diese Institutionen etwa 75 Prozent des Mikrokreditmarkts in Kambodscha ab. Sie erhielten in den letzten fünf Jahren von der IFC zusammen mehr als 400 Millionen US-Dollar.

Die Beschwerdeführer, die von der Menschenrechtsorganisation FIAN Deutschland unterstützt werden, fordern die unabhängige Beschwerdestelle der IFC auf, eine rasche, unabhängige Untersuchung der Schäden einzuleiten.


Ticker

Das könnte Sie auch interessieren

Landverlust, Hunger und Kinderarbeit durch verheerende Mikrokredit-Überschuldung

Menschenrechtsverletzungen im kambodschanischen Mikrokreditsektor / Entwicklungsbanken und private Investoren aus Deutschland sind beteiligt

Landverlust, Hunger und Kinderarbeit durch verheerende Mikrokredit-Überschuldung

„Manche verkaufen ihr Land und nehmen alles Geld, um die Banken zu bezahlen. Wenn das Geld nicht reicht, verkaufen sie auch ihr Haus. Manche sind gezwungen, ihre Kinder aus der Schule zu nehmen und arbeiten zu lassen, um die Schulden zu tilgen.“ Was die Landrechtsaktivistin Phav Nherng aus der Gemeinde Chi Khor Kraom im Südwesten Kambodschas berichtet ist kein Einzelfall, wie die heute veröffentlichte FIAN-Studie „Mikrokredite und Überschuldungskrise in Kambodscha“ aufzeigt. Überall im Land werden überschuldete Haushalte in Hunger und den Verkauf ihrer Felder getrieben. Familienmitglieder müssen in die Städte oder ins Ausland migrieren. Kinder und Jugendliche werden aus der Schule genommen, um bei der Rückzahlung der Darlehen zu helfen. Manche Familien werden sogar in die Schuldknechtschaft getrieben. Betroffene haben kaum eine Möglichkeit, sich zu wehren – es gibt kaum Gesetze oder Verordnungen, welche Mikrokreditnehmer*innen schützen.

18.02.2022mehr...
Stichwörter: FIAN, Menschenrechte, Entwicklungshilfe, Weltbank, Kambodscha, Mikrokredit

Welternährung: Hungerzahlen steigen das fünfte Jahr in Folge

UN-Bericht: 690 Mio. Menschen leiden an chronischem Hunger / Zuwachs von 60 Mio. seit 2014

Welternährung: Hungerzahlen steigen das fünfte Jahr in Folge

FIAN, 13.7.2020 |  Die Welternährungsorganisation FAO hat heute in New York ihren aktuellen Welternährungsbericht (SOFI) vorgestellt. Demnach ist die Zahl chronisch hungernder Menschen im vergangenen Jahr um zehn Millionen angestiegen. 144 Millionen Kinder unter fünf Jahren – mehr als 20 Prozent – sind in ihrem Wachstum beeinträchtigt. Insgesamt zwei Milliarden Menschen sind von mittlerer bis schwerer Ernährungsunsicherheit betroffen. Die Zahlen bestätigen die besorgniserregenden Trends der vergangenen fünf Jahre – obwohl der Bericht noch nicht die Folgen der Corona-Pandemie berücksichtigt. Für das laufende Jahr erwartet die UN-Organisation einen dramatischen Anstieg hungernder Menschen um rund 80 bis 130 Millionen Menschen.

13.07.2020mehr...
Stichwörter: FIAN, Menschenrechte, Entwicklungshilfe, Weltbank, Kambodscha, Mikrokredit

FIAN gewinnt Prozess gegen KfW-Förderbank

Agrarfirma Payco für Entwaldungen und Landkonflikte verantwortlich

Das Verwaltungsgericht Frankfurt am Main hat heute einer Auskunftsklage der Menschenrechtsorganisation FIAN gegen die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) stattgegeben. Die KfW hatte jahrelang eine Einsichtnahme in die Umwelt- und Sozialpläne des in Paraguay aktiven Agrarinvestors Payco verweigert, an dem die KfW-Tochter Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG) einen Anteil von 15,8 Prozent hält. Das Gericht urteilte, dass die KfW als Behörde nach dem Informationsfreiheitsgesetz (IFG) informationspflichtig ist und die im öffentlichen Interesse stehenden Informationen von der DEG beschaffen muss.

23.11.2022mehr...
Stichwörter: FIAN, Menschenrechte, Entwicklungshilfe, Weltbank, Kambodscha, Mikrokredit



Starkes Lieferkettengesetz vonnöten

Vertriebene können ihre Rechte gegen Kaffeekonzern Neumann nicht durchsetzen

18.08.2022mehr...
Stichwörter: FIAN, Menschenrechte, Entwicklungshilfe, Weltbank, Kambodscha, Mikrokredit